Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohes gesellschaftliches Sicherheitsbedürfnis: Mehr Kooperationen schaffen mehr Sicherheit

16.10.2013
Ob für die Sicherung der Artenvielfalt oder der Netzinfrastruktur oder den sicheren Umgang mit radioaktiven Stoffen: Eine interdisziplinäre und internationale Kooperation aller Akteure sorgt für deutlich mehr Sicherheit in der Gesellschaft als die Verfolgung rein nationaler Interessen.

Dies fand das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI im Rahmen des Projekts ETTIS (European Threats and Trends In Society) heraus. Aus den in Experten-Workshops gewonnenen Erkenntnissen über mögliche Bedrohungen und den daraus resultierenden Bedürfnissen in der Gesellschaft wurden Szenarien entwickelt, die nun in zwei Berichten veröffentlicht wurden.

Im Projekt ETTIS (European Threats and Trends In Society) werden Szenarien zukünftiger Bedrohungen und gesellschaftlicher Bedürfnisse entwickelt. Die Ergebnisse sollen bei Entscheidern das Bewusstsein für Sicherheitsfragen erhöhen und sie dabei unterstützen, Prioritäten für die Sicherheitsforschung zu setzen.

Das Arbeitspaket „Szenarienentwicklung“ wurde vom Fraunhofer ISI übernommen. In vier unterschiedlichen Kontextszenarien stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen internationalen Bezugsrahmen zur Entwicklung von Sicherheitstechnologien, Politik oder Sicherheitswahrnehmung in der Gesellschaft her. Auf dieser Grundlage entstanden je vier Szenarien für die Bereiche Umwelt, Netzinfrastruktur und radioaktive Stoffe, aus denen zukünftige Bedürfnisse der Gesellschaft abgeleitet wurden.

Im Bereich Umwelt wurden vier Szenarien, die etwa 15 Jahre in die Zukunft reichen, mit unterschiedlichen Ausprägungen entwickelt. Darin wird betrachtet, wie es um EU-weite Vorgaben für die Erhaltung der Artenvielfalt sowie naturgerechte Landnutzung, das gesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt sowie den Fokus auf Nachhaltigkeit in Wissenschaft beziehungsweise Forschung und Entwicklung bestellt ist. Je stärker die jeweiligen Bereiche ausgeprägt sind, umso mehr Alternativen gibt es im Umgang mit den möglichen Gefahren.

Als größte Gefahren werden der Klimawandel, der Verlust der Artenvielfalt, die ineffiziente Nutzung von Ressourcen, die Umweltverschmutzung sowie klimatische Extremereignisse wie Hitzewellen, Überflutungen und Stürme gesehen.

Die größten identifizierten Bedürfnisse sind demnach die Schaffung und ständige Verbesserung internationaler Abkommen in diesen relevanten Bereichen. Weiterhin empfehlen die Forscherinnen und Forscher, gemeinsam erreichbare Ziele festzulegen, um die Zusammenarbeit von staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren zu fördern sowie eine gute Information der Öffentlichkeit über Ursache und Wirkung von Klimaveränderungen sowie Extremereignissen zu etablieren. Dazu gehört die Installation von zuverlässigen Warnsystemen.

Die im Rahmen des Projektes entwickelten Szenarien zur Zukunft der Netzinfrastruktur in fünf bis zehn Jahren, beschäftigen sich mit unterschiedlichen Ausprägungen der EU-Netzpolitik sowie der Nationalisierung beziehungsweise Internationalisierung der Netzpolitik. Je stärker hier die Kooperation und Abstimmung ist, umso besser kann den Cyber-Gefahren begegnet werden. Eine große Einigkeit und hohe gemeinsame Sicherheitsstandards machen es Kriminellen schwerer. Erfolgt keine Zusammenarbeit oder variieren die Netzpolitiken und Schutzmaßnahmen der Länder deutlich voneinander, entstehen hingegen große Gefahren für Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Weiterhin wichtig sind die Entwicklung von Präventionstechnologien wie vorinstallierte Sicherheitssysteme, das Recht auf Information und auf Löschung der Daten.

Als größte Gefahr wird die wachsende Komplexität von Informations- und Kommunikationstechniken gesehen, die es immer schwerer macht, der Entwicklung von Viren und Trojanern schnelle und effektive Schutzmechanismen entgegen zu setzen.

Die Bedürfnisse, die am dringendsten erfüllt werden müssen, sind die Schaffung und Schärfung eines hohen Bewusstseins für die Gefahren des Netzes sowie die Schulung der Nutzer für den Umgang damit.

Auch im Bereich radioaktive Stoffe zeigen die auf etwa 15 Jahre angelegten Szenarien: Das Bedürfnis nach Aufklärung und Information hinsichtlich der Gefahren, die vom Umgang mit radioaktivem Material ausgehen können, ist hoch. Neben den häufig genannten Gefahren wie Unfälle in kerntechnischen Anlagen und Nutzung nuklearer Waffen, gehen große Risiken auch vom Diebstahl radioaktiver Materialen sowie deren Verlust beim Transport aus. Dies weckt das Bedürfnis nach internationaler Regulierung und Kontrolle, öffentlicher Beteiligung und Information sowie kontinuierlicher Qualifizierung der Mitarbeiter.

Dr. Ewa Dönitz, Projektleiterin am Fraunhofer ISI, fasst die Schlüsselfaktoren zusammen: „Ein hohes Bewusstsein für die Sicherheitsrisiken und das damit verbundene Bedürfnis nach Sicherheit in der Gesellschaft ist entscheidend, um diesen Entwicklungen zu begegnen. Wichtig dafür ist Bildung und Information der Öffentlichkeit. Neben den technologischen sind auch nicht-technologische Lösungen wie eine interdisziplinäre, internationale Kommunikation der Akteure wichtig − auch außerhalb der Komfortzone gleichgesinnter Staaten und derzeitig international anerkannter Regeln.“

Der Prozess wurde im Juni mit dem „Scenario Validation Workshop“ abgeschlossen. Die beiden Abschlussberichte, die die Beschreibung der Szenarien sowie die daraus abgeleiteten gesellschaftlichen Bedürfnisse enthalten, können ab sofort unter http://ettis-project.eu/wp-content/uploads/2012/03/D4_4.pdf und http://ettis-project.eu/wp-content/uploads/2013/10/D4_5.pdf heruntergeladen werden.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Anne-Catherine Jung MA
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise