Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Verkehrstote nach dem 11. September

07.09.2012
Die Angst vor Terroranschlägen kann das Alltagsverhalten verändern und so zu mehr tödlichen Autounfällen führen

Viele US-Amerikaner sind nach den Terroranschlägen vom 11. September 2001 aus Angst vor dem Fliegen auf das Auto umgestiegen und dabei tödlich verunglückt. Doch warum geschah dies in manchen Bundesstaaten mehr als in anderen? Und warum haben die Spanier nach den Zuganschlägen in Madrid im Jahr 2004 ihr Fahrverhalten nicht ebenso verändert? Wolfgang Gaissmaier und Gerd Gigerenzer vom Berliner Harding-Zentrum für Risikokompetenz am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung präsentieren dazu neue Erkenntnisse in der Fachzeitschrift Psychological Science.

Die Terroranschläge vom 11. September 2001 haben bekanntermaßen die Welt verändert: Das Gefühl der Verwundbarkeit führte zum sogenannten „Krieg gegen den Terror“. Neue Gesetze wurden erlassen, Kontrollen verschärft, um die Gefahr der direkten Schäden infolge von Terrorismus zu verringern. Terroranschläge verursachen jedoch auch indirekte Schäden. Sie entstehen durch die Gedanken und Ängste der Menschen in Reaktion auf derartige Anschläge. Im Falle des 11. September waren es vor allem schwere Verluste der Luftfahrt- und Tourismusindustrie. Frühere Studien haben ergeben, dass die Menschen nach den Terroranschlägen verstärkt vom Flugzeug auf das nur vermeintlich sicherere Auto umgestiegen sind. Damit erhöhte sich nicht nur das Staurisiko: In den zwölf Monaten nach dem 11. September 2001 gab es schätzungsweise 1.600 mehr unfallbedingte Todesfälle auf US-amerikanischen Straßen, als es statistisch zu erwarten gewesen wäre.

Doch warum wurde ein solcher Anstieg an Verkehrsaufkommen und damit auch Verkehrstoten nur in manchen Bundesstaaten beobachtet, nicht aber in anderen? Und warum konnte nach den ebenfalls verheerenden terroristischen Zuganschlägen von Madrid im Jahr 2004 kein Anstieg von Autofahrten und Autounfällen beobachtet werden? Die Psychologen Gaissmaier und Gigerenzer vom Max-Planck-Institut für Bildungsforschung und dem dort angegliederten Harding-Zentrum für Risikokompetenz präsentieren dazu neue Analysen, die demnächst im Fachblatt Psychological Science erscheinen werden.

Darin zeigen sie, dass der Autoverkehr insbesondere in der Nähe von New York zugenommen hat. Auf das dortige World Trade Center konzentrierten sich die Hauptanschläge, und diese Bilder und damit auch die Angst waren vermutlich besonders präsent für Menschen, die in der Nähe wohnten; eine Annahme, die auch durch andere Studien gestützt wird. Die Autoren identifizieren jedoch darüber hinaus noch einen zweiten, noch stärkeren Faktor, der erklären könnte, warum das Verkehrsaufkommen zum Teil auch in von New York weit entfernten Staaten stark angestiegen ist, insbesondere im Mittleren Westen: Dort war schlicht die Infrastruktur sehr gut geeignet, Fliegen durch Autofahren zu ersetzen. Gemessen an der Einwohnerzahl waren die Straßen sehr gut ausgebaut, und es waren viele Autos gemeldet.

„Unsere Studienergebnisse stützen die Annahme, dass die durch Terroranschläge hervorgerufene Angst potenziell gefährliches Verhalten verursachen kann. Sie verdeutlichen aber auch, dass Angst allein nicht ausreicht, um zu verstehen, wo nach fatalen Ereignissen wie denen vom 11. September indirekte Schäden auftreten können“, sagt Wolfgang Gaissmaier. „Um vorherzusehen, wo die indirekten Schäden terroristischer Anschläge besonders fatale Konsequenzen haben können, und um einen psychologischen Zweitschlag womöglich einzudämmen, müssen wir sehr genau auf die Rahmenbedingungen achten, die es gefährlichen Verhaltensweisen aus Angst erst erlauben, sich zu äußern – wie eben eine entsprechende Infrastruktur.“

Das könnte auch erklären, warum die Spanier nach den Zuganschlägen in Madrid am 11. März 2004 zwar weniger Zug gefahren sind, es jedoch keinen Anstieg an Autofahrten gab. Spanien hat schlicht eine weniger ausgeprägte Kultur des Autofahrens, und das drücken Gaissmaier und Gigerenzer auch in Zahlen aus: Während es in den USA im Jahr 2001 auf jeweils 1.000 Einwohner bezogen etwa 800 registrierte Autos gab, waren dies in Spanien im Jahr 2004 nur knapp 600.

Ansprechpartner

Dr. Wolfgang Gaissmaier
Leitender Wissenschaftler, Harding-Zentrum für Risikokompetenz
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Email: gaissmaier@­mpib-berlin.mpg.de
Originalveröffentlichung
Gaissmaier, W. & Gigerenzer, G.
9/11, Act II: A Fine-grained Analysis of Regional Variations in Traffic Fatalities in the Aftermath of the Terrorist Attacks.

Psychological Science (im Druck)

Dr. Wolfgang Gaissmaier | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/6344003/Terrorismus_Verkehrstote

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften