Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Katastrophenschutz vor neuen Aufgaben

05.10.2009
Forschungsprojekt von Prof. Lange untersucht die neuen Herausforderungen durch Terrorismus und Naturkatastrophen

Der Wittener Lehrstuhl für Politikwissenschaft und Sicherheitsforschung von Professor Hans-Jürgen Lange untersucht mit Förderung des Bundesforschungsministeriums, wie der Katastrophenschutz in Deutschland für neue Herausforderungen fit gemacht werden muss.

"Der Terrorismus vor allem nach dem 11. September und denkbare Naturkatastrophen durch Klimawandel sind zwei bisher wenig berücksichtigte Szenarien. Um die Bevölkerung bei solchen Ereignissen bestmöglich zu schützen, muss die Zusammenarbeit, Koordination und Steuerung der verschiedenen Behörden und Organisationen von Bund, Ländern und Kommunen sowie der beteiligten privaten Einrichtungen länderübergreifend funktionieren. Das überprüfen wir", erklärt Lange das Ziel.

Zum Hintergrund:
Das System der Inneren Sicherheit wurde bislang stark segmentiert betrachtet. Im Zentrum des Interesses standen seine Bereiche Polizei, Nachrichtendienste und - seit den 90er Jahren mit wachsender Bedeutung - die private Sicherheitswirtschaft. In der jüngeren Vergangenheit wurde zunehmend die Verletzbarkeit moderner Gesellschaften deutlich - ausgelöst zum einen durch die Gefahren des neuen Terrorismus seit dem 11. September, zum anderen angesichts der für Mitteleuropa bislang nicht vorstellbaren Naturkatastrophen u. a. durch den Klimawandel. "Ich sehe den Katastrophenschutz heute als integralen Bestandteil des Systems der Inneren Sicherheit. Aber die Diskussion darüber, wie eine solche neu zu schaffende Sicherheitsarchitektur aussehen könnte, steht noch am Anfang", kommentiert Lange die Forschungslage. Sein Projekt soll Schwachpunkte aufzeigen und die Erfahrungen, Positionen und Prioritätensetzungen der beteiligten Akteure erfassen. Besonders sind die Mitarbeiter des Lehrstuhls an der Frage des Zusammenspiels zwischen Bund und Ländern im Hinblick auf die unterschiedlichen Aufgaben und Zuständigkeiten sowie auf Ressourcen und Verantwortlichkeiten interessiert. Ergänzt wird die Studie durch eine Rechtsanalyse zum Katastrophenschutz durch Prof. Dr. Christoph Gusy, vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staatslehre und Verfassungsgeschichte der Universität Bielefeld.

"Das Ergebnis des Forschungsvorhabens soll den Sicherheitskräften helfen, Strategien zur Vorbeugung von und zum Umgang mit Katastrophenfällen zu entwickeln. Erfahrungen und Meinungen aus der Praxis und von Experten sollen intensiv in die Projektarbeit einfließen. Als Kooperationspartner konnten hierfür das Generalsekretariat des Deutschen Roten Kreuzes, die Innenbehörde bzw. das Innenministerium aus Hamburg und Sachsen-Anhalt sowie die Berufsfeuerwehr Frankfurt am Main gewonnen werden. "Alle Ebenen des deutschen Katastrophenschutzsystems sollen in die neue Problemsicht einbezogen werden. Dieses Ziel können wir nur im Erfahrungsaustausch mit den Experten erreichen", so der Wittener Sicherheitsforscher.

Das Forschungsprojekt wird finanziert durch das Programm "Schutz und Rettung von Menschen" des BMBF und ist auf drei Jahre angelegt. Professor Lange ist von der Universität Witten/Herdecke im Juli des letzten Jahres auf den bundesweit ersten Lehrstuhl für Politikwissenschaft, Sicherheitsforschung und Sicherheitsmanagement berufen worden. Der Politologe erforscht hier mit seinen Mitarbeitern die rasanten Veränderungen, denen die Sicherheitssysteme in Deutschland, in Europa und im internationalen Zusammenhang unterworfen sind.

Kontakt: Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange, Tel. 02302 - 926-814 / E-Mail: hans-juergen.lange@uni-wh.de

Kay Gropp | idw
Weitere Informationen:
http://www.politikwissenschaft-wh.de
http://www.uni-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie