Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Männerlastiges Zwitschern

23.04.2014

Frauen stehen heutzutage mit beiden Beinen im öffentlichen Leben. Zweifellos sprechen sie auch mit anderen Frauen. Tatsächlich sogar über andere Dinge als Männer. So banal dies klingt, in Hollywood-Filmen ist dies alles andere als selbstverständlich. Und auch nicht auf Twitter, wie eine neue Studie feststellt.

Ein Comic im Jahr 1985 gab den Anstoss: Eine weibliche Cartoon-Figur erklärte ihrer Begleiterin, welches die drei ausschlaggebenden Kriterien seien, damit sie sich einen Film anschaue: Es müssten darin mindestens zwei Frauen vorkommen, die miteinander sprechen, und zwar über etwas anderes als einen Mann. Geboren war der Bechdel-Test, benannt nach der amerikanischen Cartoon-Zeichnerin Alison Bechdel. Mit diesem Test lässt sich feststellen, ob Filme ein Minimum an weiblicher Unabhängigkeit beinhalten.

Sehr viele Hollywood-Filme fallen bei diesem Test gnadenlos durch. Dass Filme wie «Star Wars» oder «The Hobbit» die Kriterien nicht erfüllen, mag ob der wenigen weiblichen Charaktere nicht überraschen. Selbst Filme mit vielen Darstellerinnen, wie «Midnight in Paris», schaffen den Test nur knapp: «Wegen eines nur fünf Sekunden langen Dialogs zweier Frauen über einen Stuhl», sagt David Garcia, Forscher an der Professur für Systemgestaltung der ETH Zürich. Experten sind sich allerdings uneins, ob der Film den Test damit tatsächlich besteht.

Garcia hat zusammen mit Kollegen vom Qatar Computing Research Institute das Geschlechter-Ungleichgewicht von Filmen unter die Lupe genommen. Und zwar erstmals nicht auf Experteneinschätzung basierend, sondern mittels automatischer Auswertung durch eine Computersoftware. Dazu entwickelten die Forscher einen Algorithmus, der Film-Drehbücher auf Mann-Mann- und Frau-Frau-Dialoge hin durchforstet und die Gespräche auf Referenzen auf das jeweils andere Geschlecht hin untersucht. Der Algorithmus erstellt dabei Interaktionsnetzwerke zwischen den Charakteren und berechnet einen Bechdel-Score für Frau-Frau-Gespräche, der Aufschluss darüber gibt, wie oft sich Frauen unterhalten, ohne einen Mann zu erwähnen. Ebenso berechnet die Software den Bechdel-Score für Mann-Mann-Dialoge dafür, wie oft Gespräche ohne Erwähnung einer Frau stattfinden. Das Ziel der Forscher war es, nicht nur zu testen ob, sondern auch zu welchem Grad Filme den Bechdel-Test bestehen oder nicht bestehen.

Ein Drehbuch mit 170‘000 Charakteren

In einem weiteren Schritt verwendeten die Wissenschaftler ihren Algorithmus, um auch reale Dialoge, die über den Kurznachrichtendienst Twitter geführt wurden, dem Bechdel-Test zu unterziehen und mit den Bechdel-Scores von Filmen zu vergleichen. Dazu wählten sie Twitter-Mitglieder aus den USA, die während eines Zeitraums von sechs Tagen im Juni 2013 in ihren Tweets auf einen Filmtrailer auf Youtube verwiesen hatten. Hinzu kamen diejenigen US-amerikanischen Twitter-Nutzenden, die während eines längeren Zeitraums mit diesen Twitter-Mitgliedern interagierten. Die so analysierten 300 Millionen Tweets analysierten die Wissenschaftler wie ein einziges grosses Drehbuch mit etwa 170‘000 Charakteren, um so ein Interaktions-Netzwerk zu erzeugen.

«Meine Erwartung war, dass auf Twitter Männer Frauen ebenso häufig erwähnen wie umgekehrt», sagt Garcia. Dem war aber nicht so: Twitter-Dialoge unter Männern drehten sich seltener um eine Frau. Umgekehrt gab es mehr Dialoge zwischen Frauen, die Referenzen auf Männer beinhalten, als solche über andere Themen.

Studierende zwitschern neutraler

Nicht bei allen Twitter-Nutzenden stellten die Forscher diesen männlichen «Bias» fest. Die Gespräche von Studierenden waren ausgewogen in Bezug auf Erwähnung des jeweils anderen Geschlechts. Im Gegensatz dazu war das «Gezwitscher» von Vätern sogar noch männerlastiger: sie unterhielten sich noch weniger mit Twitter-Nutzerinnen und noch seltener über Frauen als ihre kinderlosen Mit-Tweeter. «Möglicherweise hat das damit zu tun, dass Väter eher verheiratet sind als kinderlose Männer», vermutet Garcia.

Diejenigen Twitterer, deren Gespräche den Bechdel-Test bestanden, verwiesen in ihren Tweets auch häufiger auf die Trailer von Filmen, welche ebenfalls den Test bestanden. Generell wurden letztere Trailer aber weniger häufig über Twitter geteilt und erhielten auf YouTube weniger positive Bewertungen als Filme mit einem männlichen «Bias», hatten also weniger Fans.

«Offenbar ist Twitter eher männlich geprägt», sagt Garcia. Im Vergleich dazu schnitt Myspace, ein anderes soziales Netzwerk, bei einer Untersuchung der ETH-Forschenden geschlechterneutraler ab, wahrscheinlich weil dort im Gegensatz zu Twitter mehr privater Austausch stattfindet.

Garcias Algorithmus soll künftig als Werkzeug dienen, um nicht nur Filme, in denen eines der beiden Geschlechter deutlich unterrepräsentiert ist, durch ein «Rating» kenntlich zu machen, sondern auch um das Design von sozialen Medien zu prüfen. So könnten die Anbieter testen, ob das eine oder das andere Geschlecht weniger angesprochen wird als beabsichtigt.

Literaturhinweis:
Garcia D, Weber I, Garimella VRK: Gender Asymmetries in Reality and Fiction: The Bechdel Test of Social Media. Vorgestellt an der 8th International AAAI Conference on Weblogs and Social Media (2014) http://arxiv.org/abs/1404.0163

Weitere Informationen:

https://www.ethz.ch/de/news-und-veranstaltungen/eth-news/news/2014/04/maennerlas...

Angelika Jacobs | ETH Zürich

Weitere Berichte zu: Algorithmus Auswertung Computersoftware ETH Geschlecht Netzwerk Social Trailer Twitter Zwitschern

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Form eine Funktion verleihen

23.06.2017 | Informationstechnologie

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Rudolf-Virchow-Preis 2017 – wegweisende Forschung zu einer seltenen Form des Hodgkin-Lymphoms

23.06.2017 | Förderungen Preise