Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landflucht in Europa ist jung und weiblich

21.11.2011
In vielen Ländern Europas wandern überproportional viele junge Frauen aus den strukturschwachen Räumen ab. Die Ursachen und Folgen der selektiven Migration haben jetzt Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Länderkunde gemeinsam mit internationalen Partnern im Rahmen des EU-Forschungsprojekts SEMIGRA untersucht.

Nach den Auswertungen der IfL-Wissenschaftler Karin Wiest und Tim Leibert ist in der Altersgruppe 20 bis 24 in ganz Europa ein ähnliches räumliches Muster zu erkennen: Während in den Städten die Frauen deutlich in der Mehrzahl sind, weisen ländliche Räume eher Männerüberschüsse auf.

Als Gründe nennen die Forscher Ausbildungs- und berufsbedingte Wanderungen: Junge Frauen nehmen fast überall in Europa häufiger ein Studium auf als gleichaltrige Männer, gleichzeitig haben sie größere Schwierigkeiten, auf ländlichen Arbeitsmärkten Fuß zu fassen. Hinzu kommen die oft stärker eingeschränkten Perspektiven für Lebenspläne jenseits der Hausfrauen- und Mutterrolle.

Ländliche Räume in Ostdeutschland sind im europäischen Vergleich mit am stärksten von der Abwanderung junger Frauen betroffen. In manchen Gegenden kommen bei den 20- bis 24-Jährigen auf hundert Männer nur achtzig Frauen. Die Forscher werten indes die Männerüberschüsse in den neuen Ländern eher als Extremfall und nicht so sehr als Einzel- oder Sonderfall. „In den meisten anderen Staaten sind vergleichbare Werte jedoch häufig auf lokale Besonderheiten wie Militärstandorte oder technische Universitäten zurückzuführen“, erläutert Karin Wiest. Noch niedrigere Frauenanteile als in Ostdeutschland sind in manchen Regionen Griechenlands und der Türkei anzutreffen. Rekordhalter beim Männerüberschuss ist die ostanatolische Provinz Tunceli. Dort kommen nur 23 Frauen auf 100 Männer. Regional ausgewogenere Geschlechterverteilungen haben die Forscher dagegen in Ländern wie Spanien und Italien ausgemacht, wo ein Großteil der jungen Erwachsenen noch bei den Eltern wohnt.

In der Altersgruppe 25 bis 29 verschieben sich laut den Experten insbesondere in suburbanen Regionen und einigen gut erreichbaren, landschaftlich attraktiven ländlichen Räumen die Geschlechterverhältnisse. Die meisten Kernstädte weisen zwar weiterhin erhebliche Frauenüberschüsse auf. In der Altersgruppe 30 bis 34 wird der ländliche Raum dann aber in weiten Teilen Europas „weiblicher“. Mit dem Leben auf dem Land wird die Vorstellung von Ruhe, Sicherheit, Nachbarschaftlichkeit und traditionellen Familienwerten verbunden: „Aspekte, die die 20- bis 24-Jährigen eher als Standortnachteile wahrnehmen, können Eltern oder Paare mit Kinderwunsch als Pluspunkte ansehen“, so Tim Leibert. Außerdem spielten für Frauen in dieser Altersgruppe soziale Beziehungen, familiäre Netzwerke und die Arbeitsplatzsituation des Partners wieder eine wichtigere Rolle bei der Wahl des Lebensortes. Damit, so die Wissenschaftler, lasse sich zum Teil die Rückkehr in ländliche Herkunftsräume erklären.

Wie Karin Wiest und Tim Leibert in ihren Analysen feststellen konnten, wird der Wohnstandort in diesem Lebensabschnitt jedoch häufig nicht in die Herkunftsregion, sondern in gut erreichbare suburbane Räume verlegt. Als Motiv sehen sie die Möglichkeit, die Vorteile des Landlebens zu genießen, ohne den gut bezahlten Job in der Stadt aufgeben zu müssen. Insgesamt sei für die unausgewogenen Geschlechterproportionen das Zusammenspiel von weiblichen und männlichen Arbeitsmarktstrukturen maßgeblich. Daraus erkläre sich auch, dass viele periphere und wirtschaftsschwache Räume in dieser Altersgruppe keine Frauenüberschüsse aufweisen.

Im osteuropäischen Vergleich fallen Russland, die Ukraine und Weißrussland durch zum Teil erhebliche Frauenüberschüsse im ländlichen Raum aus dem Rahmen. Diese sind jeodoch laut den Ergebnissen der Studie nicht auf Geschlechterunterschiede im Wanderungsverhalten zurückzuführen. Die Ursache liege vielmehr in der hohen Sterblichkeit junger Männer infolge der anhaltenden Gesundheitskrise und der starken Zunahme der gewaltsamen Tode bei Männern zwischen 15 und 29.

Eine Sonderstellung Ostdeutschlands sehen die Experten bei der Altersgruppe 30 bis 34: Im Unterschied zu anderen Ländern und Regionen bleibt hier die Zu- und Rückwanderung von Frauen in der Familiengründungsphase in ländliche Räume weitgehend aus. Als Ursachen führen die Forscher neben der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage auch die DDR-Sozialisation von Eltern und Lehrern, das Erleben des ökonomischen Zusammenbruchs nach 1989 und der wirtschaftlichen und sozialen Krise in den 1990er-Jahren an. Hinzu komme die sinkende Lebensqualität im Zusammenhang mit dem demographischen Wandel, etwa durch Schulschließungen oder Stilllegung von Bahnlinien. Auch die traditionell hohe Erwerbsorientierung ostdeutscher Frauen in Verbindung mit einer ausgeprägten Bereitschaft, für eine Arbeitsstelle nach Westdeutschland zu ziehen, spiele eine wichtige Rolle.

Die unter Federführung des Leibniz-Instituts für Länderkunde durchgeführte Studie „Selective Migration and Unbalanced Sex Ratio in Rural Regions – SEMIGRA“ wird von der Europäischen Union im Rahmen des ESPON-Programms 2013 gefördert. Kooperationspartner sind in Schweden das Königliche Technologie-Institut in Stockholm, in Ungarn die Wirtschaftsfakultät der Universität Miskolc und das Zentrum für Regionalstudien der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Pécs sowie in Finnland das Lönnrot-Institut an der Universität Oulu. Die Untersuchungsergebnisse werden in enger Abstimmung mit den planungspolitischen Akteuren in den Projektregionen entwickelt. Sie sollen dazu beitragen, Konzepte der Raum- und Regionalentwicklung unter alters- und geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten zu verbessern.

Erste Ergebnisse der Studie, einschließlich thematischer Karten und Grafiken, sind auf der vom Leibniz-Institut für Länderkunde betriebenen Internetseite „Nationalatlas aktuell“ unter http://aktuell.nationalatlas.de nachzulesen. Erkenntisse für Sachsen-Anhalt als eine der Projektregionen werden im Rahmen einer Konferenz am 25. Januar 2012 in Köthen vorgestellt und diskutiert.

Weiterführende Informationen zum Projekt bietet die Website http://www.semigra.eu. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Tim Leibert, Tel. +49 341 600 55-188, T_Leibert@ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de/
http://www.semigra.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wundermaterial Graphen: Gewölbt wie das Polster eines Chesterfield-Sofas

Graphen besitzt extreme Eigenschaften und ist vielseitig verwendbar. Mit einem Trick lassen sich sogar die Spins im Graphen kontrollieren. Dies gelang einem HZB-Team schon vor einiger Zeit: Die Physiker haben dafür eine Lage Graphen auf einem Nickelsubstrat aufgebracht und Goldatome dazwischen eingeschleust. Im Fachblatt 2D Materials zeigen sie nun, warum dies sich derartig stark auf die Spins auswirkt. Graphen kommt so auch als Material für künftige Informationstechnologien infrage, die auf der Verarbeitung von Spins als Informationseinheiten basieren.

Graphen ist wohl die exotischste Form von Kohlenstoff: Alle Atome sind untereinander nur in der Ebene verbunden und bilden ein Netz mit sechseckigen Maschen,...

Im Focus: Hochautomatisiertes Fahren bei Schnee und Regen: Robuste Warnehmung dank intelligentem Sensormix

Schlechte Sichtverhältnisse bei Regen oder Schnellfall sind für Menschen und hochautomatisierte Fahrzeuge eine große Herausforderung. Im europäischen Projekt RobustSENSE haben die Forscher von Fraunhofer FOKUS mit 14 Partnern, darunter die Daimler AG und die Robert Bosch GmbH, in den vergangenen zwei Jahren eine Softwareplattform entwickelt, auf der verschiedene Sensordaten von Kamera, Laser, Radar und weitere Informationen wie Wetterdaten kombiniert werden. Ziel ist, eine robuste und zuverlässige Wahrnehmung der Straßensituation unabhängig von der Komplexität und der Sichtverhältnisse zu gewährleisten. Nach der virtuellen Erprobung des Systems erfolgt nun der Praxistest, unter anderem auf dem Berliner Testfeld für hochautomatisiertes Fahren.

Starker Schneefall, ein Ball rollt auf die Fahrbahn: Selbst ein Mensch kann mitunter nicht schnell genug erkennen, ob dies ein gefährlicher Gegenstand oder...

Im Focus: Ultrakurze Momentaufnahmen der Dynamik von Elektronen in Festkörpern

Mit Hilfe ultrakurzer Laser- und Röntgenblitze haben Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik (Garching bei München) Schnappschüsse der bislang kürzesten Bewegung von Elektronen in Festkörpern gemacht. Die Bewegung hielt 750 Attosekunden lang an, bevor sie abklang. Damit stellten die Wissenschaftler einen neuen Rekord auf, ultrakurze Prozesse innerhalb von Festkörpern aufzuzeichnen.

Wenn Röntgenstrahlen auf Festkörpermaterialien oder große Moleküle treffen, wird ein Elektron von seinem angestammten Platz in der Nähe des Atomkerns...

Im Focus: Ultrafast snapshots of relaxing electrons in solids

Using ultrafast flashes of laser and x-ray radiation, scientists at the Max Planck Institute of Quantum Optics (Garching, Germany) took snapshots of the briefest electron motion inside a solid material to date. The electron motion lasted only 750 billionths of the billionth of a second before it fainted, setting a new record of human capability to capture ultrafast processes inside solids!

When x-rays shine onto solid materials or large molecules, an electron is pushed away from its original place near the nucleus of the atom, leaving a hole...

Im Focus: Quantensensoren entschlüsseln magnetische Ordnung in neuartigem Halbleitermaterial

Physiker konnte erstmals eine spiralförmige magnetische Ordnung in einem multiferroischen Material abbilden. Diese gelten als vielversprechende Kandidaten für zukünftige Datenspeicher. Der Nachweis gelang den Forschern mit selbst entwickelten Quantensensoren, die elektromagnetische Felder im Nanometerbereich analysieren können und an der Universität Basel entwickelt wurden. Die Ergebnisse von Wissenschaftlern des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel sowie der Universität Montpellier und Forschern der Universität Paris-Saclay wurden in der Zeitschrift «Nature» veröffentlicht.

Multiferroika sind Materialien, die gleichzeitig auf elektrische wie auch auf magnetische Felder reagieren. Die beiden Eigenschaften kommen für gewöhnlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungen

Biowissenschaftler tauschen neue Erkenntnisse über molekulare Gen-Schalter aus

19.09.2017 | Veranstaltungen

Zwei Grad wärmer – und dann?

19.09.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

»Laser in Composites Symposium« in Aachen – von der Wissenschaft in die Anwendung

19.09.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zentraler Schalter der Immunabwehr gefunden

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Materialchemie für Hochleistungsbatterien

19.09.2017 | Biowissenschaften Chemie