Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hohes gesellschaftliches Sicherheitsbedürfnis: Mehr Kooperationen schaffen mehr Sicherheit

16.10.2013
Ob für die Sicherung der Artenvielfalt oder der Netzinfrastruktur oder den sicheren Umgang mit radioaktiven Stoffen: Eine interdisziplinäre und internationale Kooperation aller Akteure sorgt für deutlich mehr Sicherheit in der Gesellschaft als die Verfolgung rein nationaler Interessen.

Dies fand das Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI im Rahmen des Projekts ETTIS (European Threats and Trends In Society) heraus. Aus den in Experten-Workshops gewonnenen Erkenntnissen über mögliche Bedrohungen und den daraus resultierenden Bedürfnissen in der Gesellschaft wurden Szenarien entwickelt, die nun in zwei Berichten veröffentlicht wurden.

Im Projekt ETTIS (European Threats and Trends In Society) werden Szenarien zukünftiger Bedrohungen und gesellschaftlicher Bedürfnisse entwickelt. Die Ergebnisse sollen bei Entscheidern das Bewusstsein für Sicherheitsfragen erhöhen und sie dabei unterstützen, Prioritäten für die Sicherheitsforschung zu setzen.

Das Arbeitspaket „Szenarienentwicklung“ wurde vom Fraunhofer ISI übernommen. In vier unterschiedlichen Kontextszenarien stellten die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler einen internationalen Bezugsrahmen zur Entwicklung von Sicherheitstechnologien, Politik oder Sicherheitswahrnehmung in der Gesellschaft her. Auf dieser Grundlage entstanden je vier Szenarien für die Bereiche Umwelt, Netzinfrastruktur und radioaktive Stoffe, aus denen zukünftige Bedürfnisse der Gesellschaft abgeleitet wurden.

Im Bereich Umwelt wurden vier Szenarien, die etwa 15 Jahre in die Zukunft reichen, mit unterschiedlichen Ausprägungen entwickelt. Darin wird betrachtet, wie es um EU-weite Vorgaben für die Erhaltung der Artenvielfalt sowie naturgerechte Landnutzung, das gesellschaftliche Verantwortungsbewusstsein für die Umwelt sowie den Fokus auf Nachhaltigkeit in Wissenschaft beziehungsweise Forschung und Entwicklung bestellt ist. Je stärker die jeweiligen Bereiche ausgeprägt sind, umso mehr Alternativen gibt es im Umgang mit den möglichen Gefahren.

Als größte Gefahren werden der Klimawandel, der Verlust der Artenvielfalt, die ineffiziente Nutzung von Ressourcen, die Umweltverschmutzung sowie klimatische Extremereignisse wie Hitzewellen, Überflutungen und Stürme gesehen.

Die größten identifizierten Bedürfnisse sind demnach die Schaffung und ständige Verbesserung internationaler Abkommen in diesen relevanten Bereichen. Weiterhin empfehlen die Forscherinnen und Forscher, gemeinsam erreichbare Ziele festzulegen, um die Zusammenarbeit von staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren zu fördern sowie eine gute Information der Öffentlichkeit über Ursache und Wirkung von Klimaveränderungen sowie Extremereignissen zu etablieren. Dazu gehört die Installation von zuverlässigen Warnsystemen.

Die im Rahmen des Projektes entwickelten Szenarien zur Zukunft der Netzinfrastruktur in fünf bis zehn Jahren, beschäftigen sich mit unterschiedlichen Ausprägungen der EU-Netzpolitik sowie der Nationalisierung beziehungsweise Internationalisierung der Netzpolitik. Je stärker hier die Kooperation und Abstimmung ist, umso besser kann den Cyber-Gefahren begegnet werden. Eine große Einigkeit und hohe gemeinsame Sicherheitsstandards machen es Kriminellen schwerer. Erfolgt keine Zusammenarbeit oder variieren die Netzpolitiken und Schutzmaßnahmen der Länder deutlich voneinander, entstehen hingegen große Gefahren für Privatpersonen, Unternehmen und öffentliche Einrichtungen. Weiterhin wichtig sind die Entwicklung von Präventionstechnologien wie vorinstallierte Sicherheitssysteme, das Recht auf Information und auf Löschung der Daten.

Als größte Gefahr wird die wachsende Komplexität von Informations- und Kommunikationstechniken gesehen, die es immer schwerer macht, der Entwicklung von Viren und Trojanern schnelle und effektive Schutzmechanismen entgegen zu setzen.

Die Bedürfnisse, die am dringendsten erfüllt werden müssen, sind die Schaffung und Schärfung eines hohen Bewusstseins für die Gefahren des Netzes sowie die Schulung der Nutzer für den Umgang damit.

Auch im Bereich radioaktive Stoffe zeigen die auf etwa 15 Jahre angelegten Szenarien: Das Bedürfnis nach Aufklärung und Information hinsichtlich der Gefahren, die vom Umgang mit radioaktivem Material ausgehen können, ist hoch. Neben den häufig genannten Gefahren wie Unfälle in kerntechnischen Anlagen und Nutzung nuklearer Waffen, gehen große Risiken auch vom Diebstahl radioaktiver Materialen sowie deren Verlust beim Transport aus. Dies weckt das Bedürfnis nach internationaler Regulierung und Kontrolle, öffentlicher Beteiligung und Information sowie kontinuierlicher Qualifizierung der Mitarbeiter.

Dr. Ewa Dönitz, Projektleiterin am Fraunhofer ISI, fasst die Schlüsselfaktoren zusammen: „Ein hohes Bewusstsein für die Sicherheitsrisiken und das damit verbundene Bedürfnis nach Sicherheit in der Gesellschaft ist entscheidend, um diesen Entwicklungen zu begegnen. Wichtig dafür ist Bildung und Information der Öffentlichkeit. Neben den technologischen sind auch nicht-technologische Lösungen wie eine interdisziplinäre, internationale Kommunikation der Akteure wichtig − auch außerhalb der Komfortzone gleichgesinnter Staaten und derzeitig international anerkannter Regeln.“

Der Prozess wurde im Juni mit dem „Scenario Validation Workshop“ abgeschlossen. Die beiden Abschlussberichte, die die Beschreibung der Szenarien sowie die daraus abgeleiteten gesellschaftlichen Bedürfnisse enthalten, können ab sofort unter http://ettis-project.eu/wp-content/uploads/2012/03/D4_4.pdf und http://ettis-project.eu/wp-content/uploads/2013/10/D4_5.pdf heruntergeladen werden.

Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung ISI
Breslauer Straße 48
76139 Karlsruhe
Presse und Kommunikation
Anne-Catherine Jung MA
Telefon +49 (0) 721 / 68 09 - 100
presse@isi.fraunhofer.de

Anne-Catherine Jung | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.isi.fraunhofer.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie