Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung untersucht die Integration von Migrantenkindern

16.12.2009
Mannheimer Soziologen untersuchen mit Kollegen aus Oxford, Stockholm, Tilburg und Utrecht die Entwicklung von Einwandererkindern im internationalen Vergleich
Warum schneiden viele Migranten im Bildungssystem schlecht ab?

Und warum tun sie sich auf dem Arbeitsmarkt oft schwerer, selbst wenn sie gute Noten haben? Wie kann verhindert werden, dass Integrationsdefizite der Eltern auch den Lebensweg der Kinder prägen? Soziologen des Mannheimer Zentrums für Europäische Sozialforschung (MZES) der Universität Mannheim gehen diesen Fragen nun mit einer groß angelegten Langzeitstudie auf den Grund.

Das neue MZES-Projekt "Children of Immigrants Longitudinal Survey in Four European Countries" (CILS4EU), untersucht die Entwicklung von Einwanderer¬kindern der zweiten Generation in Deutschland, Großbritannien, Schweden und den Niederlanden über mehrere Jahre hinweg. NORFACE, eine Initiative von 14 nationalen Einrichtungen der Forschungs¬förderung, unterstützt das Projekt bis 2012 mit insgesamt 3,8 Millionen Euro.

Forschungsleiter Prof. Dr. Frank Kalter sieht im Forschungsdesign von CILS4EU einen entscheidenden Vorteil gegenüber den meisten anderen Integrationsstudien: "Was uns fehlt, sind international vergleichbare Längsschnittdaten, um die Hypothesen der Migrations¬forschung zu überprüfen und Ursache und Wirkung voneinander zu trennen. Zum Beispiel interessiert uns, ob sich Jugendliche türkischer Herkunft in Schweden und in den Niederlanden in zentralen Bereichen des Lebens anders entwickeln als in Deutschland - und wenn ja, warum."

Gemeinsam mit seiner Mannheimer Kollegin Prof. Dr. Irena Kogan und Sozial¬wissen¬schaftlern der Universitäten Oxford, Stockholm, Tilburg und Utrecht möchte Kalter möglichst alle zentralen Aspekte der Integration und deren Wechselwirkungen im Zeitverlauf erfassen. 2010 wollen die Forscher in den beteiligten Ländern jeweils 4.000 14-Jährige befragen, einen Großteil von ihnen auch in den darauffolgenden Jahren.

Die befragten Jugendlichen befinden sich in einer entscheidenden Phase ihres Lebens: Sie stehen vor der Herausforderung, sich entweder eine Arbeitsstelle zu suchen oder einen höheren Bildungsabschluss anzustreben. In diesen Jahren würden die Weichen für ein ganzes Leben gestellt, erläutert Irena Kogan: "Der Übergang zum Arbeitsmarkt oder in die höhere Bildung ist für sich schon eine ganz entscheidende Schnittstelle. Aber in diesem Alter finden auch in anderen Bereichen zentrale Entwicklungen statt: Erste Partnerschaften kommen zustande, dauerhafte Freundschaftsnetzwerke bilden sich heraus, und auch kulturelle und emotionale Aspekte der Integration, wie etwa die Identifikation mit dem Aufnahmeland, werden in diesen Jahren nachhaltig geprägt."

Mit dem Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES) als Koordinations¬stelle soll CILS4EU einen europaweit einzigartigen Datensatz aufbauen, der der internationalen Forschung zur öffentlichen Nutzung bereit gestellt wird.

Kontakt:

Prof. Dr. Frank Kalter
Universität Mannheim
Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)
Leiter des Arbeitsbereichs "Die europäischen Gesellschaften und ihre Integration"
Tel.: 0621/181-3066
Fax: 0621/181-2021
kalter@uni-mannheim.de
Prof. Dr. Irena Kogan
Universität Mannheim
Mannheimer Zentrum für Europäische Sozialforschung (MZES)
Projektleiterin
Telefon: +49-621-181-2015
Telefax: +49-621-181-2803
Irena.Kogan@mzes.uni-mannheim.de

Achim Fischer | idw
Weitere Informationen:
http://www.mzes.uni-mannheim.de/pro_d.php?n=327
http://www.norface.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie