Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt fördert soziale Innovationen im Ruhrgebiet

17.06.2009
Zusammen lassen sich Probleme viel leichter lösen - Diese Erfahrung gilt für alle Lebensbereiche. Gesellschaftlichen Herausforderungen in Duisburg und im Ruhrgebiet widmet sich ein neues Projekt an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

METALOGE bieten als Instrument Unternehmern, Politikern und Bürgern eine Plattform, um miteinander gesellschaftliche Innovationen für die eigene Stadt zu erfinden und unternehmerisch in die Tat umzusetzen. Dabei wird zugleich erforscht, wie soziale Innovationen entstehen. Ein Workshop für Duisburger findet am 25. Juni statt.

"Eine bekannte Situation: Man sitzt mit Freunden gemütlich zusammen und spricht über Politik, Soziales, Bildung und Gesundheit. Dann steht plötzlich eine Idee im Raum und alle sind begeistert: Ja, das wäre die Lösung. So könnte man es angehen - aber uns fragt ja keiner... Bei uns hingegen sind die Bürger gefragt, ihre Ideen, ihre Kreativität und ihr Engagement", beschreibt der wissenschaftliche Leiter Prof. Dr. Wolfgang Stark den Projektansatz.

Der Begriff Metalog ist eine Erweiterung des Dialogs, der zwischen zwei Parteien stattfindet. Metalog steht also für den Austausch zwischen mehreren Parteien zu einem gemeinsamen Thema. Die Idee, den METALOG als Instrument zur Förderung von sozialen Innovationen zu entwickeln, stammt vom Labor für Organisationsentwicklung der Uni Duisburg-Essen (orglab). Initiator des ersten METALOGES in Duisburg ist die Bürgerstiftung Duisburg gAG. Ziel der Bürgerstiftung ist dabei, innovativen Köpfen mehr Handlungsspielräume zu bieten, um gute Ideen erfolgreich für Duisburger Bürger nutzbar zu machen.

Kern der Konzeptes ist die bewusste Vernetzung unterschiedlicher Gesellschaftsbereiche wie Wirtschaft, Bürger und Verwaltung, denn nach neuesten Forschungsergebnissen sind Innovationen nur dann möglich, wenn sich unterschiedliche gesellschaftliche Institutionen und Personen zusammenschließen, gemeinsam und auf Augenhöhe Lösungen finden und diese auch gemeinsam in die Tat umsetzen. Das orglab will im Rahmen des Projektes mehrere Metaloge gründen und bis Juli 2010 u.a. untersuchen, welche Anforderungen für diese besondere Zusammenarbeit wichtig sind und welche Erfolgsfaktoren sich davon ableiten lassen.

In Duisburg geht dieser METALOG-Prozess am 25. Juni bereits in die dritte Runde. In diesem Workshop werden die besten der bisher erfundenen Innovationsideen ausgewählt und in Form von Prototypen für die Umsetzung in Duisburg vorbereitet. "Gesellschaftlich relevante Pionierprojekte sollen in Duisburg nicht mehr nur erdacht, sondern umgesetzt werden. Die Themen liegen auf der Hand: Bildung, Arbeit, Generationengerechtigkeit, Migration, Integration, Religion", sagt Stark. "So lassen sich gesellschaftliche Probleme in der Region auf neue Weise lösen. Eine solche innovative Idee ist in unseren Augen z.B. auch der Ruhr-Dax."

Der Einstieg in den ersten METALOG in Duisburg (Ideenstifter³) ist noch bis zum 20. Juni möglich. Interessierte Bürger melden sich dafür direkt bei der Bürgerstiftung Duisburg über Tel. 0203/393-8886, Fax: 0203/393-8887, info@buergerstiftung-duisburg.de

Weitere Informationen: Frauke Lange, Tel. 0201/183-4411, frauke.lange@uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.orglab.org
http://www.buergerstiftung-duisburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit den Betriebsräten Sozialpläne

21.02.2017 | Unternehmensmeldung

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten