Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Projekt fördert soziale Innovationen im Ruhrgebiet

17.06.2009
Zusammen lassen sich Probleme viel leichter lösen - Diese Erfahrung gilt für alle Lebensbereiche. Gesellschaftlichen Herausforderungen in Duisburg und im Ruhrgebiet widmet sich ein neues Projekt an der Universität Duisburg-Essen (UDE).

METALOGE bieten als Instrument Unternehmern, Politikern und Bürgern eine Plattform, um miteinander gesellschaftliche Innovationen für die eigene Stadt zu erfinden und unternehmerisch in die Tat umzusetzen. Dabei wird zugleich erforscht, wie soziale Innovationen entstehen. Ein Workshop für Duisburger findet am 25. Juni statt.

"Eine bekannte Situation: Man sitzt mit Freunden gemütlich zusammen und spricht über Politik, Soziales, Bildung und Gesundheit. Dann steht plötzlich eine Idee im Raum und alle sind begeistert: Ja, das wäre die Lösung. So könnte man es angehen - aber uns fragt ja keiner... Bei uns hingegen sind die Bürger gefragt, ihre Ideen, ihre Kreativität und ihr Engagement", beschreibt der wissenschaftliche Leiter Prof. Dr. Wolfgang Stark den Projektansatz.

Der Begriff Metalog ist eine Erweiterung des Dialogs, der zwischen zwei Parteien stattfindet. Metalog steht also für den Austausch zwischen mehreren Parteien zu einem gemeinsamen Thema. Die Idee, den METALOG als Instrument zur Förderung von sozialen Innovationen zu entwickeln, stammt vom Labor für Organisationsentwicklung der Uni Duisburg-Essen (orglab). Initiator des ersten METALOGES in Duisburg ist die Bürgerstiftung Duisburg gAG. Ziel der Bürgerstiftung ist dabei, innovativen Köpfen mehr Handlungsspielräume zu bieten, um gute Ideen erfolgreich für Duisburger Bürger nutzbar zu machen.

Kern der Konzeptes ist die bewusste Vernetzung unterschiedlicher Gesellschaftsbereiche wie Wirtschaft, Bürger und Verwaltung, denn nach neuesten Forschungsergebnissen sind Innovationen nur dann möglich, wenn sich unterschiedliche gesellschaftliche Institutionen und Personen zusammenschließen, gemeinsam und auf Augenhöhe Lösungen finden und diese auch gemeinsam in die Tat umsetzen. Das orglab will im Rahmen des Projektes mehrere Metaloge gründen und bis Juli 2010 u.a. untersuchen, welche Anforderungen für diese besondere Zusammenarbeit wichtig sind und welche Erfolgsfaktoren sich davon ableiten lassen.

In Duisburg geht dieser METALOG-Prozess am 25. Juni bereits in die dritte Runde. In diesem Workshop werden die besten der bisher erfundenen Innovationsideen ausgewählt und in Form von Prototypen für die Umsetzung in Duisburg vorbereitet. "Gesellschaftlich relevante Pionierprojekte sollen in Duisburg nicht mehr nur erdacht, sondern umgesetzt werden. Die Themen liegen auf der Hand: Bildung, Arbeit, Generationengerechtigkeit, Migration, Integration, Religion", sagt Stark. "So lassen sich gesellschaftliche Probleme in der Region auf neue Weise lösen. Eine solche innovative Idee ist in unseren Augen z.B. auch der Ruhr-Dax."

Der Einstieg in den ersten METALOG in Duisburg (Ideenstifter³) ist noch bis zum 20. Juni möglich. Interessierte Bürger melden sich dafür direkt bei der Bürgerstiftung Duisburg über Tel. 0203/393-8886, Fax: 0203/393-8887, info@buergerstiftung-duisburg.de

Weitere Informationen: Frauke Lange, Tel. 0201/183-4411, frauke.lange@uni-due.de

Katrin Braun | idw
Weitere Informationen:
http://www.orglab.org
http://www.buergerstiftung-duisburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics