Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Let me be ME!: Antimobbing-Training für Beschäftigte mit geistiger Behinderung

20.08.2013
Das Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf) der Universität Koblenz Landau hat in Zusammenarbeit mit mehreren europäischen Partnern ein Trainingsprogramm entwickelt, das Menschen mit geistiger Behinderung auf den Umgang mit Mobbing am Arbeitsplatz vorbereitet. Das Projekt mit dem Titel „Let me be ME!” wurde von der EU gefördert.

In einer Pilotstudie wurde dieses Training erstmals mit Arbeitnehmern aus unterstützten Beschäftigungsverhältnissen und aus Werkstätten für Menschen mit Behinderungen in Deutschland, Großbritannien, Irland, Spanien und Portugal umgesetzt. Der Praxistest wurde von den Teilnehmenden und einer internationalen Expertengruppe bewertet. Das Ergebnis ist positiv ausgefallen.

Das Training besteht aus vier Modulen, die vermitteln, was Arbeitsplatz-Mobbing und Cybermobbing ist, wie derartigen Vorfällen vorgebeugt und was im konkreten Mobbingfall unternommen werden kann. Da sich in einer vorangehenden Studie gezeigt hatte, dass auch Beschäftigte mit geistiger Behinderung unter den Mobbing-Tätern sind, beschäftigt sich ein Modul damit, wie man vermeiden kann, selbst zum Mobbing-Täter zu werden. Die Inhalte werden mit Hilfe von zahlreichen praktischen Übungen vermittelt, die an die Bedürfnisse von Menschen mit geistiger Behinderung angepasst sind.

58 Personen mit geistiger Behinderung nahmen an der Pilotstudie teil, davon 16 aus Deutschland, je 11 aus Portugal und Nordirland und je 10 aus Irland und Spanien. Jede Gruppe erprobte eines der vier Module. Insgesamt war der Eindruck der Teilnehmenden zum Trainingsprogramm ausgesprochen positiv. 55 % bis 91 %, die Werte differieren zwischen den einzelnen Gruppen, nahmen sehr gerne am Training teil. Fast alle Teilnehmenden lobten besonders die praktischen Übungen. Darüber hinaus kamen die verwendeten Videos und Rollenspiele sehr gut an. Die Kurslänge wurde überwiegend als angemessen beurteilt (62 % bis 91 %). Die Anzahl der praktischen Übungen wurde von den meisten Teilnehmenden als ausreichend bezeichnet (64 % bis 100 %). Mit Ausnahme eines Beschäftigten würden alle gerne an ähnlichen Trainings wieder teilnehmen. Fast alle Teilnehmenden gaben an, sich nach dem Training informierter zu fühlen (85 % bis 100 %).

Die Expertengruppe, die das Trainingsprogramm bewertete, setzte sich aus 23 Personen verschiedener Professionen zusammen, darunter Arbeitgeber, Trainer, Spezialisten für berufliche Aus- und Weiterbildung sowie Angehörige von Menschen mit geistiger Behinderung. Im Allgemeinen wurde der Kurs als „sehr gut“ oder als „gut“ bewertet. Es wurde betont, dass die Inhalte des Kurses sehr wichtig für die Zielgruppe wären. 59 % stuften das entwickelte Material als sehr nützlich ein, 61 % gaben an, dass das Kursformat für Menschen mit geistiger Behinderung gut geeignet wäre. Es wurde jedoch auch angemerkt, dass einige Kursinhalte schwer verständlich wären. Viele Experten nutzten die Möglichkeit, Veränderungsvorschläge zu machen, die nun ebenso wie die Erfahrungen der Teilnehmenden und der Trainer in die Endfassung der Trainingsmaterialien einfließen.

Das zepf und seine Projektpartner entwickelten auch ein Handbuch für Trainer, das die Durchführung des Programms genau beschreibt. Da sich in der vorangehenden Studie gezeigt hatte, dass vor allem Arbeitgeber auf dem freien Arbeitsmarkt unsicher im Umgang mit Angestellten mit geistiger Behinderung sind, stellt das Projekt „Let me be ME!“ auch Hintergrundinformationen zu den Themen „Menschen mit geistiger Behinderung“ und „Trainings mit Menschen mit geistiger Behinderung“ zur Verfügung.

Die fertige Materialiensammlung wird Ende September 2013 der Öffentlichkeit vorgestellt und danach auf der Projekthomepage http://www.letmebeme.eu auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Portugiesisch zum Download zur Verfügung stehen.

Kontakt:
Carolin Hass, Dipl.-Psych.
Zentrum für Empirische Pädagogische Forschung (zepf)
der Universität Koblenz-Landau, Campus Landau
E-Mail: hass@zepf.uni-landau.de

Bernd Hegen | idw
Weitere Informationen:
http://www.letmebeme.eu/de
http://www.uni-landau.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie