Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompetenzen der Älteren halten und entwickeln

18.06.2014

Erziehungswissenschaftler der Universität Stuttgart wollen Maschinen- und Anlagenbau „demographiefest“ machen

Wie kann man die Kompetenzen und Erfahrung älterer Mitarbeiter im Betrieb halten, wenn die nachlassenden Kräfte eine Weiterbeschäftigung auf dem ursprünglichen Arbeitsplatz nicht mehr ermöglichen?

Angesichts des demographischen Wandels ist diese Frage gerade für den personalintensiven Servicebereich von Industrieunternehmen eine zentrale und strategische Herausforderung. Lösungen erforschen Erziehungswissenschaftler der Universität Stuttgart gemeinsam mit außeruniversitären Forschungseinrichtungen und Wirtschaftspartnern.

Ihr Ziel ist ein Lern- und Transferkonzept, das altersspezifischen Bedürfnissen gerecht wird und den Wissensaustausch zwischen älteren und jüngeren Servicetechnikern im Bereich industrieller Dienstleistungen unterstützt.

Industrielle Dienstleistungen wie Wartungs- und Instandsetzungsarbeiten sind für den Maschinen- und Anlagenbau zu einem zentralen Geschäftsfeld geworden und ein entscheidender Wettbewerbsfaktor. Die Mitarbeiter auf diesem Terrain müssen neben fachlichem Können verstärkt auch methodische und soziale Kompetenzen mitbringen, Fähigkeiten also, die in der Branche bisher weniger im Fokus standen. Zudem muss man für den Job in hohem Maße mobil und belastbar sein – Anforderungen, die viele erfahrene und wertvolle Servicetechniker ab einem bestimmten Alter nicht mehr erfüllen können oder wollen.

In einer älter werdenden Gesellschaft führt dies immer häufiger zur Frühverrentung oder zu einem Wechsel in neue Aufgabenbereiche. In beiden Fällen gehen wertvolle Kompetenzen für den Servicebereich verloren. Es besteht daher ein dringender Bedarf an Transfer- und Entwicklungskonzepten, die darauf abheben, die Beschäftigungsfähigkeit älterer Mitarbeiter zu sichern, ihre Kompetenzen gezielt weiterzuentwickeln, neue Karrierewege innerhalb des Unternehmens zu schaffen und den Kompetenztransfer zu den Jüngeren sicher zu stellen.

Vor diesem Hintergrund verfolgt das Verbundprojekt mit dem Titel „Lebensphasenorientiertes Kompetenzmanagement und Arbeitsgestaltung im Bereich industrieller Dienstleistungen (EPO-KAD)“ das Ziel, Maschinen- und Anlagenbauer auf den demografischen Wandel im Bereich industrieller Dienstleistungen vorzubereiten und gemeinsam mit den Unternehmen ganzheitliche Lösungen zu schaffen.

Hierzu haben sich das Institut für Erziehungswissenschaft der Universität Stuttgart (Abteilung Berufspädagogik mit Schwerpunkt Technikdidaktik, Prof. Dr. Bernd Zinn, und Abteilung Berufs-, Wirtschafts- und Technikpädagogik, Prof. Dr. Reinhold Nickolaus) sowie das International Performance Research Institut (IPRI) zusammengetan. Zu den Praxispartnern gehören die Firmen Voith Industrial Services und TRUMPF sowie das IHK Bildungshaus der IHK Region Stuttgart und das Festo Lernzentrum Saar. Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert, wobei sich die Gesamtkosten des Projekts auf rund 2.9 Millionen Euro belaufen.

Für die Umsetzung der Projektziele müssen neue Lern- und Transferumgebungen geschaffen werden. Diese sollen einerseits dazu anregen, das technologische Fachwissen und insbesondere die Fähigkeit, Störungen zu diagnostizieren und zu beseitigen, weiterzuentwickeln und andererseits auch die sozialen Kompetenzen fördern. Wichtig ist dabei, dass alle Mitarbeiter befähigt sind, ihr spezifisches Wissen im Kontext industrieller Dienstleistungen weiterzugeben.

Die Kompetenz des Lehrens ist daher ebenso angesprochen wie die des Lernens. Für beides soll ein ServiceLernLab entwickelt werden, das altersspezifischen Bedürfnissen gerecht wird und insbesondere den Wissenstransfer zwischen älteren und jüngeren Mitarbeitern unterstützt. Hierfür wird das erfolgreiche Konzept der Lernfabrik des Lehrstuhls Berufspädagogik mit Schwerpunkt Technikdidaktik (BPT) auf industrielle Dienstleistungen übertragen.

Notwendig ist es zudem, Kompetenzen verlässlich zu diagnostizieren, wobei verschiedene (Mitarbeiter-) Rollen mit spezifischen Anforderungsprofilen zu berücksichtigen sind. Hierfür erstellt der Lehrstuhl Berufs-, Wirtschafts- und Technikpädagogik (BWT) innovative und verlässliche Instrumente zur Kompetenzdiagnostik, die auch für mittelständische Unternehmen mit vertretbarem Aufwand einsetzbar sind.

Zudem werden die Voraussetzungen für die Umsetzung in der Praxis geschaffen. EPO-KAD kreiert die notwendigen Managementkonzepte zur Steuerung einer lebensphasenorientierten Kompetenzentwicklung im Unternehmen, entwickelt eine Art Blaupause für die kompetenzbasierte Gestaltung von Arbeitsprozessen und schafft eine Systematik zur Überprüfung des Erfolgs.

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Bernd Zinn, Universität Stuttgart, Institut für Erziehungswissenschaft (IfE), Abteilung Berufspädagogik mit Schwerpunkt Technikdidaktik (BPT), E-Mail: zinn@ife.uni-stuttgart.de

Prof. Dr. Reinhold Nickolaus, Universität Stuttgart, Institut für Erziehungswissenschaft (IfE), Abteilung Berufs-, Wirtschafts- und Technikpädagogik (BWT), E-Mail: nickolaus@bwt.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu, Universität Stuttgart, Abt. Hochschulkommunikation, Tel. 0711/685-82176,
E-Mail: andrea.mayer-grenu (at) hkom.uni-stuttgart.de

Andrea Mayer-Grenu | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-stuttgart.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mikro-U-Boote für den Magen

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Echoortung - Lernen, den Raum zu hören

24.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

RWI/ISL-Containerumschlag-Index beendet das Jahr 2016 mit Rekordwert

24.01.2017 | Wirtschaft Finanzen