Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Junior-Forschungsgruppe untersucht generationengerechte Stadtviertel

07.11.2013
Selbstbestimmt leben im Quartier

Alt werden und dabei gesund und selbständig bleiben – wer wünscht sich das nicht? Nach Erkenntnissen der Alternsforschung gelingt dies Senioren am besten, wenn sie aktiv leben.

Das Wohnumfeld, also Nachbarschaft, Gebäude, Straßen, Parks und Nahversorgungsmöglichkeiten, aber auch die klimatische Bedingungen sind dabei ein wichtiger Einflussfaktor. Eine von der Fritz und Hildegard Berg-Stiftung mit rund 300.000 Euro geförderte Junior-Forschungsgruppe an der Universität Stuttgart und weiteren Partner-Institutionen soll dazu beitragen, Quartiere generationengerecht und gesundheitsförderlich zu gestalten.

Die Bevölkerung wird älter, die Verstädterung nimmt zu, ebenso die Isolierung des Einzelnen. Ein zweiter Aspekt ist der klimatische Wandel, der städtische Quartiere im Sommer heftig aufheizt. In diesem Spannungsfeld sind Stadt- und Raumplaner gefordert, die Stadt der Zukunft so zu gestalten, dass alle Generationen sich wohlfühlen und ältere Menschen so lange wie möglich selbstbestimmt im Quartier leben können.

„Städtische Quartiere, in denen Menschen sich gerne außer Haus bewegen, sind der tragende Baustein für ein selbstbestimmtes Leben im Alter“, so Prof. Wolfgang Schlicht vom Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften der Universität Stuttgart, der die jungen Forscherinnen und Forscher gemeinsam mit den Professoren Clemens Becker (Stuttgart), Frank Oswald (Frankfurt am Main), Stefan Siedentop (Dortmund) und Antje Stokman (Universität Stuttgart) betreut.

Im Rahmen des Projekts arbeiten fünf junge Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Gerontologie, der Geriatrie, der Gesundheitswissenschaften, der Landschaftsarchitektur und der Stadt- und Raumplanung ab Januar 2014 gemeinsam daran, die mobilitätsfördernde, generationengerechte Stadt zu beschreiben. Sie entwickeln zuverlässige Methoden und erklären die Person-Umwelt-Wechselwirkungen, die zur Mobilität führen oder sie behindern. Ihre Doktorarbeiten konzentrieren sich auf die vielfältigen Wechselwirkungen zwischen Umwelt (klimatische, lärm- und lufthygienische, baulich-räumliche Aspekte), Bedürfnissen und Erwartungen älterer Menschen.

Am Beispiel der Stadt Stuttgart wird beschrieben und erklärt, wodurch körperliche und soziale Mobilität älterer Menschen behindert wird, was sie fördert und wie sich das auf Autonomie, Gesundheit und Wohlbefinden der älteren Menschen auswirkt.

Ältere Menschen „transportieren“ biographische Erfahrungen aus vergangenen Lebenslagen und haben vielfältige Lebensstile. Häufig wohnen sie über Jahrzehnte im selben Quartier. „Dabei beeinflusst gerade im hohen Alter die Wohnumgebung den Alltag viel mehr als in jungen Jahren und trägt so zum Gelingen oder Misslingen des Alterns bei“, sagt Prof. Frank Oswald von der Goethe-Universität Frankfurt am Main.

Auch klimatische Einflüsse beeinflussen das Alltagsverhalten. Hohe Temperaturen bei einer gleichzeitig hohen Luftfeuchte zwingen ältere Menschen in den Sommerwochen zur Inaktivität. Einmal inaktiv, kann ihnen bald der Verlust von Lebensfunktionen drohen und die Fähigkeit sinken, den Alltag selbständig zu meistern. „Während des Sommers 2003 verstarben in Süddeutschland vorzeitig alte Menschen, die noch hätten leben können.

Hätten wir mehr Beschattung, Belüftung, Verdunstung und auch andere, in ihrer Wirkung noch unbekannte Maßnahmen der Quartiersgestaltung, dann könnten wir solche vorzeitigen Todesfälle verhindern“, sagt Dr. Clemens Becker, Chefarzt der Geriatrischen Rehabilitationsklinik am Robert-Bosch-Krankenhaus Stuttgart. „Das Projekt ist mit seiner interdisziplinären Zusammensetzung herausfordernd und es ist vielversprechend, um das Leben und Wohnen von älteren Menschen in ihrem städtischen Quartier zu erklären. Der Zugang erweitert unsere städtebauliche, räumliche und landschaftsarchitektonische Expertise, mit der wir Leitlinien für eine lebensfreundliche Stadtgestaltung entwickeln können“, so Prof. Antje Stokman vom Lehrstuhl für Landschaftsarchitektur und Ökologie der Universität Stuttgart und Prof. Stefan Siedentop, der Leiter des Instituts für Stadt- und Raumplanung an der Universität Dortmund.

Weitere Informationen:
Prof. Wolfgang Schlicht, Universität Stuttgart, Lehrstuhl für Sport- und Gesundheitswissenschaften, Tel. 0711/685- 63291, E-Mail: wolfgang.schlicht (at) inspo.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation, Tel. 0711/685-82176, E-Mail: andrea.mayer-grenu (at) hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Tiny lasers from a gallery of whispers

New technique promises tunable laser devices

Whispering gallery mode (WGM) resonators are used to make tiny micro-lasers, sensors, switches, routers and other devices. These tiny structures rely on a...

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Höher - schneller - weiter: Der Faktor Mensch in der Luftfahrt

20.09.2017 | Veranstaltungen

Wälder unter Druck: Internationale Tagung zur Rolle von Wäldern in der Landschaft an der Uni Halle

20.09.2017 | Veranstaltungen

7000 Teilnehmer erwartet: 69. Urologen-Kongress startet heute in Dresden

20.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Drohnen sehen auch im Dunkeln

20.09.2017 | Informationstechnologie

Pfeilgiftfrösche machen auf „Kommando“ Brutpflege für fremde Kaulquappen

20.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Frühwarnsystem für gefährliche Gase: TUHH-Forscher erreichen Meilenstein

20.09.2017 | Energie und Elektrotechnik