Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder der Krise – wie Namibia mit den AIDS-Waisen umgeht

05.07.2012
DFG-Forschungsprojekt an der Universität Gießen untersucht die AIDS-Waisen-Krise und den Umgang mit Kindern im Südlichen Afrika

Die AIDS-Epidemie mit der daraus resultierenden AIDS-Waisen-Krise ist in Afrika ein entscheidender Faktor für gesellschaftliche Umbruchprozesse. Experten schätzen, dass gegenwärtig 15 Millionen Kinder und Jugendliche in Afrika einen Elternteil oder sogar beide Eltern durch AIDS verloren haben.

Am Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) widmet sich seit März 2012 ein dreiköpfiges Forscherteam der Frage nach den sozialen Folgen der AIDS-Waisen-Krise im Südlichen Afrika. Am Beispiel von Namibia wird der gesellschaftliche Umgang mit dieser Krise untersucht. Geleitet wird das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte Projekt „Soziale Krisen und soziale Kräfte“ von dem Soziologen und Theologen Prof. Dr. Reimer Gronemeyer. Er forscht seit über vierzig Jahren in Afrika.

Bislang sind AIDS-Waisen meist von ihren erweiterten Großfamilien aufgenommen und versorgt worden. Durch die Vielzahl der Erkrankten, Verstorbenen und Verwaisten geraten die familialen Strukturen jedoch immer deutlicher an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Darüberhinaus werden die Familienzusammenhänge durch Modernisierungsprozesse wie Mobilität und Urbanisierung erschüttert.
Ziel des dreijährigen Projekts ist es, soziale Phänomene zu identifizieren und zu erforschen, die auf die AIDS-Waisen-Krise antworten. Dabei werden traditionell-familiale, administrative, projektorientierte, nachbarschaftliche und zivilgesellschaftlich orientierte Ansätze in den Blick genommen. „Ein besonderer Fokus liegt für uns auf den innovativen Potentialen, die aus der Krise entstehen können“, so Gronemeyer. Wir gehen davon aus, dass die zivilgesellschaftliche Herausforderung, die diese Krise bedeutet, auch neue soziale Kräfte, neue soziale Milieus und Unterstützungsnetze entstehen lässt.“

Im Kontext des Waisen-Themas beschäftigen sich die Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auch mit afrikanischen Familienstrukturen und dem gesellschaftlichen Umgang mit Kindern in Namibia: „Wir denken, dass das sehr wichtig ist, um zu verstehen, was es bedeutet, in der namibischen Kultur ein Waisenkind zu sein“, erläutert Projektmitarbeiterin Dr. Michaela Fink. „Unsere Vorstellungen von den Problemen eines Waisenkindes in Afrika sind sehr von der eigenen Kultur geprägt und nicht ohne Weiteres auf afrikanische Lebenswelten übertragbar.“

Da in Namibia nicht massenhaft verstörte oder schlecht sozialisierte Kinder vorzufinden sind – wie man angesichts der dramatisch hohen Zahl an Waisen vermuten könnte –, gehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Frage nach, was im Umgang mit den Kindern dort anders ist. Mitarbeiterin Julia Erb sagt: „Afrikanische Kinder sind emotional und was ihre Versorgung betrifft weitaus weniger an ihre leiblichen Eltern gebunden als das bei uns der Fall ist.“ Ein namibisches Waisenkind könne durchaus ein ausgeprägtes Familienleben haben. „Wir wollen herausfinden was die Sorgen und Nöte von Waisenkindern aus namibischer Perspektive sind“, so Erb.
Dem Forscherteam kommen langjährige, intensive Kontakte nach Namibia zugute, die aus früheren Forschungsarbeiten von Gronemeyer resultieren, sowie aus der Tätigkeit des Vereins Pallium. Pallium e.V. ist aus einem früheren DFG-Forschungsprojekt zu HIV/AIDS im Südlichen Afrika hervorgegangen und unterstützt seit 2004 Hilfsprojekte für AIDS-Waisen in Namibia finanziell und durch Vermittlung von Praktikantinnen und Praktikanten.

Kontakt:
Prof. Dr. Reimer Gronemeyer, Dr. Michaela Fink, Julia Erb M.A.
Institut für Soziologie
Karl-Glöckner-Straße 21 E, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-23204

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.pallium-ev.com/

Weitere Berichte zu: AIDS-Waisen AIDS-Waisen-Krise Pallium Waisenkind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten