Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mobilität und gesellschaftlicher Zusammenhalt im mehrsprachigen Europa

18.09.2015

Im Rahmen des von der Europäischen Kommission mit rund fünf Millionen Euro geförderten Projekts MIME wird an der Universität Augsburg der Arbeitsbereich "Society" koordiniert und die Frage der Identitätsbildung unter den Bedingungen sprachlicher Vielfalt erforscht.

Wie kann einerseits die Mobilität der EU-Bürgerinnen und Bürger auf ihrem mehrsprachigen Kontinent gefördert und andererseits zugleich der soziale Zusammenhalt in den einzelnen europäischen Gesellschaften gestärkt werden?


Knüpft mit dem neuen europäischen Forschungsnetzwerk MIME an das 2014 erfolgreich abgeschlossene ESF-Projekt RECODE an: der Augsburger Politikwissenschaftler Prof. Dr. Peter A. Kraus

Foto: privat

Dieser Frage widmet sich das Projekt "Mobilität und Inklusion im mehrsprachigen Europa" (MIME) mit dem Auftrag, Maßnahmen und Strategien zu entwickeln, die eine Vereinbarkeit der beiden Ziele "Mobilität" und "Inklusion" ermöglichen und befördern sollen. MIME wird von der Europäischen Kommission im Rahmen des 7. Forschungsrahmenprogramms mit knapp fünf Millionen Euro finanziert.

Neben der Augsburger Professur für Vergleichende Politikwissenschaft (Prof. Dr. Peter A. Kraus) sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler zwanzig weiterer Universitäten aus 16 europäischen Ländern am MIME-Konsortium beteiligt. Die Ergebnisse der einzelnen Fall- und konzeptionellen Studien sollen 2019 vorliegen und veröffentlicht werden.

Mehr Mobilität der Bürgerinnen und Bürger innerhalb der EU und mehr Inklusion - sozialer Zusammenhalt also - innerhalb der einzelnen Gesellschaften der EU-Länder: beides sind wichtige Ziele der Europäischen Gemeinschaft, beide Ziele parallel zueinander und gleichzeitig erreichen zu wollen, stellt aber nicht nur die politischen Entscheidungsträgerinnen und -träger in den EU-Institutionen vor erhebliche Herausforderungen, sondern auch die Menschen in den europäischen Gesellschaften selbst.

Mobilität und innergesellschaftlicher Zusammenhalt: ein unlösbarer Widerspruch?

Höhere Mobilität und stärkere Inklusion schließen sich zwar nicht grundsätzlich gegenseitig aus, sie sind jedoch auch nicht ohne Weiteres miteinander vereinbar. Denn während mehr Mobiltät u. a. mit europaweit geltenden Standards erreicht werden kann, sind die Bedingungen des sozialen Zusammenhalts einer Gesellschaft von sehr unterschiedlichen und abgrenzenden sprachlichen und kulturellen Kontexten geprägt, die des Ausgleichs bedürfen.

Veränderbarkeit der Ausgleichsmechanismen

Die am MIME-Konsortium beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler teilen programmatisch die gemeinsame Überzeugung, dass die bislang in der EU existierenden Verfahren eines solchen Ausgleichs nicht als unveränderlich gegeben hingenommen werden müssen; vielmehr seien sie sowohl in symbolischer als auch in materieller bzw. finanzieller Hinsicht modifizierbar, und zwar durch sorgsam konzipierte Praktiken öffentlicher Politik und durch die intelligente Nutzung zivilgesellschaftlicher Binnendynamiken.

Ausgeprägte Interdisziplinarität und dezidierte Beratungsorientierung

Regelmäßige Koordinationstreffen werden dazu dienen, die unterschiedlichen Perspektiven der insgesamt zehn Disziplinen, die im MIME-Konsortium vertreten sind, zusammenzubringen. Neben der beratungsorientierten Ausrichtung war diese ausgeprägte Interdisziplinarität ein ausschlaggebender Faktor, weshalb sich das MIME-Projekt bei der Bewerbung um die Fördermittel der Europäischen Kommission gegen zwanzig Konkurrenten durchsetzen konnte.

"Unser interdisziplinärer Ansatz macht es möglich, die Bedingungen für eine hohe Mobilität und eine gelingende Inklusion der Menschen im mehrsprachigen Europa umfassend zu bestimmen", erläutert Kraus.

Die dezidierte Beratungsorientierung der beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler wiederum stelle für die politische Umsetzung der MIME-Forschungsergebnisse substantielle Vorschläge und Empfehlungen in Aussicht. Letztere sollen ein breites Themen- und Fragenspektrum abdecken, das von einem tieferen Verständnis der Funktionsweise von Institutionen in mehrsprachigen Kontexten über Nachbarschaftsbeziehungen in multikulturellen Städten bis hin zu Aspekten des Spracherwerbs und der Analyse von Kommunikationskanälen im sozialen und schulischen Umfeld reicht.

Kraus: "Dass wir für alle relevanten Aspekte und Probleme, die unser Forschungsauftrag umfasst, nicht nur Politikoptionen vorschlagen, sondern auch die soziale Relevanz unserer Vorschläge sicherstellen, gehört zum Kern des MIME-Konzepts."

Von Augsburg aus koordiniert: der MIME-Arbeitsbereich "Society"

Kraus ist "Interdisciplinarity Manager" des Gesamtprojekts und Leiter des MIME-Arbeitsbereichs "Society". Er kooperiert in diesem Arbeitsbereich mit Amsterdamer und Brüsseler Kolleginnen und Kollegen aus den Disziplinen Soziologie, Politikwissenschaft und Geographie, um zu analysieren, wie die Sprachenvielfalt in einer Gesellschaft von den Menschen in ihrem Alltag wahrgenommen wird und inwiefern diese Vielfalt für die Konstruktion individueller und kollektiver Identitäten eine Rolle spielt. Kraus: "Es geht uns darum herauszufinden, welche Rolle die Mehrsprachigkeit in europäischen Großstädten für die Identitätsbildung ihrer Bewohnerinnen und Bewohner spielt bzw. spielen kann."

Augsburger Teilprojekt: Identitätsbildung unter den Bedingungen sprachlicher Vielfalt

In seinem eigenen Augsburger MIME-Teilprojekt untersucht Kraus zusammen mit seinen Mitarbeiterinnen Melanie Frank und Malika Bashirova speziell, wie neue und beständige Formen von Identitäten unter den Bedingungen sprachlicher Vielfalt gebildet werden und wie sie sich im gesellschaftlichen und politischen Umgang mit der Mehrsprachigkeit widerspiegeln. Illustriert wird die theoretische Arbeit anhand der Beispiele Rigas und Barcelonas, zweier Städte, in denen das gesellschaftliche Leben von einer komplexen kulturellen und sprachlichen Vielfalt geprägt ist.

Von RECODE zu MIME

Kraus kann hier an seine bisherigen umfangreichen Forschungen zum Phänomen der komplexen Vielfalt in europäischen Gesellschaften anknüpfen: Unter seiner Federführung hatte sich ein Forschungsteam im Rahmen des von der European Science Foundation (ESF) geförderten und 2014 abgeschlossenen Projekts RECODE (Responding to Complex Diversity in Europe and Canada) intensiv mit den Bedingungen und den politischen Herausforderungen sozio-kultureller Vielfalt auseinandergesetzt.

Vernetzte sozialwissenschaftliche Forschung zur Sprachenvielfalt

Im Kontext seiner abgeschlossenen und laufenden Forschungen hat Kraus zusammen mit seinen beiden MIME-Mitarbeiterinnen und mit seinem ehemaligen RECODE-Mitarbeiter Ivan Greguric inzwischen einen Arbeitskreis "Sprache und Politik" ins Leben gerufen. Regelmäßige Treffen, sowie thematisch einschlägige Workshops und Gastvorträge auswärtiger Fachleute sollen die Universität Augsburg zu einem Kristallisationspunkt für eine vernetzte sozialwissenschaftliche Forschung zur Sprachenvielfalt und ihren sozialen und politischen Manifestationen in den heutigen Gesellschaften machen.

Ansprechpartner:
Prof. Dr. Peter A. Kraus
Vergleichende Politikwissenschaft/Institut für Kanada-Studien
Universität Augsburg
D-86135 Augsburg
Telefon +49(0)821-598-5263
peter.kraus@phil.uni-augsburg.de

Weitere Informationen:

http://www.mime-project.org

Klaus P. Prem | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Im Focus: Achema 2018: Neues Kamerasystem überwacht Destillation und hilft beim Energiesparen

Um chemische Gemische in ihre Einzelbestandteile aufzutrennen, ist in der Industrie die energieaufwendige Destillation gängig, etwa bei der Raffinerie von Rohöl. Forscher der Technischen Universität Kaiserslautern (TUK) entwickeln ein Kamerasystem, das diesen Prozess überwacht. Dabei misst es, ob es zu einer starken Tropfenbildung kommt, was sich negativ auf die Trennung der Komponenten auswirken kann. Die Technik könnte hier künftig automatisch gegensteuern, wenn sich Messwerte ändern. So ließe sich auch Energie einsparen. Auf der Prozesstechnik-Messe Achema in Frankfurt stellen sie die Technik vom 11. bis 15. Juni am Forschungsstand des Landes Rheinland-Pfalz (Halle 9.2, Stand A86a) vor.

Bei der Destillation werden Flüssigkeiten durch Verdampfen und darauffolgende Kondensation des Dampfes in ihre Bestandteile getrennt. Ein bekanntes Beispiel...

Im Focus: Vielseitige Nanokugeln: Forscher bauen künstliche Zellkompartimente als molekulare Werkstatt

Wie verleiht man Zellen neue Eigenschaften ohne ihren Stoffwechsel zu behindern? Ein Team der Technischen Universität München (TUM) und des Helmholtz Zentrums München veränderte Säugetierzellen so, dass sie künstliche Kompartimente bildeten, in denen räumlich abgesondert Reaktionen ablaufen konnten. Diese machten die Zellen tief im Gewebe sichtbar und mittels magnetischer Felder manipulierbar.

Prof. Gil Westmeyer, Professor für Molekulare Bildgebung an der TUM und Leiter einer Forschungsgruppe am Helmholtz Zentrum München, und sein Team haben dies...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

„Data Science“ – Theorie und Anwendung: Internationale Tagung unter Leitung der Uni Paderborn

18.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rotierende Rugbybälle unter den massereichsten Galaxien

23.05.2018 | Physik Astronomie

Invasive Quallen: Strömungen als Ausbreitungsmotor

23.05.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Matrix-Theorie als Ursprung von Raumzeit und Kosmologie

23.05.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics