Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vom Migrationshintergrund ist kaum die Rede

23.08.2011
Herkunft und Nationalität spielen in der täglichen Arbeit der Jugendämter kaum eine Rolle

Hilfe in Erziehungsfragen und Schutz von Kindern und Jugendlichen vor Gefahren - die Aufgaben von Jugendämtern sind vom Gesetzgeber klar definiert. Weniger eindeutig erscheint die Zielgruppe der amtlichen Leistungen, insbesondere in Großstädten wie Stuttgart, München oder Frankfurt, wo in vielen Stadtteilen 50 Prozent und mehr der Bevölkerung unter 18 einen Migrationshintergrund hat.

Welche Rolle spielen ethnische und kulturelle Differenzen im Alltag der Jugendämter?

Diese Frage hat den Sozialanthropologen Boris Nieswand vom Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen zu Feldstudien über mehrere Monate in ein Beratungszentrum des Stuttgarter Jugendamtes geführt. Sein Eindruck: In den Jugendämtern wird der Migrationshintergrund ganz anders behandelt als in politischen oder wissenschaftlichen Debatten. "Es ist dort in der Regel eine ganz banale Sache."

Ethnizität gehört dort zwar zum Alltag, spielt aber in den meisten Fällen keine große Rolle. So hatten in dem untersuchten Beratungszentrum etwa 20 Prozent der Mitarbeiter und 55 Prozent der Klienten einen Migrationshintergrund.

"Das heißt, dass die Mitarbeiter des Beratungszentrums alltäglich mit ethnischer Diversität konfrontiert waren und wussten, das hinter einem serbischen Namen, unter einem Kopftuch oder hinter einem Gesicht mit einem dunkleren Teint als dem eines Durchschnittsdeutschen, sich sehr unterschiedliche Klienten und Fälle verbergen können", berichtet er aus der Praxis.

Im Vergleich zu anderen personenbezogenen Differenzen erwiesen sich ethnisch-kulturelle Kategorien als wenig durchsetzungsstark. "Medizinisch-psychologische, juristische oder verwaltungstechnische Kategorisierungen von Personen sind in der Regel deutlich mächtiger", sagt Nieswand. "Wenn ein Kind etwa von einem Arzt als seelisch behindert klassifiziert wird, ist das Jugendamt rechtlich verpflichtet, der Familie Hilfen zur Verfügung zu stellen", nennt er ein Beispiel.

Zur Banalisierung von Ethnizität trägt auch die Tatsache bei, dass in der Stuttgarter Behörde fünf von 15 Mitarbeitern einen Migrationshintergrund hatten. "Das bedeutete in der Praxis, wer über ethnisch-kulturelle Differenz redete, musste davon ausgehen, dass einer der „ethnisch Anderen“ als Kollege anwesend sein könnte", sagt der Forscher. "Sie werden daher gern vermieden."

Ähnliche Beobachtungen machte er auch in dem Gremium, das über die Gewährung von Hilfen zur Erziehung entscheidet. Auch dort vermieden die Akteure lieber öffentliche Referenzen auf ethnisch-kulturelle Differenzen. Zwar könnten ethnisch-kulturelle Kriterien bei der Beschreibung eines Falles und seiner Bewertung durchaus bedeutsam sein - wenn zum Beispiel auf geschlechtsspezifische Unterschiede in der Erziehung von Kindern verwiesen wird - doch sei es riskant diese in offener Runde anzusprechen. "Schließlich wissen alle Beteiligten, dass Markierungen ethnisch-kultureller Unterschiede das Potenzial innewohnt, diskriminierend zu sein", so Nieswand. "Referenzen auf solche Differenzen konnten vor allem dann geäußert werden, wenn sie wohlwollend oder paternalistisch waren." Mit negativen Zuschreibungen und Konsequenzen verbundene Verweise auf diese blieben danach oft eher implizit und versteckten sich hinter politisch korrekt erscheinenden Formulierungen und Kategorien. "Dann hieß es gern 'die Kooperation gestaltet sich zeitweise schwierig'."

Generell bestand das Hauptinteresse der Mitarbeiter des Jugendamtes nach seinen Beobachtungen vor allem darin, Verfahren jugendamtlicher Praxis zu etablieren, aufrecht zu erhalten und zielführend zu Ende zu führen. Je routinierter und unproblematischer die Prozesse abliefen, desto geringer war für sie der Anreiz ethnisierende Diskurse zu mobilisieren, so sein Eindruck. "Wenn Klienten des Jugendamtes in der Lage sind, ihre Rolle so zu erfüllen, dass ein mehr oder minder normaler Verfahrensverlauf gewährleistet wird, desto unwichtiger wird das Wissen um ethnisch-kulturelle Differenz in dem Verfahren." Doch ergebe sich aus dieser Präferenz für eine reibungslose Routine das Problem, dass Interaktionen immer dann anfällig für ethnisierende Zuschreibungen werden, wenn Klienten nicht willens oder nicht in der Lage sind, die ihnen zugewiesene Rolle angemessen zu spielen. Und das wiederum erscheint dann doch nicht ganz banal.

Dr. Boris Nieswand | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mmg.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen