Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

An mehreren Orten zuhause: Multilokales Familienleben nach Trennung und Scheidung

21.12.2011
Ergebnisse der von der VolkswagenStiftung geförderten Schumpeter-Nachwuchsgruppe „Multilokalität von Familie“ am DJI geben näheren Aufschluss darüber, in welch unterschiedlichen Familien- und Wohnarrangements Kinder nach einer Trennung der Eltern aufwachsen, wie häufig sie Mutter und Vater sehen und welchen Einfluss Wohnentfernungen sowie das Sorgerecht darauf haben. Sie zeigen auch deutlich, vor welche neuen emotionalen, organisatorischen und kommunikativen Herausforderungen das „Doing Family“ an mehreren Orten Kinder wie Eltern stellt und welche Umgangspraktiken Familien für den mehrörtigen Alltag entwickeln.

Seit der Kindschaftsrechtsreform von 1998 und der Stärkung der Rechte von unverheirateten Vätern in jüngerer Zeit hat sich das gemeinsame Sorgerecht nach Trennung oder Scheidung in Deutschland zunehmend als Normalfall etabliert. Infolgedessen findet Familienleben für viele Kinder und Jugendliche nicht mehr in einem einzigen Haushalt statt, sondern in den jeweiligen Haushalten ihrer getrennt lebenden Eltern – mitunter an weit voneinander entfernten Orten.

Jede sechste Familie ist eine Nachtrennungsfamilie

Nach Auswertungen des DJI-Surveys AID:A – „Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten“ haben in Deutschland inzwischen mindestens 12,5 Prozent der Minderjährigen getrennt lebende Eltern. Nach konservativen Schätzungen führen derzeit knapp eine Million Kinder und Jugendliche ein multilokales Familienleben, d.h. sie leben in kürzeren oder längeren Intervallen abwechselnd im Haushalt der Mutter und des Vaters. Mit den AID:A-Daten können sechs Formen von Nachtrennungsfamilien unterschieden werden. In knapp der Hälfte aller Nachtrennungsfamilien sind die Mütter oder Väter, bei denen die minderjährigen Kinder leben, noch keine neue Partnerschaft eingegangen. Gut ein Viertel dieser Gruppe der getrennt lebenden Eltern lebt von Arbeitslosengeld II. Die ökonomische Situation in Single-Mütter-Haushalten ist deutlich häufiger prekär als in Paarhaushalten nach einer Trennung. Sehr viel seltener als der Single-Mutter- oder Vater-Typus sind Patchworkfamilien vertreten, in denen beide Partner Kinder aus Ex-Beziehungen mitbringen oder zusätzlich ein gemeinsames weiteres Kind im Haushalt lebt.

Geringe Wohnentfernung des getrennt lebenden Elternteils und gemeinsames Sorgerecht befördern intensive Kontakte zum Kind

Die AID:A-Ergebnisse zeigen, dass bei immerhin 34 Prozent der Kinder von getrennt lebenden Eltern, der Elternteil, bei dem die Kinder nicht hauptsächlich wohnen, dennoch regen Anteil an deren Leben nimmt. Die eine Hälfte dieser Väter oder Mütter trifft ihr Kind bzw. ihre Kinder mehrmals in der Woche oder sogar täglich. Die andere Hälfte telefoniert, chattet, mailt mehrmals wöchentlich oder sogar täglich mit ihnen. Wird das Sorgerecht von beiden Eltern gemeinsam wahrgenommen, haben Kinder mehr als doppelt so häufig mit ihrem extern lebenden Elternteil mehrmaligen Kontakt in der Woche als Kinder, bei denen ein Elternteil das alleinige Sorgerecht besitzt.
Auch räumliche Nähe der Wohnorte der getrennt lebenden Eltern begünstigt häufige Eltern-Kind-Kontakte. Wohnen Vater oder Mutter und ihre Kinder nach einer Trennung weiterhin räumlich sehr nah beieinander, sehen sich mehr als ein Drittel täglich oder mehrmals die Woche. Ein weiteres Sechstel trifft sich zwar nicht so häufig, telefoniert aber stattdessen. Zum Zeitpunkt der Befragung war jedoch bei mehr als 11 Prozent der Familien, bei denen Vater/Mutter und Kind höchstens 15 Fußminuten auseinander wohnen, der Kontakt abgebrochen.

Obwohl die Kontakte knapp dreimal so häufig – zumindest zeitweise – abbrechen, wenn Vater/Mutter und Kind mehr als eine Stunde Fahrtzeit auseinander wohnen, treffen sich immerhin noch 13 Prozent dieser Väter/Mütter und Kinder regelmäßig alle zwei Wochen. Die fehlende Möglichkeit, sich mehrmals pro Woche zu sehen, ersetzt ein Teil der Befragten durch Telefonieren oder Mailen mehrmals wöchentlich.

Zwei Zuhause zu haben wird für viele Kinder zur Normalität

Auch wenn eine Trennung oder Scheidung der Eltern für die Kinder ein einschneidendes Erlebnis ist, wird das Alltagsleben an zwei Orten sowie das Pendeln zwischen diesen für sie nach einiger Zeit zur Normalität. Die Ergebnisse der ethnographischen Studie „Multilokales Familienleben nach Scheidung oder Trennung“ zeigen darüber hinaus, dass sich die Kinder Praktiken aneignen, um mit den vielfältigen und zum Teil auch widersprüchlichen Bezügen ihres multilokalen Alltags umzugehen. „Sie entwickeln multiple emotionale Ortsbezüge und Zugehörigkeitsmuster, fühlen sich an zwei Orten zu Hause und betrachten Mutter und Vater weiterhin als Teil ihrer Familie“, so Projektleiterin Dr. Michaela Schier. Dies gilt sowohl für die Kinder, die überwiegend bei einem Elternteil, meist der Mutter, leben, als auch für jene, die gleich viel Zeit mit beiden Elternteilen verbringen.

Ethnographische Studie identifiziert bei Kindern in Nachtrennungsfamilien vier Muster der alltäglichen Lebensführung

Die qualitative Studie unterscheidet zudem vier Muster, wie Kinder mit ihrem Leben in zwei familialen Alltagswelten umgehen: Kinder, die ihre Lebenswelten bei Vater und Mutter als sehr kontrastreich erleben, passen sich entweder dem stark reglementierten Ablauf des einen Haushalts an, während sie bewusst die Freiheiten beim anderen Elternteil genießen (Muster 1), oder aber sie nehmen diese Unterschiedlichkeit als Chance wahr, das Beste aus beiden Welten zu nutzen (Muster 2). Die geringste Anpassungsleistung ist von Kindern gefordert, die ihren Alltag bei Vater und Mutter als sehr ähnlich wahrnehmen und die aufgrund der räumlichen Nähe der elterlichen Wohnungen unabhängig von ihrem Aufenthaltsort eine hohe Konstanz der sozialen Kontakte sowie der Einbindung in Betreuungs-, Bildungs- und Freizeitangeboten erleben (Muster 3). Es gibt aber auch Kinder, die trotz großer räumlicher Entfernungen ihr Leben bei Vater und Mutter als gleichartig wahrnehmen und an beiden Lebensorten ein sehr ähnliches Freizeit- und Sozialleben führen (Muster 4).

Eltern begegnen neuen Anforderungen des multilokalen Familienlebens kreativ

„Unabhängig davon, ob die getrennt lebenden Eltern ein sehr konflikthaftes oder ein eher harmonisches Verhältnis zueinander haben, entwickeln die Eltern aktiv multilokaler Kinder in unserer Studie Praktiken in vier verschiedenen Bereichen, um den Anforderungen eines multilokalen Familienlebens zu begegnen“, sagt Projektmitarbeiterin Anna Proske im DJI-Interview.: „Sie koordinieren erstens den multilokalen Alltag der Kinder, zweitens fördern sie die sozialräumliche Verortung der Kinder an zwei Wohnorten. Sie entwickeln zum Dritten Praktiken, um Nähe trotz räumlicher Distanz herzustellen und leisten viertens „Emotionsarbeit“.

Multilokales Familienleben nicht per se schlecht für Kinder

Aus entwicklungspsychologischer Sicht spreche grundsätzlich nichts gegen ein kontinuierliches multilokales Familienleben wie z.B. im 50/50-Vater/Mutter-Wechselmodell, sofern die Kinder zu beiden Eltern von Beginn an starke Bindungen aufbauen konnten, so der Entwicklungspsychologe Ass.-Prof. Dr. Harald Werneck von der Universität Wien in seinem „Blick von außen“, der die im DJI Online Thema vorgestellten Ergebnisse ergänzt. Entscheidend für das Kindeswohl seien in erster Linie eine fortgesetzte Bereitschaft und Fähigkeit beider Eltern zu Kooperation und Kommunikation sowie eine sichere Bindung des Kindes zu beiden Elternteilen. Diesem Faktum trage man beispielsweise in Norwegen dadurch Rechnung, berichtet Dr. Gry Mette D. Haugen von der Norwegian University of Science and Technology in Trondheim in ihrem Gastbeitrag, dass ein Scheidungsantrag vom zuständigen Standesbeamten erst nach einer Familienmediation bearbeitet werde. Nichteheliche Lebensgemeinschaften müssten eine Familienmediation nachweisen, bevor sie Sozialleistungen beim Staat beantragen könnten. Für Berater und Mediatoren wie Eltern können die Erkenntnisse der bislang noch wenig erforschten Alltagspraktiken multilokal lebender Familien mit Blick auf Unterstützung und Beratung im alltäglichen Umgang mit den Anforderungen eines multilokalen Familienlebens von besonderem Interesse sein.

Projektinformationen

Die sekundäranalytischen Auswertungen des DJI-Surveys AID:A – „Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten“ sowie die ethnographische Studie „Multilokales Familienleben nach Trennung oder Scheidung“ sind Teil eines breiter angelegten Forschungsdesigns der Schumpeter-Nachwuchsgruppe „Multilokalität von Familie“. Die Nachwuchsforschungsgruppe ist am DJI in der Abteilung Familie und Familienpolitik angesiedelt und wird von der VolkswagenStiftung gefördert. Das Projektdesign umfasst zusätzlich eine zweite qualitative Studie zur Multilokalität von Familie, die durch unterschiedliche Formen von beruflicher Mobilität bedingt ist.

Kontakt:
Deutsches Jugendinstitut e.V.
Andrea Macion, Öffentlichkeitsarbeit
Nockherstraße 2, 81541 München
Telefon 089/62306-218 oder -244
E-Mail macion@dji.de

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics