Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neues EU-Forschungsprojekt: Der Jugendmobilität in Europa auf der Spur

21.04.2015

Wie kann Mobilität für die sozio-ökonomische und persönliche Entwicklung junger Menschen positiv sein? Welche Faktoren verhindern und welche fördern dies? Das sind Fragen, die im Forschungsprojekt „Mapping mobility – Pathways, institutions and structural effects of youth mobility in Europe“ (MOVE) behandelt werden. Unter der Leitung der Universität Luxemburg untersucht MOVE die grenzüberschreitende geographische Mobilität der 18- bis 29-Jährigen in der Europäischen Union.

Das im Mai 2015 startende Drei-Jahres-Projekt, finanziert vom EU-Programm „Horizon 2020“, will mittels eines Surveys und Fallstudien die Mobilitätsmuster junger Menschen nachzeichnen und Beispiele guter Praxis herausfinden. Dabei werden die Auswirkungen von Mobilität und Migration in einigen geografischen Regionen sowie auf Familien- und soziale Netzwerke untersucht.

Das Projekt wird verschiedene Mobilitätsformen umfassen wie beispielsweise Studentenmobilität zwecks Hochschulbildung, grenzüberschreitender Freiwilligendienst, Mobilität in Beruf und Berufsausbildung, Schüleraustausch und unternehmerische Mobilität.

„Die Entscheidung, von einem Land ins andere zu ziehen, wird von mehreren Faktoren beeinflusst, wie etwa dem sozialen Hintergrund einer Person, einschließlich geschlechtsspezifischer Zwänge und Möglichkeiten, Migrationshintergrund, körperliche oder geistige Beeinträchtigungen, soziale Beziehungen, institutionelle Rahmenbedingungen sowie Lern-, Arbeits- und Lebensformen. Unter Berücksichtigung all dieser Einflüsse wollen wir die komplexen Mobilitätsformen junger Menschen besser verstehen“, sagt Prof. Dr. Ute Karl, Professorin für Soziale Arbeit an der Universität Luxemburg und Leiterin des MOVE-Projekts.

„Die Mehrheit der bereits existierenden Untersuchungen geht davon aus, dass Mobilität für junge Menschen von Vorteil ist. MOVE geht über die Ergebnisse des aktuellen Forschungsstands hinaus und fragt, wie Mobilität sowohl auf persönlicher oder familiärer als auch sozioökonomischer Ebene 'gut' sein kann“, so Prof. Dr. Karl.

Die Ergebnisse dieser Forschung sollen helfen, die institutionellen, rechtlichen und programmatischen Mobilitätsbedingungen zu verbessern sowie Länder, die vor großen Herausforderungen aufgrund geographischer Mobilität von jungen Beschäftigten stehen, zu beraten.

Unter der Leitung der Universität Luxemburg arbeiten in diesem Projekt Forscher aus neun Forschungseinrichtungen und Universitäten zusammen: Universität Luxemburg (Luxemburg), Universität Hildesheim (Deutschland), Deutsches Jugendinstitut e.V. (Deutschland), Academia De Studii Economice Din Bucuresti (Rumänien), Miskolci Egyetem (Ungarn), Høgskulen i Sogn og Fjordane (Norwegen), Ilustre Colegio Nacional de Doctores y Licenciados en Ciencias Políticas y Sociología (Spanien), European Research and Project Office GmbH (Deutschland), European Youth Information and Counselling Agency (Luxemburg).

Weitere Informationen:

http://wwwde.uni.lu/recherche/flshase/inside/research_institutes/social_work_soc... - Webseite des Projekts

Britta Schlüter | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik