Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bevölkerungsprognose für Mecklenburg-Vorpommern bis 2030

12.12.2008
Die Bevölkerung Mecklenburg-Vorpommerns wird bis 2030 voraussichtlich um etwa zwölf Prozent gegenüber 2005 schrumpfen. Entgegen den Ergebnissen anderer Prognosen werden sich gleichzeitig die Bevölkerungszahlen in den Städten Rostock und Greifswald sowie im Landkreis Bad Doberan erhöhen.

Dies geht aus der Bevölkerungsprognose des Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels hervor, die für die Planung von Krankenhausbetten in Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken Rostock und Greifswald erstellt wurde. Die Ergebnisse widersprechen anderen Prognosen, die für Mecklenburg-Vorpommern demografische Horrorszenarien eines generellen Bevölkerungsrückganges vorhersagen.

Mecklenburg-Vorpommern als ein Abwanderungsbundesland hat zwischen 1990 und 2005 14 Prozent der Einwohner verloren. Außerdem lebten 2005 im nordöstlichen Bundesland die wenigsten Einwohner pro Quadratkilometer. Gerade solche regionalen Besonderheiten müssen in einer kleinräumigen Vorausberechnung, wie sie nun vom Rostocker Zentrum veröffentlicht wurde, Beachtung finden. "Viele junge Menschen, d.h. besonders die Jahrgänge 1970 bis 1988, sind bereits abgewandert. Als Konsequenz des Geburteneinbruchs nach der Wiedervereinigung wird zudem zukünftig die Zahl junger Menschen im wanderungsfähigen Alter abnehmen. Folglich wird auch die Abwanderung aus Mecklenburg-Vorpommern künftig geringer ausfallen. Prognosen müssen dies berücksichtigen" betont Rembrandt Scholz, Wissenschaftler am MPIDF und Verantwortlicher für die Studie.

Zwischen 2005 und 2012 liegt der jährliche Einwohnerverlust des Landes laut Rostocker Prognose jeweils zwischen 0,7 und 0,8 Prozent. In den darauf folgenden Jahren geht der jährliche Bevölkerungsverlust allerdings relativ sprunghaft auf ca. 0,2 Prozent zurück. Zwischen 2017 bis etwa zum Jahr 2025 steigt der Bevölkerungsverlust wieder an. Diese Entwicklungen werden sich auf die zukünftigen Bevölkerungszahlen in den kreisfreien Städten des Landes recht unterschiedlich auswirken. Während die beiden Universitätsstädte Rostock und Greifswald ihren Bevölkerungsbestand über den gesamten Prognosezeitraum vergrößern können (+6 Prozent), bleiben die Bestände in Stralsund und Wismar nahezu stabil. Schwerin wird der Prognose nach leichte (-6 Prozent) und Neubrandenburg relativ starke Verluste (-10 Prozent) hinnehmen müssen.

Da die Städte einen relativ hohen Anteil an den Zuzügen in das Bundesland haben, zeigen alle kreisfreien Städte ab spätestens 2015 einen positiven Gesamtwanderungssaldo, welcher in Rostock, Greifswald, Stralsund und Wismar den Schrumpfungs- in einen Wachstumsprozess umwandeln wird. "Rostock und Greifwald werden unter den getroffenen Annahmen in wenigen Jahren wieder den Bevölkerungsstand des Ausgangsjahres 2005 erreichen und danach stetig weiter wachsen", so Scholz.

Die Landkreise werden zukünftig einen sehr viel stärkeren Bevölkerungsverlust als die kreisfreien Städten hinnehmen müssen - eine Ausnahme bildet der Landkreis Bad Doberan. Dessen Sonderrolle ist zunächst mit der Nähe zu Rostock zu erklären: Die Argumente, die ab 2014 für das Wachstum der Hansestadt sprechen, gelten in abgeschwächter Form auch für den Landkreis. Die Altersstruktur in Bad Doberan unterscheidet sich nicht sehr stark von der Altersstruktur der anderen Landkreise. Er profitiert jedoch von einem positiven Wanderungssaldo aufgrund des relativ hohen Arbeitsplatzangebotes in Rostock: Entsprechend werden bis 2030 mehr Menschen nach Bad Doberan zu- als fortziehen.

Die Studie ist auf der Homepage des Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels abrufbar:

Rembrandt Scholz, Felix Rößger, Daniel Kreft, Juliane Steinberg, Gabriele Doblhammer-Reiter (2008): Bevölkerungsprognose für Mecklenburg-Vorpommern auf Kreisebene bis zum Jahr 2030, Rostocker Zentrum - Diskussionspapier No. 22.

Kontakt
Professor Dr. Gabriele Doblhammer
Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie
Universität Rostock
Ulmenstraße 69
18057 Rostock
Tel: 0381 498-4393
Fax: 0381 498-4395
E-Mail: gabriele.doblhammer@uni-rostock.de
Dr. Rembrandt Scholz
Max-Planck-Institut für demografische Forschung
Konrad-Zuse-Straße 1
18057 Rostock
Tel: 0381 2081-164
Fax: 0381 2081-464
E-Mail: scholz@demogr.mpg.de
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel: 0381 494-5011

Dr. Insa Cassens | idw
Weitere Informationen:
http://www.rostockerzentrum.de
http://www.zdwa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise