Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Major project on the quality of life of disadvantaged young people in Europe

13.02.2013
Bielefeld University to coordinate the EU project ‘SocIEtY’
The European Union is investing 2.5 million Euro in the ‘SocIEtY’ research project launched on Friday 1 February. A total of 40 social scientists will be carrying out comparative national studies on how far young people are able to participate in society in a self-determined way and exploit their developmental opportunities.

The major project is being coordinated by the Bielefeld Center for Education and Capability Research (BCA) at Bielefeld University. Thirteen partners from 11 European countries are working on the development of innovative social and institutional ways of improving the quality of life of the young people concerned.

SocIEtY stands for ‘Social Innovation – Empowering the Young for the Common Good’. The researchers are basing their analyses on the Capability Approach, and using it to find out what young people themselves consider is necessary to live a good and successful life. ‘The number of young Europeans who are socially disadvantaged is growing continuously. By applying new approaches to research, the project will discover which are the decisive social mechanisms for this situation,’ says Professor Dr. Hans-Uwe Otto from Bielefeld University’s Faculty of Educational Science. He is the speaker of the BCA and is responsible for the scientific and organizational coordination of SocIEtY together with Dr. Alkje Sommerfeld, who is also a member of the BCA and the Faculty of Educational Science.

The 13 research teams will observe the life situation of young people between the ages of 15 and 24 years and ask them about their expectations and their ideas on a successful life – particularly with regard to work and education. ‘We are particularly interested in the aspects of participation in society and equal opportunities,’ says Dr. Alkje Sommerfeld. The major project will assess how the quality of life of these young people in Europe is developing within the given political, social, and cultural conditions. This also always concerns the possibilities of social support and political self-determination they can be expected to have.

The innovative research approach actively integrates young persons through, for example, reflexive group interviews and interactive video work in jointly organized workshops. Young people should be given a chance to have their interests heard and taken into account by decision makers in politics, administration, and industry. ‘The ideas and wishes of young people should be a challenge to decision makers in politics and administration, and oblige them to make the necessary corrections,’ says Professor Otto. ‘The project is the first of its kind in the EU. It is making a major contribution to reshaping European youth policy by linking the ability to engage in self-determined action with the opportunities in society.’

The project will run from 2013 to 2016. Participating institutions include the Universita Degli Studi Di Pavia in Italy, Edinburgh Napier University in Great Britain, and the Working Life Research Centre (FORBA) in Austria.

Contact:
Prof. Dr. Dr. h.c. mult. Hans-Uwe Otto, Bielefeld University
Faculty of Educational Science/Bielefeld Center for Education and Capability Research
Telephone: 0049 521 106-3308
Email: hansuwe.otto@uni-bielefeld.de

Dr. Alkje Sommerfeld, Bielefeld University
Faculty of Educational Science/Bielefeld Center for Education and Capability Research
Telephone: 0049 521 106-67295
Email: euprojects_otto@uni-bielefeld.de

Jörg Heeren | idw
Further information:
http://www.bca-research.net/

More articles from Social Sciences:

nachricht Fixating on faces
26.01.2017 | California Institute of Technology

nachricht Internet use in class tied to lower test scores
16.12.2016 | Michigan State University

All articles from Social Sciences >>>

The most recent press releases about innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie