Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Bevölkerungsprognose für Mecklenburg-Vorpommern bis 2030

12.12.2008
Die Bevölkerung Mecklenburg-Vorpommerns wird bis 2030 voraussichtlich um etwa zwölf Prozent gegenüber 2005 schrumpfen. Entgegen den Ergebnissen anderer Prognosen werden sich gleichzeitig die Bevölkerungszahlen in den Städten Rostock und Greifswald sowie im Landkreis Bad Doberan erhöhen.

Dies geht aus der Bevölkerungsprognose des Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels hervor, die für die Planung von Krankenhausbetten in Zusammenarbeit mit den Universitätskliniken Rostock und Greifswald erstellt wurde. Die Ergebnisse widersprechen anderen Prognosen, die für Mecklenburg-Vorpommern demografische Horrorszenarien eines generellen Bevölkerungsrückganges vorhersagen.

Mecklenburg-Vorpommern als ein Abwanderungsbundesland hat zwischen 1990 und 2005 14 Prozent der Einwohner verloren. Außerdem lebten 2005 im nordöstlichen Bundesland die wenigsten Einwohner pro Quadratkilometer. Gerade solche regionalen Besonderheiten müssen in einer kleinräumigen Vorausberechnung, wie sie nun vom Rostocker Zentrum veröffentlicht wurde, Beachtung finden. "Viele junge Menschen, d.h. besonders die Jahrgänge 1970 bis 1988, sind bereits abgewandert. Als Konsequenz des Geburteneinbruchs nach der Wiedervereinigung wird zudem zukünftig die Zahl junger Menschen im wanderungsfähigen Alter abnehmen. Folglich wird auch die Abwanderung aus Mecklenburg-Vorpommern künftig geringer ausfallen. Prognosen müssen dies berücksichtigen" betont Rembrandt Scholz, Wissenschaftler am MPIDF und Verantwortlicher für die Studie.

Zwischen 2005 und 2012 liegt der jährliche Einwohnerverlust des Landes laut Rostocker Prognose jeweils zwischen 0,7 und 0,8 Prozent. In den darauf folgenden Jahren geht der jährliche Bevölkerungsverlust allerdings relativ sprunghaft auf ca. 0,2 Prozent zurück. Zwischen 2017 bis etwa zum Jahr 2025 steigt der Bevölkerungsverlust wieder an. Diese Entwicklungen werden sich auf die zukünftigen Bevölkerungszahlen in den kreisfreien Städten des Landes recht unterschiedlich auswirken. Während die beiden Universitätsstädte Rostock und Greifswald ihren Bevölkerungsbestand über den gesamten Prognosezeitraum vergrößern können (+6 Prozent), bleiben die Bestände in Stralsund und Wismar nahezu stabil. Schwerin wird der Prognose nach leichte (-6 Prozent) und Neubrandenburg relativ starke Verluste (-10 Prozent) hinnehmen müssen.

Da die Städte einen relativ hohen Anteil an den Zuzügen in das Bundesland haben, zeigen alle kreisfreien Städte ab spätestens 2015 einen positiven Gesamtwanderungssaldo, welcher in Rostock, Greifswald, Stralsund und Wismar den Schrumpfungs- in einen Wachstumsprozess umwandeln wird. "Rostock und Greifwald werden unter den getroffenen Annahmen in wenigen Jahren wieder den Bevölkerungsstand des Ausgangsjahres 2005 erreichen und danach stetig weiter wachsen", so Scholz.

Die Landkreise werden zukünftig einen sehr viel stärkeren Bevölkerungsverlust als die kreisfreien Städten hinnehmen müssen - eine Ausnahme bildet der Landkreis Bad Doberan. Dessen Sonderrolle ist zunächst mit der Nähe zu Rostock zu erklären: Die Argumente, die ab 2014 für das Wachstum der Hansestadt sprechen, gelten in abgeschwächter Form auch für den Landkreis. Die Altersstruktur in Bad Doberan unterscheidet sich nicht sehr stark von der Altersstruktur der anderen Landkreise. Er profitiert jedoch von einem positiven Wanderungssaldo aufgrund des relativ hohen Arbeitsplatzangebotes in Rostock: Entsprechend werden bis 2030 mehr Menschen nach Bad Doberan zu- als fortziehen.

Die Studie ist auf der Homepage des Rostocker Zentrums zur Erforschung des Demografischen Wandels abrufbar:

Rembrandt Scholz, Felix Rößger, Daniel Kreft, Juliane Steinberg, Gabriele Doblhammer-Reiter (2008): Bevölkerungsprognose für Mecklenburg-Vorpommern auf Kreisebene bis zum Jahr 2030, Rostocker Zentrum - Diskussionspapier No. 22.

Kontakt
Professor Dr. Gabriele Doblhammer
Lehrstuhl für empirische Sozialforschung und Demographie
Universität Rostock
Ulmenstraße 69
18057 Rostock
Tel: 0381 498-4393
Fax: 0381 498-4395
E-Mail: gabriele.doblhammer@uni-rostock.de
Dr. Rembrandt Scholz
Max-Planck-Institut für demografische Forschung
Konrad-Zuse-Straße 1
18057 Rostock
Tel: 0381 2081-164
Fax: 0381 2081-464
E-Mail: scholz@demogr.mpg.de
Professor Dr. Peter Schuff-Werner
Ärztlicher Direktor
Universitätsklinikum Rostock (AöR)
Schillingallee 35
18057 Rostock
Tel: 0381 494-5011

Dr. Insa Cassens | idw
Weitere Informationen:
http://www.rostockerzentrum.de
http://www.zdwa.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie