Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue SHARE-Daten vermitteln Einblicke bezüglich Alternsprozessen in Europa

28.11.2008
Die Daten der zweiten Erhebungswelle des Survey of Health, Ageing, and Retirement in Europe (SHARE) sind ab sofort für Wissenschaftler in der ganzen Welt kostenlos, via Download, zugänglich. SHARE reagiert damit auf die Aufforderung des Europäischen Rats, eine systematische Datenbasis für die empirische Alternsforschung in Europa aufzubauen.

SHARE enthält Umfragedaten zur Gesundheit, zur wirtschaftlichen Situation, und zu sozialen und familiären Beziehungen von mehr als 40.000 Personen ab einem Alter von 50 Jahren. Befragt wurden Personen in Österreich, Belgien, der Tschechischen Republik, Dänemark, Frankreich, Deutschland, Griechenland, Irland, Israel, Italien, den Niederlanden, Polen, Spanien, Schweden und der Schweiz.

Aufgrund seiner thematischen Tiefe und Breite bietet SHARE einzigartige Informationen darüber, wie individuelle und gesellschaftsumfassende Alternsprozesse in diesen Ländern durch die politische, wirtschaftliche, soziale und kulturelle Vielfalt Europas beeinflusst werden. Über 1.000 Wissenschaftler haben bereits auf Grundlage der Daten der ersten Welle eine Fülle von Forschungsergebnissen erzielt. Die neuen SHARE-Daten, die unter www.share-project.org verfügbar sind, werden weitere Einblicke bezüglich der gerade für ältere Menschen in Europa relevanten Themen Gesundheit, Beschäftigung, Wohlstand und soziale Beziehungen verschaffen.

Im Bereich Gesundheit zeigen SHARE-Daten

o Südeuropäer leben länger, obwohl es Nordeuropäern gesundheitlich und finanziell besser geht. Dies trifft besonders für südeuropäische Frauen im Vergleich zu nordeuropäischen Männern. Auf SHARE basierende Forschung wird helfen herauszufinden, ob dieser Befund genetisch oder gesellschaftlich bedingt ist.

o Bildung hält uns fit. Im Vergleich zu höher Gebildeten, ist es für weniger Gebildete um 70 Prozent wahrscheinlicher, sich zu wenig zu bewegen, und um 50 Prozent wahrscheinlicher, sehr stark übergewichtig zu sein.

o Eine gehobene wirtschaftliche Situation beugt Depressionen vor. In allen Ländern, vor allem aber in Nordeuropa, leiden Personen mit niedrigem Einkommen oder Vermögen häufiger unter Depressionen.

o Die geriatrische Pflege bedarf der Verbesserung. SHARE ist die erste Studie, die vergleichbare Kriterien für die Bewertung der Pflegequalität älterer Menschen einschließt. Der Großteil dieser Kriterien zeigt, dass in ganz Europa ein grundlegender Mangel an geriatrischen Beurteilungen und Vorsorgeuntersuchungen besteht.

Im Bereich Beschäftigung zeigen SHARE-Daten

o Maßnahmen zur Gesundheitsprävention am Arbeitsplatz zahlen sich aus. Gesunde gehen zwei Jahre später als gesundheitlich Eingeschränkte in Rente. Zum Erhalt der Arbeitsfähigkeit reicht es schon, 3% des Arbeitseinkommens für die gesundheitliche Vorsorge auszugeben.

o Durch starke Anreize zur Frühverrentung bleibt viel Arbeitskraft ungenutzt. Unterschiedlich ausgestaltete Wohlfahrtssysteme erzeugen Unterschiede in der Teilnahme am Arbeitsmarkt und im Ausmaß der Frühverrentung. Gerade in Südeuropa, Österreich und Frankreich, die u.a. durch großzügige Leistungen Anreize zum vorgezogenen Ruhestand setzen, ist der vorgezogene Ruhestand besonders verbreitet.

o Die Inanspruchnahme von Erwerbsminderungsrenten steht international in keinem Zusammenhang mit dem Gesundheitszustand. Die Inanspruchnahme der Erwerbsminderungsrente durch die Altersgruppe der 50- bis 64-Jährigen variiert zwischen 3 Prozent in Griechenland und 16 Prozent in Dänemark. Die international vergleichbaren SHARE-Daten zu Gesundheit zeigen, dass diese Unterschiede nicht allein auf den Gesundheitszustand zurückgeführt werden können.

o Gute Arbeitsplatzbedingungen fördern einen späteren Renteneintritt. Die Qualität der Arbeitsplatzbedingungen in den letzten Jahren vor der Rente ist innerhalb Europas sehr unterschiedlich. Sie hängt unter anderem davon ab, wie selbstbestimmt wir arbeiten und in welchem Maße unsere Leistungen anerkannt werden. Insgesamt ist die Arbeitsplatzqualität im Norden höher als im Süden. Die unterschiedlichen Arbeitsplatzbedingungen erklären auch Unterschiede im persönlichen Wohlbefinden, vor allem was Gesundheit und Depressionen anbelangt.

Im Bereich familiäre und soziale Netzwerke zeigen SHARE-Daten

o Der Bedeutungsverlust der Familie ist ein Mythos. Da die verschiedenen Generationen einer Familie weiterhin nah beieinander leben, ist die gegenseitige Unterstützung in ganz Europa weit verbreitet. Ein Drittel der über 65-Jährigen verbringt im Schnitt täglich fast 5 Stunden damit, Enkelkinder zu beaufsichtigen oder Familienmitglieder anderweitig zu unterstützen.

o Im Norden leisten die Eltern finanzielle Unterstützung, im Süden die Kinder. Geldtransfers zwischen den Generationen sind ein wichtiger Bestandteil des Haushaltseinkommens. Je nach Region variiert bei diesen Transfers allerdings die Richtung: Im Norden erhalten erwachsene Kinder in der Regel Geld von ihren Eltern, im Süden ist es umgekehrt.

o Ehrenamtliches Engagement ist populär. Insgesamt engagieren sich 10 Prozent der Altersgruppe 50+ für das Gemeinwesen. In Skandinavien und den Niederlanden ist ehrenamtliche Arbeit besonders verbreitet, in Spanien und Griechenland hingegen weniger.

Im Bereich wirtschaftliche Situation, Einkommen und Vermögen

o Die Ungleichheit im Haushaltskonsum ist niedriger als die Einkommensungleichheit. Sowohl im internationalen Vergleich als auch innerhalb einzelner Länder gibt es weniger Unterschiede bei den Konsumausgaben als beim Einkommen. Beim Einkommen wiederum herrscht weniger Ungleichheit als beim Vermögen.

o Einkommensarmut wird durch nicht-finanzielle Ressourcen gemildert. Berücksichtigt man bei der Bemessung von Armut den Wert des eigenen Hauses, erscheint sie weniger ausgeprägt. Auch das Zusammenleben mit den Kindern mildert die Armut. Dies gilt besonders in den Mittelmeerländern und Deutschland.

SHARE wird finanziert durch das 5., 6. und 7. Forschungsrahmenprogramm des Generaldirektorats Forschung der Europäischen Kommission. Zusätzliche finanzielle Unterstützung erhält SHARE durch nationale Geldgeber der teilnehmenden Länder und durch das U.S.-amerikanische National Institute

on Aging.

Kontakt:
Axel Börsch-Supan, Coordinator of SHARE
Mannheim Research Institute for the Economics of Aging
University of Mannheim, Germany
E-Mail: share@mea.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.share-project.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Erde und ihre Bestandteile im Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

23. Baltic Sea Forum am 11. und 12. Oktober nimmt Wirtschaftspartner Finnland in den Fokus

21.09.2017 | Veranstaltungen

6. Stralsunder IT-Sicherheitskonferenz im Zeichen von Smart Home

21.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

OLED auf hauchdünnem Edelstahl

21.09.2017 | Messenachrichten

Weniger (Flug-)Lärm dank Mathematik

21.09.2017 | Physik Astronomie

In Zeiten des Klimawandels: Was die Farbe eines Sees über seinen Zustand verrät

21.09.2017 | Geowissenschaften