Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues Modell zu kooperativem Verhalten

08.06.2012
Kooperation benötigt sowohl wiederholte Aufeinandertreffen als auch gleichgesinnte Nachbarn

Die Evolution ist per Definition gnadenlos, sie wählt nach Erfolg aus und merzt Schwächen konsequent aus. Da scheint es nur natürlich, das die Evolution nur Gene bevorzugt, die sich selbst helfen und nicht anderen. Dennoch zeigen viele Arten, insbesondere auch der Mensch, kooperatives Verhalten.

Wissenschaftler erklären diesen Widerspruch entweder mit direkter Reziprozität oder einer strukturierten Population. Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Evolutionsbiologie in Plön, der Harvard Universität und der Universität von Amsterdam haben ein neues Modell entwickelt, dass die beiden Erklärungen kombiniert. Beide Parameter sind demnach von essenzieller Bedeutung für die Entwicklung von kooperativem Verhalten.

In menschlichen Gesellschaften verhalten sich Menschen dann am kooperativsten, wenn sie mehrfach aufeinander treffen und die Bevölkerung so strukturiert ist, dass Kooperationswillige häufiger auf ihresgleichen treffen.

Wissenschaftler untersuchen die Entstehung von kooperativem Verhalten mit Hilfe des „Gefangenendilemmas”. Dieses Spiel geht von zwei Arten von Spielern aus: Kooperatoren, die Kosten auf sich nehmen um anderen zu helfen und Egoisten, die Kosten vermeiden und dafür kooperative Individuen ausnutzen. In der Gesamtheit ginge es allen besser, wenn jeder kooperieren würde, aber aus Sicht des Individuums ist Egoismus gewinnbringender. Nach den Prinzipien der Evolution müssten sich also die Egoisten gegenüber den kooperativen Individuen durchsetzen.

In Populationen, in denen kooperative Individuen bevorzugt aufeinander treffen und Egoisten auf Egoisten (strukturierte Population), kann Kooperation bisherigen Modellen zufolge jedoch trotzdem entstehen. Auch wenn diese Aufeinandertreffen wiederholt stattfinden (direkte Reziprozität), kann sich Kooperation behaupten. Denn wer damit rechnen muss, dass er sich mit seinem Gegenüber auch in Zukunft auseinandersetzen muss, verhält sich eher kooperativ, als wenn er weiß, dass er ihm nie wieder begegnen wird. Diese beiden Erklärungen wurden in den bisherigen Modellen immer getrennt voneinander untersucht.

Mit Hilfe von Computersimulationen und mathematischen Modellen hat die Gruppe von Wissenschaftlern um Julian Garcia vom Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie ein neues Modell entwickelt, das erstmals beide Ansätze verbindet. Die Forscher fanden heraus, dass wiederholte Aufeinandertreffen allein nicht genügen, um ein hohes Maß an Kooperation zu erhalten, sondern dass dafür auch strukturierte Populationen notwendig sind. Etwas überraschend ergab sich zudem, dass wenn die Bevölkerungsstruktur Kooperation zwischen Individuen sehr wahrscheinlich macht zu viel Gegenseitigkeit sich negativ auf kooperatives Verhalten auswirken kann. Der Grund dafür ist, dass Gegenseitigkeit Egoisten vor anderen Egoisten in der gleichen Art und Weise schützen kann wie kooperatives Verhalten vor diesen geschützt wird.

„Ohne Bevölkerungsstrukturen und nur auf Wiederholung basierend würde Kooperation instabil“, erklärt Garcia die Ergebnisse. Das gilt besonders für menschliche Gesellschaften in denen kooperative Individuen etwas häufiger immer wieder aufeinandertreffen. „Menschliche Kooperation braucht also ein klein wenig Struktur und viel Wiederholung”, sagt Garcia.

Originalveröffentlichung:
Matthijs van Veelena,Julián Garcíac,David G. Randa and Martin A. Nowaka
Direct reciprocity in structured populations
Proceedings of the National Academy of Sciences, Online-Vorabveröffentlichung, 4. Juni 4 2012, doi: 10.1073/pnas.1206694109

Ansprechpartner:
Dr. Kerstin Mehnert
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie
Telefon: +49 4522 763-233
Fax: +49 4522 763-310
Email: mehnert@­evolbio.mpg.de

Dr. Julian Garcia
Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie
Telefon: +49 4522 763-224
Email: garcia@­evolbio.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.­evolbio.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten