Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Legende von den Good Cops und Bad Cops

07.07.2010
Max-Planck-Forscher untersucht Polizeiarbeit in Südafrika

Korrupt, faul, ungebildet und zu feige für die Verbrecherjagd - das Image der Polizei in Südafrika ist vor allem im eigenen Land nicht gerade vorteilhaft. Was es mit diesen Vorstellungen und anderen Problemen des Südafrikanischen-Polizei-Service (SAPS) auf sich hat, untersuchten Darshan Vigneswaran und Julia Hornberger vom Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften in Göttingen. Sechs Monate lang begleiteten sie mit ihrem Team südafrikanische Polizisten und dokumentierten das Verhalten der Beamten in ihrem Dienst. Ihre Ergebnisse legen eine völlig neue Strategie im Kampf gegen polizeiliche Korruption am Kap nahe.

"Es gibt nicht einfach nur "bad cops", die gegen Regeln verstoßen und die "good cops", die vorschriftsmäßig ihren Dienst verrichten", fasst Vigneswaran eines der wichtigsten Resultate der Reports zusammen, die er mit seinem Team über den Polizeidienst in Südafrika verfasst hat. Der gebürtige Australier ist Postdoktorand am Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften und Forschungsgruppenleiter in dem "Forced Migration Studies Programme" an der Universität von Witwatersrand (WITS) in Johannesburg, wo auch das "Good Cop/ Bad Cop"-Projekt entstand. Ein halbes Jahr lang begleiteten sie die Beamten des SAPS im Außendienst in unterschiedlichen Vororten und Townships und interessierten sich vor allem für Situationen, in denen die Polizisten Geld, Lebensmittel oder Sonstiges zugesteckt bekamen oder einforderten. Ihr abschließender Bericht zeigt, dass Kleinkorruption im südafrikanischen Polizeidienst eben nicht die Ausnahme ist. Vielmehr gehört es zum Alltag vieler Polizeistationen und wird von den meisten Beteiligten auf beiden Seiten stillschweigend geduldet, so die Forscher.

Den Berichten zufolge gehört es zum Alltag der Beamten, ihre persönlichen Angelegenheiten während der Dienstzeit zu erledigen, Mittagessen zu gehen oder einzukaufen. Entsprechend vielfältig gestalten sich die Kontakte zu den Menschen in ihrem Revier - und die Möglichkeiten der Vorteilsnahme im Dienst. Wie die Forscher beobachteten, erhalten diese häufig von den Bewohnern der Townships Lebensmittel - etwa eine kühle Limo oder Obst, wenn sie bei ihren Streifen an einem Geschäft oder Straßenstand vorbeikommen. Diese Gaben seien nicht unbedingt direkt als Bestechung zu werten, relativieren die Forscher. Oft hätte dieser Austausch eher zwischenmenschlichen Charakter und diente quasi als sozialer Kitt vor allen Dingen dazu, das Verhältnis zwischen den Geschäftsleuten und Polizeibeamten zu festigen, sagt Vigneswarans Mitarbeiterin Sian Ófaoláin in ihrem Bericht, in dem sie die spezielle Dynamik der Beziehungen der Polizeibeamten in ihrem Revier untersucht hat. So wurde sie auch Zeugin einer Situation, in der der Eigner eines Bierladens extra über die Straße in ein anderes Geschäft ging, um dem Polizisten eine Banane zu kaufen. Diese Interaktion sei freundlich gewesen und habe auf den ersten Blick nicht den Eindruck erweckt, dass der freundliche Spender mit seinem Geschenk etwas als Gegenleistung von dem Beamten erwartet habe. "Andererseits erscheint diese Aktion in einer Region, in der Kriminalität häufig mit Alkoholkonsum verknüpft ist, möglicherweise doch mit einem Hintergedanken verbunden zu sein", gibt sie zu bedenken.

Die Grenze zur Korruption

Deutlich grenzwertigere Züge beobachtete die junge Forscherin in einer anderen Situation. "Dabei fuhren die Beamten mit ihrem Wagen vor das Haus eines sichtbar wohlhabenden Mannes und hupten", beginnt ihr Bericht. "Daraufhin holte ein Nachbar den Hausbesitzer heraus, der den Polizisten 40 von den 80 Rand aus seiner Geldbörse überreichte - für kalte Getränke." Während der Weiterfahrt hätten sich die Beamten darüber sichtlich gefreut. "Sie waren stolz darüber, dass der so mächtig scheinende Mann durch diese Spende ihre Rolle als Autoritäten im Viertel anerkannte", so Ófaoláins Eindruck. Auch in dieser Situation sei wieder diese soziale Ambivalenz vorhanden. Einerseits fänden sich Anklänge von Korruption - diesmal sogar deutlicher als in dem anderen Beispiel. Doch ebenso diene sie auch dazu ein bestehendes soziales Verhältnis zwischen Polizisten und Bürger zu bestätigen, insbesondere, weil zu dem konkreten Zeitpunkt keinerlei Gefälligkeiten seitens des spendablen Mitbürgers erwartet wurden.

Ihre Kolleginnen und Kollegen aus dem Team berichten von einer Vielzahl ähnlicher Vorfälle, die zum Teil die Grenze zur Korruption jedoch deutlicher überschritten als die Spende für Limo oder die geschenkte Banane. Oft erfolgten sie in stillschweigendem Einvernehmen zwischen Polizei und Betroffenen - etwa als die Beamten den in der Öffentlichkeit verbotenen Alkohol von den Insassen eines Fahrzeuges einkassierten und im Gegenzug auf den Strafzettel verzichteten oder sich von fliegenden Raubkopien-Händlern eine Musik-CD schenken und die Verkäufer ungestraft ziehen ließen. Im Wesentlichen stießen Vigneswaran und seine Kollegen auf fast immer die gleichen Phänotypen der "kleinen Schwester" der großen Korruption: Aufforderung zur Bestechung, Schmiergeldzahlungen, um Behördenprozesse zu beschleunigen, Vorteilsnahme gegen Straffreiheit und Erpressung.

Auch wenn solche Ereignisse zumeist in stillschweigendem Einvernehmen zwischen den Zivilsten und Beamten erfolgten, geraten sie dennoch häufig in die Öffentlichkeit. Auch erscheinen immer wieder Berichte über spektakuläre Fälle von Korruption in den Medien. Dem dadurch manifestierten negativen Image der Polizei hätten Behörden und Politik indes wenig entgegenzusetzen, sagt Vigneswaran. Zwar würden manche Beamte versuchen ihre Berufsehre zu verteidigen. Doch sei dies wenig effizient, weil sie der bösen Karikatur des "bad cop" der Öffentlichkeit ein ebenso holzschnittartiges Bild vom hart arbeitenden, grundehrlichen, tapferen "good cop" entgegenhalten. "Eine solche "good cop" versus "bad cop"-Debatte bringt gar nichts", so der Politikwissenschaftler. "Wenn wir irgendeine Hoffnung haben, ein Konzept für eine angemessene Politik und Programme für die SAPS entwickeln zu können, brauchen wir ein nuanciertes Bild und Verständnis der Polizeikultur und -praxis", erklärt er den seiner Meinung nach einzig sinnvollen Ansatzpunkt für eine Neuausrichtung der Strategie. Das einfache "good cop - bad cop"-Klischee erklärt nach seiner Auffassung keineswegs, warum Polizeibeamte ethisch und moralisch fragwürdiges Verhalten an den Tag legen. Auch liefert es keinerlei Hinweise auf den breiteren Kontext, in dem die illegalen Grenzgänge stattfinden. Stattdessen verlagert es das Problem auf die individuelle Ebene.

Das bedeutet auch, dass die herkömmliche Politik, Prozeduren und Mechanismen weiter wie bisher angewendet werden, um solches Fehlverhalten zu eliminieren, anstatt die Organisation als solche zu prüfen. "Wenn wir davon ausgehen, dass Korruption oder anderes Fehlverhalten weniger von einem "schwarzen Schaf" ausgeht, sondern mit den strukturellen Rahmenbedingungen, Kulturen und sozialen Dynamiken der Polizei in Südafrika als Solche zusammenhängt, kommen wir zwangsläufig zu dem Schluss, dass die gegenwärtige Politik sich nicht eignet, um das Problem in den Griff zu bekommen." Durch ihre Dokumentationen des realen Polizeialltags hoffen Vigneswaran und seine Kolleginnen und Kollegen solide Fakten als Grundlage für eine sinnvolle Debatte über die Polizeiarbeit und -kultur in Südafrika zu schaffen und somit auch ein Instrument gegen die allgegenwärtige Korruption im Dienst zu bieten.

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Norbert Winnige, Presse und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut zur Erforschung multireligiöser und multiethnischer Gesellschaften, Göttingen
Tel.: +49 (551) 4956 - 246
E-Mail: winnige@mmg.mpg.de

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de

Weitere Berichte zu: COPS Dynamik Fehlverhalten Polizeiarbeit Polizeidienst Revier Townships Vorteilsnahme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise