Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kinder der Krise – wie Namibia mit den AIDS-Waisen umgeht

05.07.2012
DFG-Forschungsprojekt an der Universität Gießen untersucht die AIDS-Waisen-Krise und den Umgang mit Kindern im Südlichen Afrika

Die AIDS-Epidemie mit der daraus resultierenden AIDS-Waisen-Krise ist in Afrika ein entscheidender Faktor für gesellschaftliche Umbruchprozesse. Experten schätzen, dass gegenwärtig 15 Millionen Kinder und Jugendliche in Afrika einen Elternteil oder sogar beide Eltern durch AIDS verloren haben.

Am Institut für Soziologie der Justus-Liebig-Universität Gießen (JLU) widmet sich seit März 2012 ein dreiköpfiges Forscherteam der Frage nach den sozialen Folgen der AIDS-Waisen-Krise im Südlichen Afrika. Am Beispiel von Namibia wird der gesellschaftliche Umgang mit dieser Krise untersucht. Geleitet wird das von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) finanzierte Projekt „Soziale Krisen und soziale Kräfte“ von dem Soziologen und Theologen Prof. Dr. Reimer Gronemeyer. Er forscht seit über vierzig Jahren in Afrika.

Bislang sind AIDS-Waisen meist von ihren erweiterten Großfamilien aufgenommen und versorgt worden. Durch die Vielzahl der Erkrankten, Verstorbenen und Verwaisten geraten die familialen Strukturen jedoch immer deutlicher an die Grenzen ihrer Belastbarkeit. Darüberhinaus werden die Familienzusammenhänge durch Modernisierungsprozesse wie Mobilität und Urbanisierung erschüttert.
Ziel des dreijährigen Projekts ist es, soziale Phänomene zu identifizieren und zu erforschen, die auf die AIDS-Waisen-Krise antworten. Dabei werden traditionell-familiale, administrative, projektorientierte, nachbarschaftliche und zivilgesellschaftlich orientierte Ansätze in den Blick genommen. „Ein besonderer Fokus liegt für uns auf den innovativen Potentialen, die aus der Krise entstehen können“, so Gronemeyer. Wir gehen davon aus, dass die zivilgesellschaftliche Herausforderung, die diese Krise bedeutet, auch neue soziale Kräfte, neue soziale Milieus und Unterstützungsnetze entstehen lässt.“

Im Kontext des Waisen-Themas beschäftigen sich die Sozialwissenschaftlerinnen und -wissenschaftler auch mit afrikanischen Familienstrukturen und dem gesellschaftlichen Umgang mit Kindern in Namibia: „Wir denken, dass das sehr wichtig ist, um zu verstehen, was es bedeutet, in der namibischen Kultur ein Waisenkind zu sein“, erläutert Projektmitarbeiterin Dr. Michaela Fink. „Unsere Vorstellungen von den Problemen eines Waisenkindes in Afrika sind sehr von der eigenen Kultur geprägt und nicht ohne Weiteres auf afrikanische Lebenswelten übertragbar.“

Da in Namibia nicht massenhaft verstörte oder schlecht sozialisierte Kinder vorzufinden sind – wie man angesichts der dramatisch hohen Zahl an Waisen vermuten könnte –, gehen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Frage nach, was im Umgang mit den Kindern dort anders ist. Mitarbeiterin Julia Erb sagt: „Afrikanische Kinder sind emotional und was ihre Versorgung betrifft weitaus weniger an ihre leiblichen Eltern gebunden als das bei uns der Fall ist.“ Ein namibisches Waisenkind könne durchaus ein ausgeprägtes Familienleben haben. „Wir wollen herausfinden was die Sorgen und Nöte von Waisenkindern aus namibischer Perspektive sind“, so Erb.
Dem Forscherteam kommen langjährige, intensive Kontakte nach Namibia zugute, die aus früheren Forschungsarbeiten von Gronemeyer resultieren, sowie aus der Tätigkeit des Vereins Pallium. Pallium e.V. ist aus einem früheren DFG-Forschungsprojekt zu HIV/AIDS im Südlichen Afrika hervorgegangen und unterstützt seit 2004 Hilfsprojekte für AIDS-Waisen in Namibia finanziell und durch Vermittlung von Praktikantinnen und Praktikanten.

Kontakt:
Prof. Dr. Reimer Gronemeyer, Dr. Michaela Fink, Julia Erb M.A.
Institut für Soziologie
Karl-Glöckner-Straße 21 E, 35394 Gießen
Telefon: 0641 99-23204

Lisa Dittrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.pallium-ev.com/

Weitere Berichte zu: AIDS-Waisen AIDS-Waisen-Krise Pallium Waisenkind

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics