Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Nachbarschaft und Altern

07.09.2009
Start des Projektes "Gut Leben im (hohen) Alter" in Potsdam und im Land Brandenburg

Die Fachhochschule Potsdam hat im Rahmen der Pilotförderrunde "Soziale Innovationen für Lebensqualität im Alter (SILQUA)" des Bundesministeriums für Bildung und Forschung für das Projekt "Gut Leben im (hohen) Alter" eine Förderzusage erhalten.

Im Mittelpunkt steht die Auseinandersetzung mit der Lebensqualität älterer und hoch betagter Bewohnerinnen und Bewohner in einer städtischen und einer ländlichen Region in Brandenburg. Die Untersuchungsregionen sind der Potsdamer Stadtteil Schlaatz und Gemeinden im Havellandkreis.

Unter der Projektleitung von Prof. Dr. Jutta M. Bott, Professorin für Theorie und Praxis Sozialer Arbeit an der Fachhochschule Potsdam, entwickelt ein interdisziplinäres Team, das sich aus der Sozialwissenschaftlerin Susann Wolf, der Sozialarbeiterin Santje Maike Winkler und dem Psychologen Sven Tepperwien zusammensetzt, Konzepte und praktische Lösungen für ein zufrieden stellendes Leben Älterer in ihrer häuslichen Umgebung. Dabei geht es um Lösungen innerhalb von Nachbarschaften, ein Zusammenwirken der dort lebenden Generationen und um die Vernetzung mit professionellen Diensten da, wo es nötig ist. Die Förderung nachbarschaftlicher, selbst organisierter und auf Austausch setzender Hilfe für und mit älteren und hoch betagten Menschen ist das Anliegen des Projektes.

Darüber hinaus geht es um die frühzeitige Auseinandersetzung mit neuen Wohnformen, falls das Alleinwohnen nicht mehr möglich sein wird, um die Schaffung neuer und die Stabilisierung bestehender Lebens- und Unterstützungssysteme vor Ort sowie um die Förderung des Zusammenwirkens professioneller, kommunaler und nachbarschaftlicher Hilfeformen.

Das Projekt ist auf drei Jahre angelegt und wird in Kooperation mit dem Verein Soziale Stadt Potsdam e.V. / Haus der Generationen und Kulturen in Potsdam und dem Förderverein Akademie 2. Lebenshälfte im Land Brandenburg e.V. umgesetzt.

Am Donnerstag, dem 10.09.2009 findet um 14.30 Uhr in der Fachhochschule Potsdam, Fachbereich Sozialwesen, Raum 3036 (Beratungsraum hinter dem Dekanat) ein Pressegespräch zum Start des SILQUA-Projektes statt, zudem Vertreterinnen und Vertreter der Medien herzlich eingeladen sind.

Weitere Informationen finden Sie auf der Website der Fachhochschule Potsdam unter http://sozialwesen.fh-potsdam.de/silqua.html bzw. im Internet unter http://www.nachbarschaft-und-altern.de

Für Fragen steht Ihnen das Projektteam per Telefon unter 0331 580-1122 (Projektleitung) bzw. 0331 580-1113/-1166 oder per E-Mail (silqua@fh-potsdam.de) zur Verfügung.

Birgit Lißke | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-potsdam.de/aktuelles.html

Weitere Berichte zu: Altern Lebensqualität Nachbarschaft Projektleitung Zusammenwirken

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fahrerlose Transportfahrzeuge reagieren bald automatisch auf Störungen

26.06.2017 | Verkehr Logistik

Forscher sorgen mit ungewöhnlicher Studie über Edelgase international für Aufmerksamkeit

26.06.2017 | Physik Astronomie

Neue Therapieansätze bei RET-Fusion - Zwei neue Inhibitoren gegen Treibermutation

26.06.2017 | Medizin Gesundheit