Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Modell zu kooperativem Verhalten

08.06.2012
Kooperation benötigt sowohl wiederholte Aufeinandertreffen als auch gleichgesinnte Nachbarn

Die Evolution ist per Definition gnadenlos, sie wählt nach Erfolg aus und merzt Schwächen konsequent aus. Da scheint es nur natürlich, das die Evolution nur Gene bevorzugt, die sich selbst helfen und nicht anderen. Dennoch zeigen viele Arten, insbesondere auch der Mensch, kooperatives Verhalten.

Wissenschaftler erklären diesen Widerspruch entweder mit direkter Reziprozität oder einer strukturierten Population. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön, der Harvard Universität und der Universität von Amsterdam haben ein neues Modell entwickelt, dass die beiden Erklärungen kombiniert. Beide Parameter sind demnach von essenzieller Bedeutung für die Entwicklung von kooperativem Verhalten.

In menschlichen Gesellschaften verhalten sich Menschen dann am kooperativsten, wenn sie mehrfach aufeinander treffen und die Bevölkerung so strukturiert ist, dass Kooperationswillige häufiger auf ihresgleichen treffen.

Wissenschaftler untersuchen die Entstehung von kooperativem Verhalten mit Hilfe des „Gefangenendilemmas”. Dieses Spiel geht von zwei Arten von Spielern aus: Kooperatoren, die Kosten auf sich nehmen um anderen zu helfen und Egoisten, die Kosten vermeiden und dafür kooperative Individuen ausnutzen. In der Gesamtheit ginge es allen besser, wenn jeder kooperieren würde, aber aus Sicht des Individuums ist Egoismus gewinnbringender. Nach den Prinzipien der Evolution müssten sich also die Egoisten gegenüber den kooperativen Individuen durchsetzen.

In Populationen, in denen kooperative Individuen bevorzugt aufeinander treffen und Egoisten auf Egoisten (strukturierte Population), kann Kooperation bisherigen Modellen zufolge jedoch trotzdem entstehen. Auch wenn diese Aufeinandertreffen wiederholt stattfinden (direkte Reziprozität), kann sich Kooperation behaupten. Denn wer damit rechnen muss, dass er sich mit seinem Gegenüber auch in Zukunft auseinandersetzen muss, verhält sich eher kooperativ, als wenn er weiß, dass er ihm nie wieder begegnen wird. Diese beiden Erklärungen wurden in den bisherigen Modellen immer getrennt voneinander untersucht.

Mit Hilfe von Computersimulationen und mathematischen Modellen hat die Gruppe von Wissenschaftlern um Julian Garcia vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie ein neues Modell entwickelt, das erstmals beide Ansätze verbindet. Die Forscher fanden heraus, dass wiederholte Aufeinandertreffen allein nicht genügen, um ein hohes Maß an Kooperation zu erhalten, sondern dass dafür auch strukturierte Populationen notwendig sind. Etwas überraschend ergab sich zudem, dass wenn die Bevölkerungsstruktur Kooperation zwischen Individuen sehr wahrscheinlich macht zu viel Gegenseitigkeit sich negativ auf kooperatives Verhalten auswirken kann. Der Grund dafür ist, dass Gegenseitigkeit Egoisten vor anderen Egoisten in der gleichen Art und Weise schützen kann wie kooperatives Verhalten vor diesen geschützt wird.

„Ohne Bevölkerungsstrukturen und nur auf Wiederholung basierend würde Kooperation instabil“, erklärt Garcia die Ergebnisse. Das gilt besonders für menschliche Gesellschaften in denen kooperative Individuen etwas häufiger immer wieder aufeinandertreffen. „Menschliche Kooperation braucht also ein klein wenig Struktur und viel Wiederholung”, sagt Garcia.

Originalveröffentlichung:
Matthijs van Veelena,Julián Garcíac,David G. Randa and Martin A. Nowaka
Direct reciprocity in structured populations
Proceedings of the National Academy of Sciences, Online-Vorabveröffentlichung, 4. Juni 4 2012, doi: 10.1073/pnas.1206694109

Ansprechpartner:
Dr. Kerstin Mehnert
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie
Telefon: +49 4522 763-233
Fax: +49 4522 763-310
Email: mehnert@­evolbio.mpg.de

Dr. Julian Garcia
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie
Telefon: +49 4522 763-224
Email: garcia@­evolbio.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.­evolbio.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics