Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Programm zur Integration ausländischer Studierender an der Universität Trier

10.12.2009
Familien aus der Region gesucht

Über 12% der Studierenden der Universität Trier kommen aus dem Ausland, doch die Integration von deutschen und internationalen Studentinnen und Studenten ist oft schwierig. Viele ausländische Studierende finden keinen Anschluss an ihre deutschen Kommilitonen, während diese das internationale Potenzial der Uni wenig nutzen. Zum Wintersemester 2009/10 hat die Universität Trier Campus International gestartet - ein Projekt, das dies ändern will.

Campus International entwickelt unter Federführung des Akademischen Auslandsamtes Programme und Angebote, die der Integration deutscher und ausländischer Studierender dienen und macht sie als besonderes Lernangebot der Universität Trier sichtbar. Die interkulturelle Kompetenz, die deutsche und ausländische Studierende bei der Zusammenarbeit im Studium und bei kulturellen Begegnungen erwerben, wird künftig als Lernleistung offiziell anerkannt und kann in das Diploma Supplement (ein Zusatz zum Abschlusszeugnis in den neuen Bachelor- und Master-Studiengängen) eingetragen werden.

Das Programm vereint studienspezifische Maßnahmen und sozial-kulturelle Angebote für ganz unterschiedliche Zielgruppen: So wird zu Beginn des Wintersemesters den studentischen Tutoren, die mit international gemischten Gruppen arbeiten, ein neu konzipiertes interkulturelles Training angeboten, um sie auf ihre Arbeit noch besser vorzubereiten. Die neu eingerichtete Sprachlernberatung für ausländische Studierende sorgt dafür, dass diese zielgenau in den geeigneten Kurs kommen oder individuelle Lernwege finden. Im Programm "Uni-für-Zwei" des Internationalen Zentrums wird Studienanfängern aus dem Ausland bereits vor der Ankunft in Trier ein Ansprechpartner aus den Reihen der deutschen Studierenden vermittelt, der beim Eingewöhnen hilft und auf Augenhöhe Tipps geben kann.

Das Projekt möchte darüber hinaus auch Familien aus der Region und internationale Studierende zusammenbringen. Unter dem Motto "Trier(er) erleben" richtet es sich an Familien und Paare, die Interesse daran haben, für einen begrenzten Zeitraum einem internationalen Studierenden Einblicke in das Leben einer einheimischen Familie zu bieten. Die Gestaltung der Patenschaft liegt ganz bei der Familie und dem/der Studierenden. Möglich sind beispielsweise gemeinsame Unternehmungen, Ausflüge oder ein gemeinsamer Kochabend. Für diese Familien ist dies eine besondere Chance, über den eigenen Tellerrand zu schauen und eine neue Kultur kennenzulernen. Auch eine fremde Sprache kann ein spannender Zugewinn sein. Gleichzeitig sind die Familien Ansprechpartner bei ganz alltäglichen Fragen rund um das Leben in Trier (mehr zu "Trier(er) erleben" unter www.campus-international-trier.de oder bei Josiane Römer unter familie@iz-trier.de).

"Alle Studierenden können von Campus International profitieren", so die Projektkoordinatorin Stefanie Morgen. "Es ist nicht nur ein Unterstützungsangebot für ausländische Studierende, sondern bringt für alle beteiligten Studierenden durch das bewusste gemeinsame Arbeiten und Leben mit Menschen unterschiedlicher kultureller Herkunft einen persönlichen und fachlichen Zugewinn."

Campus International wurde im neuen "Programm zur Förderung der Integration" vom Deutschen Akademischen Austauschdienst (DAAD) aus über 100 Bewerbungen als eines von bundesweit 35 Modellprojekten ausgewählt und in eine zweijährige Förderung aufgenommen. "Entscheidend für den Erfolg war unter anderem die starke Unterstützung des Projekts durch die Hochschulleitung", sagt Birgit Roser, Leiterin des Akademischen Auslandsamts. "Integration kann nur gelingen, wenn die ganze Hochschule mitmacht. In Trier sind wir hier auf einem guten Weg."

Weitere Informationen:
Akademisches Auslandsamt
Projekt Campus International
Tel.: (+49) 651/ 201-3398
Email: campus-international@uni-trier.de

Heidi Neyses | idw
Weitere Informationen:
http://www.campus-international-trier.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Speicherdauer von Qubits für Quantencomputer weiter verbessert

09.12.2016 | Physik Astronomie