Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Lebensläufe von Ost- und Westdeutschen im Vergleich

18.08.2011
HWK-Forschungsgruppe unter der Leitung von Detlef Garz untersucht den Verlauf von Biographien nach der Wende 1989

Den Biographieverlauf von Ost- und Westdeutschen vor dem Hintergrund der Wende 1989 untersucht eine neu etablierte Forschungsgruppe unter der Leitung von Prof. Dr. Detlef Garz vom Institut für Erziehungswissenschaft der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU).

Die „Study Group“ wurde vom Hanse-Wissenschaftskolleg (HWK), Institute for Advanced Study, eingerichtet, einer Stiftung der Länder Bremen und Niedersachsen in Delmenhorst zur Förderung der Zusammenarbeit von international anerkannten Wissenschaftlern. Detlef Garz, seit 2002 Professor für Allgemeine Pädagogik an der Johannes Gutenberg Universität, ist derzeit Fellow am Wissenschaftskolleg in Delmenhorst. Unter seiner Leitung werden in den nächsten drei Jahren empirische und theoretische Studien zu den Biographieverläufen von Personen in Ost- und Westdeutschland vor und nach der „deutschen Wende“ 1989 durchgeführt.

Dabei soll ermittelt werden, wie die Menschen individuell und kollektiv mit den gesamtgesellschaftlichen und biographischen Krisen und Wendepunkten umgehen bzw. umgegangen sind. Dazu kann auf mehr als 50 qualitativ-narrative Interviews zurückgegriffen werden, die von den Mitgliedern der Forschungsgruppe in den Jahren 1990 und 1991 erhoben wurden. Außerdem soll eine Reihe von Folgeinterviews stattfinden, um den Lebensweg bis in die Gegenwart hinein nachvollziehen zu können.

Neben inhaltlichen Fragen konzentriert sich das Forschungsinteresse auch auf den Methodenvergleich, vor allem auf Ähnlichkeiten und Unterschiede im Hinblick auf die Datenauswertung, sodass auch methodologische Ergebnisse erwartet werden können.

Der Forschungsgruppe, die zwei Mal im Jahr am HWK Institute for Advanced Study tagen wird, gehören gegenwärtig u.a. die Professoren Klaus Kraimer (Saarbrücken), Ulrich Oevermann (Frankfurt), Gerhard Riemann (Nürnberg) und Fritz Schütze (Magdeburg) an. Die erste „Forschungswerkstatt“ findet im November am Hanse-Wissenschaftskolleg statt. Am 16. und 17. Dezember 2011 trifft sich die Gruppe an der Johannes Gutenberg-Universität im Rahmen der vom Zentrum für Interkulturelle Studien (ZIS) und vom Institut für Erziehungswissenschaft durchgeführten Werkstattgespräche über Interkulturalität und Methodologie mit Prof. Dr. Ulrich Oevermann und Prof. Dr. Fritz Schütz.

Das HKW hat damit zum ersten Mal ein Programm zur Unterstützung einer interdisziplinären Forschungsgruppe zum Thema „Rekonstruktive Sozialforschung“ im Rahmen der „Förderung exzellenter und innovativer Forschung“ aufgelegt.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Detlef Garz
Institut für Erziehungswissenschaft
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
D 55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-22143 (Sekretariat)
Fax +49 6131 39-21277
E-Mail: garz@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.h-w-k.de/
http://www.uni-mainz.de/FB/Paedagogik/291.php

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Ifremer entwickelt autonomes Unterwasserfahrzeug zur Untersuchung der Tiefsee

24.02.2017 | Maschinenbau

„Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

24.02.2017 | CeBIT 2017

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise