Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Programm zur Integration ausländischer Studierender an der Universität Trier

10.12.2009
Familien aus der Region gesucht

Über 12% der Studierenden der Universität Trier kommen aus dem Ausland, doch die Integration von deutschen und internationalen Studentinnen und Studenten ist oft schwierig. Viele ausländische Studierende finden keinen Anschluss an ihre deutschen Kommilitonen, während diese das internationale Potenzial der Uni wenig nutzen. Zum Wintersemester 2009/10 hat die Universität Trier Campus International gestartet - ein Projekt, das dies ändern will.

Campus International entwickelt unter Federführung des Akademischen Auslandsamtes Programme und Angebote, die der Integration deutscher und ausländischer Studierender dienen und macht sie als besonderes Lernangebot der Universität Trier sichtbar. Die interkulturelle Kompetenz, die deutsche und ausländische Studierende bei der Zusammenarbeit im Studium und bei kulturellen Begegnungen erwerben, wird künftig als Lernleistung offiziell anerkannt und kann in das Diploma Supplement (ein Zusatz zum Abschlusszeugnis in den neuen Bachelor- und Master-Studiengängen) eingetragen werden.

Das Programm vereint studienspezifische Maßnahmen und sozial-kulturelle Angebote für ganz unterschiedliche Zielgruppen: So wird zu Beginn des Wintersemesters den studentischen Tutoren, die mit international gemischten Gruppen arbeiten, ein neu konzipiertes interkulturelles Training angeboten, um sie auf ihre Arbeit noch besser vorzubereiten. Die neu eingerichtete Sprachlernberatung für ausländische Studierende sorgt dafür, dass diese zielgenau in den geeigneten Kurs kommen oder individuelle Lernwege finden. Im Programm "Uni-für-Zwei" des Internationalen Zentrums wird Studienanfängern aus dem Ausland bereits vor der Ankunft in Trier ein Ansprechpartner aus den Reihen der deutschen Studierenden vermittelt, der beim Eingewöhnen hilft und auf Augenhöhe Tipps geben kann.

Das Projekt möchte darüber hinaus auch Familien aus der Region und internationale Studierende zusammenbringen. Unter dem Motto "Trier(er) erleben" richtet es sich an Familien und Paare, die Interesse daran haben, für einen begrenzten Zeitraum einem internationalen Studierenden Einblicke in das Leben einer einheimischen Familie zu bieten. Die Gestaltung der Patenschaft liegt ganz bei der Familie und dem/der Studierenden. Möglich sind beispielsweise gemeinsame Unternehmungen, Ausflüge oder ein gemeinsamer Kochabend. Für diese Familien ist dies eine besondere Chance, über den eigenen Tellerrand zu schauen und eine neue Kultur kennenzulernen. Auch eine fremde Sprache kann ein spannender Zugewinn sein. Gleichzeitig sind die Familien Ansprechpartner bei ganz alltäglichen Fragen rund um das Leben in Trier (mehr zu "Trier(er) erleben" unter www.campus-international-trier.de oder bei Josiane Römer unter familie@iz-trier.de).

"Alle Studierenden können von Campus International profitieren", so die Projektkoordinatorin Stefanie Morgen. "Es ist nicht nur ein Unterstützungsangebot für ausländische Studierende, sondern bringt für alle beteiligten Studierenden durch das bewusste gemeinsame Arbeiten und Leben mit Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft einen persönlichen und fachlichen Zugewinn."

Campus International wurde im neuen "Programm zur Förderung der Integration" vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus über 100 Bewerbungen als eines von bundesweit 35 Modellprojekten ausgewählt und in eine zweijährige Förderung aufgenommen. "Entscheidend für den Erfolg war unter anderem die starke Unterstützung des Projekts durch die Hochschulleitung", sagt Birgit Roser, Leiterin des Akademischen Auslandsamts. "Integration kann nur gelingen, wenn die ganze Hochschule mitmacht. In Trier sind wir hier auf einem guten Weg."

Weitere Informationen:
Akademisches Auslandsamt
Projekt Campus International
Tel.: (+49) 651/ 201-3398
Email: campus-international@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.campus-international-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie