Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kernwortschatz von Sprachen bleibt langfristig stabil

09.10.2014

Gesellschaftliche Ereignisse und Umwelteinflüsse können die Wortschatzentwicklung einer Sprache aber trotzdem beschleunigen

Wie häufig wir bestimmte Wörter verwenden, ändert sich ständig. Neue Wörter erscheinen, andere verschwinden. Doch wie sich die Dynamik dieser Veränderungen in verschiedenen Sprachen gestaltet, ist nur wenig erforscht.

Wissenschaftler der Kazan Federal University in Russland und des Max-Planck-Instituts für evolutionäre Anthropologie in Leipzig haben jetzt mithilfe des Google Books Ngram Korpus die Evolution des englischen Wortschatzes im Vergleich zum russischen, deutschen, französischen, spanischen und italienischen untersucht. Sie stellten fest, dass Kriege und andere gesellschaftliche Veränderungen die Evolution des Wortschatzes beschleunigen können, während sich in Zeiten der Stabilität das Vokabular einer Sprache weniger schnell verändert.

Weitere Analysen ergaben, dass sich das britische und das amerikanische Englisch auseinander entwickelten, seit Mitte des 20. Jahrhunderts aber wieder einander annähern, vermutlich aufgrund der Massenmedien. Abgesehen von diesen Besonderheiten konnten die Forscher aber auch universelle Trends bei der Wortschatzentwicklung feststellen, denn über längere Zeiträume hinweg betrachtet ändert sich das Vokabular verschiedener Sprachen in einem ähnlichen Maße.

Im Wortschatz einer Sprache spiegelt sich die Welt ihrer Sprecher wider. Veränderungen im Wortschatz reflektieren dementsprechend veränderte Umwelt- und Lebensbedingungen. In ihrer aktuellen Studie haben Søren Wichmann vom Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropology und seine Kooperationspartner von der Kazan Federal University untersucht, wie sich der Wortschatz von Sprachen im Laufe der Zeit verändert.

Mithilfe des Google Books N-Gram Korpus konnten die Forscher den Gebrauch von Wörtern über fünf Jahrhunderte hinweg verfolgen. Der Google Ngram Viewer untersucht mittels Data Mining, wie häufig in gedruckten Publikationen ausgesuchte Wortfolgen, sogenannte n-grams, gebraucht werden. Wichmann und seine Kollegen konzentrierten sich bei der Analyse auf einzelne Wörter, so genannte 1-grams, aus sechs verschiedenen Sprachen und darauf, wie oft diese von Jahr zu Jahr verwendet wurden.

Bei der Auswertung der Daten zeigte sich, dass gravierende Veränderungen in der Verwendungshäufigkeit von Wörtern möglicherweise durch historische Ereignisse, wie zum Beispiel den Ersten und Zweiten Weltkrieg oder die Oktoberrevolution in Russland, ausgelöst wurden. „Jede gesellschaftliche Umwälzung zieht auch eine veränderte Wortschatzverwendung nach sich”, sagt Wichmann. „Wenn ein Krieg ausbricht oder eine Revolution stattfindet, werden der Sprache neue Wörter hinzugefügt, die die Veränderungen widerspiegeln, denen die Menschen in ihrem Lebensraum ausgesetzt sind.“ In Zeiten der Stabilität, wie etwa im Viktorianischen Zeitalter in Großbritannien, blieb auch der Wortschatz relativ konstant.

Weiterhin untersuchten die Forscher die Unterschiede im Wortgebrauch zwischen dem amerikanischen und dem britischen Englisch. Diese beiden Dialekte des Englischen hatten sich seit den 1850er Jahren mehr und mehr auseinander entwickelt, nähern sich aber seit den 1950er Jahren einander wieder an. „Mitte des zwanzigsten Jahrhunderts begannen die beiden Sprachvarianten sich wieder auf einander zuzubewegen, möglicherweise bedingt durch den Einfluss der Massenmedien wie Radio und Fernsehen“, sagt Wichmann. „Interessanterweise hinkt das britische dem amerikanischen Englisch um etwa 20 Jahre hinterher.”

Generell stellten die Wissenschaftler fest, dass die am häufigsten gebrauchten Wörter einer Sprache, wie Artikel, Präpositionen und Konjunktionen, sich über längere Zeit hinweg kaum verändern. Auch der „Kernwortschatz“, der 75 Prozent der geschriebenen Sprache ausmacht, verändert sich weniger häufig. Selten verwendete Wörter verändern sich hingegen häufiger. „Wenn wir einmal herauszoomen und uns einen größeren Zeitraum betrachten, sehen wir, dass sich historisch begründete Veränderungen im Wortschatz der Einzelsprachen aufheben und die Sprachen sich im Prinzip sehr ähnlich verhalten“, sagt Wichmann.

Originalpublikation:
V. Bochkarev, V. Solovyev, S. Wichmann
Universal versus historical contingencies in lexical evolution
Journal of the Royal Society Interface, October 2014

Ansprechpartner:
Søren Wichmann
Department of Linguistics
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon:+49 341 3550-310
E-Mail:wichmann@eva.mpg.de

Sandra Jacob
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für evolutionäre Anthropologie, Leipzig
Telefon:+49 341 3550-122
E-Mail:jacob@eva.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: TU Chemnitz präsentiert weltweit einzigartige Pilotanlage für nachhaltigen Leichtbau

Wickelprinzip umgekehrt: Orbitalwickeltechnologie soll neue Maßstäbe in der großserientauglichen Fertigung komplexer Strukturbauteile setzen

Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter des Bundesexzellenzclusters „Technologiefusion für multifunktionale Leichtbaustrukturen" (MERGE) und des Instituts für...

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Tag der Immunologie - 29. April 2017

28.04.2017 | Veranstaltungen

Kampf gegen multiresistente Tuberkulose – InfectoGnostics trifft MYCO-NET²-Partner in Peru

28.04.2017 | Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Über zwei Millionen für bessere Bordnetze

28.04.2017 | Förderungen Preise

Symbiose-Bakterien: Vom blinden Passagier zum Leibwächter des Wollkäfers

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie Pflanzen ihre Zucker leitenden Gewebe bilden

28.04.2017 | Biowissenschaften Chemie