Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mehr Geburten in Prenzlauer Berg

11.11.2009
Dank junger Bevölkerung nimmt der Nachwuchs zu - von Kinderreichtum ist der Berliner Szene-Stadtteil aber noch weit entfernt

Der "Pregnancy Hill" kommt nicht aus den Schlagzeilen heraus. Auf der Suche nach den wenigen Orten in Deutschland, an denen Spielplätze überfüllt sind, Kinderwagen sich vor den Cafés aneinanderreihen und Babyläden keine Umsatzprobleme haben, führt es fast jeden Journalisten in den Ostberliner Szene-Stadtteil Prenzlauer Berg, der seit Jahren für eine ungewöhnlich hohe Fertilität gerühmt wird.

Die Süddeutsche Zeitung greift in ihrer aktuellen Serie "Kinder, Kinder" nur zu gerne auf den Ortsteil im Berliner Bezirk Pankow zurück. Die Artikel enthalten Anekdoten über die "neuen Väter" oder kritisieren die Vertreibung der Kinderlosen aus dem Viertel. Doch was ist dran an der Sage vom Kinderreichtum im Berliner Nordosten?

Vor fünf Jahren hatte das Berlin-Institut schon einmal die Statistik analysiert, um dem Phänomen in Prenzlauer Berg auf die Spur zu kommen (siehe Newsletter Nr. 12: Kein Geburtenboom im Berliner Szene-Bezirk). Damals lautete das Ergebnis: Entgegen der öffentlichen Wahrnehmung gehörte der Ortsteil keineswegs zu den kinderreichsten der Republik, sondern zu den kinderärmsten Zonen im ohnehin an Kindern armen Berlin. Es lebten lediglich überdurchschnittlich viele junge Frauen im besten Familiengründungsalter in dem Stadtteil, die natürlich auch Nachwuchs bekamen - aber oft nicht mehr als ein Kind. Der Rest der Frauen blieb kinderlos. Was hat sich in den letzten Jahren getan? Gibt es ihn doch, den sagenhaften Kinderreichtum?

Berlin hat zwölf Bezirke, die in insgesamt 97 Ortsteile gegliedert sind. Prenzlauer Berg gehört neben zwölf weiteren Ortsteilen wie Niederschönhausen, Karow oder Weißensee zum Bezirk Pankow. Während Berlin seit 2004 rund ein Prozent an Bevölkerung hinzugewonnen hat, sind es in Prenzlauer Berg rund fünf Prozent. Fast alle der neu Zugezogenen sind finanziell gut gestellt und verfügen über ein hohes Bildungsniveau - am Falkplatz und im Winsviertel haben drei Viertel der Eltern das Abitur gemacht. Nur wenige haben das 30. Lebensjahr überschritten, und durch den Zuzug junger Menschen altert in einigen Gegenden die Bevölkerung nicht, sondern verjüngt sich sogar. Wer am Kollwitzplatz wohnt, ist im Mittel nicht älter als 34 Jahre. Und ein paar Straßenzüge weiter Richtung Helmholtzplatz sogar noch ein Jahr jünger. Dagegen kommt der durchschnittliche Berliner auf 43 Jahre.

Eine jüngere Bevölkerung bedeutet gleichzeitig mehr Paare, die Nachwuchs bekommen können. In Prenzlauer Berg ist jede dritte Frau im Alter zwischen 15 und 44 Jahren. Nur im Studentenviertel Friedrichshain wohnen ähnlich viele junge Frauen. Doch obwohl es viele potenzielle Mütter gibt, sind 2008 im Ortsteil Prenzlauer Berg nur 44 Neugeborene je 1.000 Frauen dieser Altersgruppe zur Welt gekommen. Diese "Geburtenrate" liegt in dem nachwuchsreichsten Landkreis Deutschlands - dem niedersächsischen Cloppenburg - bei 50 Neugeborenen je 1.000 Frauen.

Doch während Prenzlauer Berg noch 2003 zu den Berliner Schlusslichtern in Sachen Nachwuchs gehörte, hat sich bis 2008 die Zahl der Geburten um ein Drittel erhöht. Im gleichen Zeitraum ist jedoch auch die Zahl der potenziellen Mütter angestiegen, allerdings nicht im gleichen Umfang wie die der Geburten. Somit müssen die Frauen mittlerweile mehr Kinder bekommen als noch vor ein paar Jahren: Eltern können sich vermehrt für ein zweites Kind entschieden haben und/oder die Zahl der Kinderlosen nimmt ab.

Die Atmosphäre im Szene-Kiez Prenzlauer Berg mit seinen Yoga-Kursen für Schwangere, Bioläden, Kindercafés und der Vielzahl von Kinderbetreuungsmöglichkeiten zieht viele junge Paare an. Diese haben sich ganz bewusst für eine Region entschieden, in der sie Kinder bekommen und großziehen möchten. Auch in den nächsten Jahren werden in Prenzlauer Berg Familien leben und mehr Kinder geboren werden. Aber nicht alle Bewohner sind Eltern oder Kinder - auch wenn das Straßenbild den Eindruck erwecken mag.

Wie unspektakulär der Kindersegen in Prenzlauer Berg ist, zeigt sich daran, dass der gesamte Bezirk Pankow, worin der Prenzlauer Berg nur einer von 13 Ortsteilen ist, insgesamt die gleiche Neugeborenenzahl je 1.000 Frauen im fertilen Alter ausweist. Deutlich mehr Kinder gibt es in den gutbürgerlichen Ortsteilen Plänterwald oder dem winzigen Malchow, wo nur 478 Menschen leben.

Für Fragen und Interviews stehen Ihnen Dr. Reiner Klingholz unter 0 30 - 31 01 75 60 und Iris Hoßmann unter 0 30 - 31 10 26 98 zur Verfügung.

Dr. Margret Karsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.berlin-institut.org/newsletter/84_10_November_2009.html.html#Artikel0

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Radioaktive Elemente in Cassiopeia A liefern Hinweise auf Neutrinos als Ursache der Supernova-Explosion

23.06.2017 | Physik Astronomie

Dünenökosysteme modellieren

23.06.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Makro-Mikrowelle macht Leichtbau für Luft- und Raumfahrt effizienter

23.06.2017 | Materialwissenschaften