Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohes gesellschaftliches Sicherheitsbedürfnis: Mehr Kooperationen schaffen mehr Sicherheit

16.10.2013
Ob für die Sicherung der Artenvielfalt oder der Netzinfrastruktur oder den sicheren Umgang mit radioaktiven Stoffen: Eine interdisziplinäre und internationale Kooperation aller Akteure sorgt für deutlich mehr Sicherheit in der Gesellschaft als die Verfolgung rein nationaler Interessen.

Dies fand das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI im Rahmen des Projekts ETTIS (European Threats and Trends In Society) heraus. Aus den in Experten-Workshops gewonnenen Erkenntnissen über mögliche Bedrohungen und den daraus resultierenden Bedürfnissen in der Gesellschaft wurden Szenarien entwickelt, die nun in zwei Berichten veröffentlicht wurden.

Im Projekt ETTIS (European Threats and Trends In Society) werden Szenarien zukünftiger Bedrohungen und gesellschaftlicher Bedürfnisse entwickelt. Die Ergebnisse sollen bei Entscheidern das Bewusstsein für Sicherheitsfragen erhöhen und sie dabei unterstützen, Prioritäten für die Sicherheitsforschung zu setzen.

Das Arbeitspaket „Szenarienentwicklung“ wurde vom Fraunhofer ISI übernommen. In vier unterschiedlichen Kontextszenarien stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen internationalen Bezugsrahmen zur Entwicklung von Sicherheitstechnologien, Politik oder Sicherheitswahrnehmung in der Gesellschaft her. Auf dieser Grundlage entstanden je vier Szenarien für die Bereiche Umwelt, Netzinfrastruktur und radioaktive Stoffe, aus denen zukünftige Bedürfnisse der Gesellschaft abgeleitet wurden.

Im Bereich Umwelt wurden vier Szenarien, die etwa 15 Jahre in die Zukunft reichen, mit unterschiedlichen Ausprägungen entwickelt. Darin wird betrachtet, wie es um EU-weite Vorgaben für die Erhaltung der Artenvielfalt sowie naturgerechte Landnutzung, das gesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt sowie den Fokus auf Nachhaltigkeit in Wissenschaft beziehungsweise Forschung und Entwicklung bestellt ist. Je stärker die jeweiligen Bereiche ausgeprägt sind, umso mehr Alternativen gibt es im Umgang mit den möglichen Gefahren.

Als größte Gefahren werden der Klimawandel, der Verlust der Artenvielfalt, die ineffiziente Nutzung von Ressourcen, die Umweltverschmutzung sowie klimatische Extremereignisse wie Hitzewellen, Überflutungen und Stürme gesehen.

Die größten identifizierten Bedürfnisse sind demnach die Schaffung und ständige Verbesserung internationaler Abkommen in diesen relevanten Bereichen. Weiterhin empfehlen die Forscherinnen und Forscher, gemeinsam erreichbare Ziele festzulegen, um die Zusammenarbeit von staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren zu fördern sowie eine gute Information der Öffentlichkeit über Ursache und Wirkung von Klimaveränderungen sowie Extremereignissen zu etablieren. Dazu gehört die Installation von zuverlässigen Warnsystemen.

Die im Rahmen des Projektes entwickelten Szenarien zur Zukunft der Netzinfrastruktur in fünf bis zehn Jahren, beschäftigen sich mit unterschiedlichen Ausprägungen der EU-Netzpolitik sowie der Nationalisierung beziehungsweise Internationalisierung der Netzpolitik. Je stärker hier die Kooperation und Abstimmung ist, umso besser kann den Cyber-Gefahren begegnet werden. Eine große Einigkeit und hohe gemeinsame Sicherheitsstandards machen es Kriminellen schwerer. Erfolgt keine Zusammenarbeit oder variieren die Netzpolitiken und Schutzmaßnahmen der Länder deutlich voneinander, entstehen hingegen große Gefahren für Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Weiterhin wichtig sind die Entwicklung von Präventionstechnologien wie vorinstallierte Sicherheitssysteme, das Recht auf Information und auf Löschung der Daten.

Als größte Gefahr wird die wachsende Komplexität von Informations- und Kommunikationstechniken gesehen, die es immer schwerer macht, der Entwicklung von Viren und Trojanern schnelle und effektive Schutzmechanismen entgegen zu setzen.

Die Bedürfnisse, die am dringendsten erfüllt werden müssen, sind die Schaffung und Schärfung eines hohen Bewusstseins für die Gefahren des Netzes sowie die Schulung der Nutzer für den Umgang damit.

Auch im Bereich radioaktive Stoffe zeigen die auf etwa 15 Jahre angelegten Szenarien: Das Bedürfnis nach Aufklärung und Information hinsichtlich der Gefahren, die vom Umgang mit radioaktivem Material ausgehen können, ist hoch. Neben den häufig genannten Gefahren wie Unfälle in kerntechnischen Anlagen und Nutzung nuklearer Waffen, gehen große Risiken auch vom Diebstahl radioaktiver Materialen sowie deren Verlust beim Transport aus. Dies weckt das Bedürfnis nach internationaler Regulierung und Kontrolle, öffentlicher Beteiligung und Information sowie kontinuierlicher Qualifizierung der Mitarbeiter.

Dr. Ewa Dönitz, Projektleiterin am Fraunhofer ISI, fasst die Schlüsselfaktoren zusammen: „Ein hohes Bewusstsein für die Sicherheitsrisiken und das damit verbundene Bedürfnis nach Sicherheit in der Gesellschaft ist entscheidend, um diesen Entwicklungen zu begegnen. Wichtig dafür ist Bildung und Information der Öffentlichkeit. Neben den technologischen sind auch nicht-technologische Lösungen wie eine interdisziplinäre, internationale Kommunikation der Akteure wichtig − auch außerhalb der Komfortzone gleichgesinnter Staaten und derzeitig international anerkannter Regeln.“

Der Prozess wurde im Juni mit dem „Scenario Validation Workshop“ abgeschlossen. Die beiden Abschlussberichte, die die Beschreibung der Szenarien sowie die daraus abgeleiteten gesellschaftlichen Bedürfnisse enthalten, können ab sofort unter http://ettis-project.eu/wp-content/uploads/2012/03/D4_4.pdf und http://ettis-project.eu/wp-content/uploads/2013/10/D4_5.pdf heruntergeladen werden.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Anne-Catherine Jung MA
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kleinstmagnete für zukünftige Datenspeicher

Ein internationales Forscherteam unter der Leitung von Chemikern der ETH Zürich hat eine neue Methode entwickelt, um eine Oberfläche mit einzelnen magnetisierbaren Atomen zu bestücken. Interessant ist dies insbesondere für die Entwicklung neuartiger winziger Datenträger.

Die Idee ist faszinierend: Auf kleinstem Platz könnten riesige Datenmengen gespeichert werden, wenn man für eine Informationseinheit (in der binären...

Im Focus: Quantenkommunikation: Wie man das Rauschen überlistet

Wie kann man Quanteninformation zuverlässig übertragen, wenn man in der Verbindungsleitung mit störendem Rauschen zu kämpfen hat? Uni Innsbruck und TU Wien präsentieren neue Lösungen.

Wir kommunizieren heute mit Hilfe von Funksignalen, wir schicken elektrische Impulse durch lange Leitungen – doch das könnte sich bald ändern. Derzeit wird...

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Europaweite Studie zu „Smart Engineering“

30.03.2017 | Studien Analysen

Forschungsprojekt: Zukünftige Fahrzeugtechnologien im Open Region Lab – ZuFOR

30.03.2017 | Informationstechnologie

Die Zerschneidung der Tropenwälder steigert den Ausstoß von Treibhausgasen um weiteres Drittel

30.03.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz