Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Verkehrstote nach dem 11. September

07.09.2012
Die Angst vor Terroranschlägen kann das Alltagsverhalten verändern und so zu mehr tödlichen Autounfällen führen

Viele US-Amerikaner sind nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 aus Angst vor dem Fliegen auf das Auto umgestiegen und dabei tödlich verunglückt. Doch warum geschah dies in manchen Bundesstaaten mehr als in anderen? Und warum haben die Spanier nach den Zuganschlägen in Madrid im Jahr 2004 ihr Fahrverhalten nicht ebenso verändert? Wolfgang Gaissmaier und Gerd Gigerenzer vom Berliner Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung präsentieren dazu neue Erkenntnisse in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 haben bekanntermaßen die Welt verändert: Das Gefühl der Verwundbarkeit führte zum sogenannten „Krieg gegen den Terror“. Neue Gesetze wurden erlassen, Kontrollen verschärft, um die Gefahr der direkten Schäden infolge von Terrorismus zu verringern. Terroranschläge verursachen jedoch auch indirekte Schäden. Sie entstehen durch die Gedanken und Ängste der Menschen in Reaktion auf derartige Anschläge. Im Falle des 11. September waren es vor allem schwere Verluste der Luftfahrt- und Tourismusindustrie. Frühere Studien haben ergeben, dass die Menschen nach den Terroranschlägen verstärkt vom Flugzeug auf das nur vermeintlich sicherere Auto umgestiegen sind. Damit erhöhte sich nicht nur das Staurisiko: In den zwölf Monaten nach dem 11. September 2001 gab es schätzungsweise 1.600 mehr unfallbedingte Todesfälle auf US-amerikanischen Straßen, als es statistisch zu erwarten gewesen wäre.

Doch warum wurde ein solcher Anstieg an Verkehrsaufkommen und damit auch Verkehrstoten nur in manchen Bundesstaaten beobachtet, nicht aber in anderen? Und warum konnte nach den ebenfalls verheerenden terroristischen Zuganschlägen von Madrid im Jahr 2004 kein Anstieg von Autofahrten und Autounfällen beobachtet werden? Die Psychologen Gaissmaier und Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und dem dort angegliederten Harding-Zentrum für Risikokompetenz präsentieren dazu neue Analysen, die demnächst im Fachblatt Psychological Science erscheinen werden.

Darin zeigen sie, dass der Autoverkehr insbesondere in der Nähe von New York zugenommen hat. Auf das dortige World Trade Center konzentrierten sich die Hauptanschläge, und diese Bilder und damit auch die Angst waren vermutlich besonders präsent für Menschen, die in der Nähe wohnten; eine Annahme, die auch durch andere Studien gestützt wird. Die Autoren identifizieren jedoch darüber hinaus noch einen zweiten, noch stärkeren Faktor, der erklären könnte, warum das Verkehrsaufkommen zum Teil auch in von New York weit entfernten Staaten stark angestiegen ist, insbesondere im Mittleren Westen: Dort war schlicht die Infrastruktur sehr gut geeignet, Fliegen durch Autofahren zu ersetzen. Gemessen an der Einwohnerzahl waren die Straßen sehr gut ausgebaut, und es waren viele Autos gemeldet.

„Unsere Studienergebnisse stützen die Annahme, dass die durch Terroranschläge hervorgerufene Angst potenziell gefährliches Verhalten verursachen kann. Sie verdeutlichen aber auch, dass Angst allein nicht ausreicht, um zu verstehen, wo nach fatalen Ereignissen wie denen vom 11. September indirekte Schäden auftreten können“, sagt Wolfgang Gaissmaier. „Um vorherzusehen, wo die indirekten Schäden terroristischer Anschläge besonders fatale Konsequenzen haben können, und um einen psychologischen Zweitschlag womöglich einzudämmen, müssen wir sehr genau auf die Rahmenbedingungen achten, die es gefährlichen Verhaltensweisen aus Angst erst erlauben, sich zu äußern – wie eben eine entsprechende Infrastruktur.“

Das könnte auch erklären, warum die Spanier nach den Zuganschlägen in Madrid am 11. März 2004 zwar weniger Zug gefahren sind, es jedoch keinen Anstieg an Autofahrten gab. Spanien hat schlicht eine weniger ausgeprägte Kultur des Autofahrens, und das drücken Gaissmaier und Gigerenzer auch in Zahlen aus: Während es in den USA im Jahr 2001 auf jeweils 1.000 Einwohner bezogen etwa 800 registrierte Autos gab, waren dies in Spanien im Jahr 2004 nur knapp 600.

Ansprechpartner

Dr. Wolfgang Gaissmaier
Leitender Wissenschaftler, Harding-Zentrum für Risikokompetenz
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Email: gaissmaier@­mpib-berlin.mpg.de
Originalveröffentlichung
Gaissmaier, W. & Gigerenzer, G.
9/11, Act II: A Fine-grained Analysis of Regional Variations in Traffic Fatalities in the Aftermath of the Terrorist Attacks.

Psychological Science (im Druck)

Dr. Wolfgang Gaissmaier | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6344003/Terrorismus_Verkehrstote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen im Quantenlabor

19.01.2018 | Physik Astronomie

Warum es für Pflanzen gut sein kann auf Sex zu verzichten

19.01.2018 | Biowissenschaften Chemie