Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Landflucht in Europa ist jung und weiblich

21.11.2011
In vielen Ländern Europas wandern überproportional viele junge Frauen aus den strukturschwachen Räumen ab. Die Ursachen und Folgen der selektiven Migration haben jetzt Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Länderkunde gemeinsam mit internationalen Partnern im Rahmen des EU-Forschungsprojekts SEMIGRA untersucht.

Nach den Auswertungen der IfL-Wissenschaftler Karin Wiest und Tim Leibert ist in der Altersgruppe 20 bis 24 in ganz Europa ein ähnliches räumliches Muster zu erkennen: Während in den Städten die Frauen deutlich in der Mehrzahl sind, weisen ländliche Räume eher Männerüberschüsse auf.

Als Gründe nennen die Forscher Ausbildungs- und berufsbedingte Wanderungen: Junge Frauen nehmen fast überall in Europa häufiger ein Studium auf als gleichaltrige Männer, gleichzeitig haben sie größere Schwierigkeiten, auf ländlichen Arbeitsmärkten Fuß zu fassen. Hinzu kommen die oft stärker eingeschränkten Perspektiven für Lebenspläne jenseits der Hausfrauen- und Mutterrolle.

Ländliche Räume in Ostdeutschland sind im europäischen Vergleich mit am stärksten von der Abwanderung junger Frauen betroffen. In manchen Gegenden kommen bei den 20- bis 24-Jährigen auf hundert Männer nur achtzig Frauen. Die Forscher werten indes die Männerüberschüsse in den neuen Ländern eher als Extremfall und nicht so sehr als Einzel- oder Sonderfall. „In den meisten anderen Staaten sind vergleichbare Werte jedoch häufig auf lokale Besonderheiten wie Militärstandorte oder technische Universitäten zurückzuführen“, erläutert Karin Wiest. Noch niedrigere Frauenanteile als in Ostdeutschland sind in manchen Regionen Griechenlands und der Türkei anzutreffen. Rekordhalter beim Männerüberschuss ist die ostanatolische Provinz Tunceli. Dort kommen nur 23 Frauen auf 100 Männer. Regional ausgewogenere Geschlechterverteilungen haben die Forscher dagegen in Ländern wie Spanien und Italien ausgemacht, wo ein Großteil der jungen Erwachsenen noch bei den Eltern wohnt.

In der Altersgruppe 25 bis 29 verschieben sich laut den Experten insbesondere in suburbanen Regionen und einigen gut erreichbaren, landschaftlich attraktiven ländlichen Räumen die Geschlechterverhältnisse. Die meisten Kernstädte weisen zwar weiterhin erhebliche Frauenüberschüsse auf. In der Altersgruppe 30 bis 34 wird der ländliche Raum dann aber in weiten Teilen Europas „weiblicher“. Mit dem Leben auf dem Land wird die Vorstellung von Ruhe, Sicherheit, Nachbarschaftlichkeit und traditionellen Familienwerten verbunden: „Aspekte, die die 20- bis 24-Jährigen eher als Standortnachteile wahrnehmen, können Eltern oder Paare mit Kinderwunsch als Pluspunkte ansehen“, so Tim Leibert. Außerdem spielten für Frauen in dieser Altersgruppe soziale Beziehungen, familiäre Netzwerke und die Arbeitsplatzsituation des Partners wieder eine wichtigere Rolle bei der Wahl des Lebensortes. Damit, so die Wissenschaftler, lasse sich zum Teil die Rückkehr in ländliche Herkunftsräume erklären.

Wie Karin Wiest und Tim Leibert in ihren Analysen feststellen konnten, wird der Wohnstandort in diesem Lebensabschnitt jedoch häufig nicht in die Herkunftsregion, sondern in gut erreichbare suburbane Räume verlegt. Als Motiv sehen sie die Möglichkeit, die Vorteile des Landlebens zu genießen, ohne den gut bezahlten Job in der Stadt aufgeben zu müssen. Insgesamt sei für die unausgewogenen Geschlechterproportionen das Zusammenspiel von weiblichen und männlichen Arbeitsmarktstrukturen maßgeblich. Daraus erkläre sich auch, dass viele periphere und wirtschaftsschwache Räume in dieser Altersgruppe keine Frauenüberschüsse aufweisen.

Im osteuropäischen Vergleich fallen Russland, die Ukraine und Weißrussland durch zum Teil erhebliche Frauenüberschüsse im ländlichen Raum aus dem Rahmen. Diese sind jeodoch laut den Ergebnissen der Studie nicht auf Geschlechterunterschiede im Wanderungsverhalten zurückzuführen. Die Ursache liege vielmehr in der hohen Sterblichkeit junger Männer infolge der anhaltenden Gesundheitskrise und der starken Zunahme der gewaltsamen Tode bei Männern zwischen 15 und 29.

Eine Sonderstellung Ostdeutschlands sehen die Experten bei der Altersgruppe 30 bis 34: Im Unterschied zu anderen Ländern und Regionen bleibt hier die Zu- und Rückwanderung von Frauen in der Familiengründungsphase in ländliche Räume weitgehend aus. Als Ursachen führen die Forscher neben der gegenwärtigen wirtschaftlichen Lage auch die DDR-Sozialisation von Eltern und Lehrern, das Erleben des ökonomischen Zusammenbruchs nach 1989 und der wirtschaftlichen und sozialen Krise in den 1990er-Jahren an. Hinzu komme die sinkende Lebensqualität im Zusammenhang mit dem demographischen Wandel, etwa durch Schulschließungen oder Stilllegung von Bahnlinien. Auch die traditionell hohe Erwerbsorientierung ostdeutscher Frauen in Verbindung mit einer ausgeprägten Bereitschaft, für eine Arbeitsstelle nach Westdeutschland zu ziehen, spiele eine wichtige Rolle.

Die unter Federführung des Leibniz-Instituts für Länderkunde durchgeführte Studie „Selective Migration and Unbalanced Sex Ratio in Rural Regions – SEMIGRA“ wird von der Europäischen Union im Rahmen des ESPON-Programms 2013 gefördert. Kooperationspartner sind in Schweden das Königliche Technologie-Institut in Stockholm, in Ungarn die Wirtschaftsfakultät der Universität Miskolc und das Zentrum für Regionalstudien der Ungarischen Akademie der Wissenschaften in Pécs sowie in Finnland das Lönnrot-Institut an der Universität Oulu. Die Untersuchungsergebnisse werden in enger Abstimmung mit den planungspolitischen Akteuren in den Projektregionen entwickelt. Sie sollen dazu beitragen, Konzepte der Raum- und Regionalentwicklung unter alters- und geschlechtsspezifischen Gesichtspunkten zu verbessern.

Erste Ergebnisse der Studie, einschließlich thematischer Karten und Grafiken, sind auf der vom Leibniz-Institut für Länderkunde betriebenen Internetseite „Nationalatlas aktuell“ unter http://aktuell.nationalatlas.de nachzulesen. Erkenntisse für Sachsen-Anhalt als eine der Projektregionen werden im Rahmen einer Konferenz am 25. Januar 2012 in Köthen vorgestellt und diskutiert.

Weiterführende Informationen zum Projekt bietet die Website http://www.semigra.eu. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Tim Leibert, Tel. +49 341 600 55-188, T_Leibert@ifl-leipzig.de

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de/
http://www.semigra.eu/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Im Focus: Significantly more productivity in USP lasers

In recent years, lasers with ultrashort pulses (USP) down to the femtosecond range have become established on an industrial scale. They could advance some applications with the much-lauded “cold ablation” – if that meant they would then achieve more throughput. A new generation of process engineering that will address this issue in particular will be discussed at the “4th UKP Workshop – Ultrafast Laser Technology” in April 2017.

Even back in the 1990s, scientists were comparing materials processing with nanosecond, picosecond and femtosesecond pulses. The result was surprising:...

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Das Universum enthält weniger Materie als gedacht

07.12.2016 | Physik Astronomie

Partnerschaft auf Abstand: tiefgekühlte Helium-Moleküle

07.12.2016 | Physik Astronomie

Bakterien aus dem Blut «ziehen»

07.12.2016 | Biowissenschaften Chemie