Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Junge Frauen wandern ab

13.12.2010
Nach Auswertungen des Leibniz-Instituts für Länderkunde wandern nach wie vor mehr Frauen als Männer aus den wirtschaftlich schwachen peripheren Regionen in die Ballungsgebiete ab. Am deutlichsten ist die Verschiebung beim Geschlechterverhältnis in den dünn besiedelten Räumen Ostdeutschlands. Das zeigen aktuelle Karten und Grafiken, die das Institut jetzt in seiner Online-Zeitschrift „Nationalatlas aktuell“ veröffentlicht hat.

Aktuelle Deutschlandkarten des Leibniz-Instituts für Länderkunde (IfL) zeigen erhebliche regionale Unterschiede beim zahlenmäßigen Verhältnis von Frauen und Männern zwischen 20 und 35 Jahren. Danach sind junge Frauen in urbanen Regionen gegenüber ihren gleichaltrigen Geschlechtsgenossen tendenziell in der Überzahl. Gleichzeitig hat sich das Verhältnis in den dünn besiedelten Räumen außerhalb der Ballungszentren durch die starke Abwanderung von Frauen umgekehrt.

Am markantesten sind die regionalen Unterschiede der Geschlechterproportion bei den 25- bis 30-Jährigen. „In dieser Altersgruppe werden vor allem Ost-West-Unterschiede deutlich“, erklärt Dr. Karin Wiest. Die IfL-Wissenschaftlerin hat gemeinsam mit ihrem Institutskollegen Tim Leibert die Sexualproportionen in Deutschland aus räumlicher Sicht unter die Lupe genommen. Die Ergebnisse in Form von Karten, Grafiken und Texten sind jetzt in „Nationatlas aktuell“ auf http://aktuell.nationalatlas.de erschienen.

Einen besonders gravierenden Überschuss an Männern konnten die Forscher vor allem in den demographischen und önonomischen Schrumpfungsregionen in Ostdeutschland feststellen. Hier kommen in manchen Gegenden auf 100 Männer gerade noch knapp 70 Frauen. Die überproportionale Abwanderung junger Frauen verschärft die ohnehin ungünstige Situation dieser Gebiete zusätzlich: Die Geburtenzahlen gehen zurück, Krankenhäuser und Pflegeeinrichtungen suchen oft vergeblich nach – traditionell weiblichen – Arbeitskräften, soziale Netzwerke drohen zu zerbrechen.

Ausgeglichenere Verhältnisse verzeichnen in Ostdeutschland Berlin sowie die Landeshauptstädte Schwerin, Magdeburg und Dresden. In den Universitätsstädten Leipzig, Potsdam, Erfurt, Jena, Halle a. d. Saale und Greifswald sind dagegen Frauen deutlich in der Mehrzahl. In Westdeutschland konzentrieren sich die Frauenüberschüsse auf die Kernstädte der Metropolregionen, strahlen aber auch in einige Umlandkreise aus.

Als wichtigste Ursachen für die Abwanderung junger Frauen aus wirtschaftlich schwachen Regionen haben Karin Wiest und Tim Leibert deren höheres Bildungsniveau, eine stärkere Bereitschaft zur Mobilität und eine Präferenz für urbane Lebensstile ausgemacht. Weitere Gründe sehen sie in den Wanderungsmotiven: „Männer wandern überwiegend aus beruflichen Gründen und damit in etwas höherem Alter, Frauen eher aus familiären Gründen und zum Zweck der Ausbildung“, so Leibert. Er und seine Forscherkollegin deuten die unausgewogenen Geschlechterverhältnisse als ein Spiegelbild von regionalen Strukturen des Arbeitsmarkts und des Bildungsangebots. Aber auch Erreichbarkeiten, regionale Subkulturen und Lebensstile spielten eine Rolle.

Der vollständige Artikel ist nachzulesen in Nationalatlas aktuell (http://aktuell.nationalatlas.de). Alle Karten und Diagramme sind dort online verfügbar und stehen zusätzlich als PDF-Dokumente zum Herunterladen bereit. Auf Wunsch können die Materialien in Druckqualität zur Verfügung gestellt werden. Bei Fragen wenden Sie sich bitte an Volker Bode, Leibniz-Institut für Länderkunde, Tel. +49 341 600 55-143, v_bode@ifl-leipzig.de.

In der Online-Zeitschrift Nationalatlas aktuell veröffentlicht das Leibniz-Institut für Länderkunde regelmäßig Beiträge zu Ereignissen aus Wirtschaft, Gesellschaft, Kultur, Politik und Umwelt. Im Mittelpunkt stehen eigene Karten und Grafiken sowie von Experten geschriebene Begleittexte. Jüngere Beiträge beschäftigen sich unter anderem mit Verkehrsprojekten Deutsche Einheit, dem Buchverlagswesen in Deutschland und nichtehelichen Geburten in Europa.

Dr. Peter Wittmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ifl-leipzig.de
http://aktuell.nationalatlas.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Optimierter Einsatz magnetischer Bauteile - Seminar „Magnettechnik Magnetwerkstoffe“

18.01.2018 | Seminare Workshops

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Perowskit-Solarzellen: mesoporöse Zwischenschicht mildert Einfluss von Defekten

18.01.2018 | Energie und Elektrotechnik