Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilf mir, ich bin niedlich - und was Frauen gerne spielen

23.01.2009
Professur Mediennutzung der TU Chemnitz erforscht soziales Verhalten in virtuellen Welten und den Spaß beim Computerspiel

"Computerspiele nehmen einen großen Zeitrahmen in der Freizeitgestaltung ein und die Spieleindustrie ist enorm umsatzstark - deshalb sind Computerspiele seit einigen Jahren zurecht ein bedeutungsvoller Forschungsgegenstand", schätzt Prof. Dr. Peter Ohler, Inhaber der Professur Mediennutzung an der TU Chemnitz, ein. Seine Professur beschäftigt sich in einem von mehreren Forschungsschwerpunkten mit Fragen rund um Computerspiele: "Wir nehmen uns der virtuellen Welten an", deutet Ohler die Komplexität des Forschungsgegenstands an.

Verhalten in der Virtualität

Wie verhalten sich Spieler, wenn sie sich in virtuellen Umgebungen begegnen? So lautete eine Frage, der Georg Valtin und Daniel Pietschmann, Mitarbeiter der Professur, in Projekten gemeinsam mit Studenten nachgingen. Die Untersuchungen basieren auf "World of WarCraft", das mit mehr als elf Millionen Spielern weltweit derzeit den Markt der Online-Rollenspiele beherrscht. Dabei wurde deutlich, dass aus der Psychologie bekannte Verhaltensweisen in realen Situationen auch in der virtuellen Spielwelt stattfinden. Bei Untersuchungen zum Hilfeverhalten zeigte sich beispielsweise, dass der attraktiven weiblichen Figur signifikant mehr Spieler halfen als der unattraktiven weiblichen Figur und den männlichen Charakteren. Auch das so genannte Kindchenschema konnten die Wissenschaftler für die virtuelle Welt bestätigen: Großer Kopf, runde Augen und Stupsnase wecken einen Beschützerinstinkt. Die untersuchte Figur - eine kindliche Gnomin mit großen Augen und rosa Zöpfen - erhielt in 57 Prozent der gestellten Anfragen Unterstützung, die Vergleichsfigur - ein Nachtelf - dagegen nur bei fünf Prozent.

Wie entscheiden sich Neulinge für ihren Avatar, wenn sie die virtuelle Umgebung noch gar nicht kennen? Mit dieser Frage beschäftigte sich Georg Valtin in seiner Masterarbeit im Studiengang Medienkommunikation. Er fand heraus, dass vor allem die drei Faktoren Spielmechanik, Hintergrundgeschichte und Aussehen des Avatars wichtig sind. In Seminarstudien zeigten die Chemnitzer, dass dem letzten Faktor die größte Bedeutung zukommt. Unter anderem sollten Spieler, die keine Erfahrung mit World of WarCraft hatten, einen Avatar erstellen - und zwar unter der Maßgabe, mit ihm für einen längeren Zeitraum zu spielen. Das in virtuellen Umgebungen oft vermutete Gender-Swapping - also das Erstellen von gegengeschlechtlichen Avataren - konnten die Wissenschaftler bei den Probanden nicht beobachten. Im Gegenteil: Es ergab sich der statistisch bedeutsame Effekt, dass Frauen weibliche und Männer männliche Avatare bevorzugen. "Vor allem Anfänger erstellen sich sehr menschliche Charaktere. Sie achten hauptsächlich auf das Aussehen des Avatars und nicht auf seine Fähigkeiten", resümiert Valtin. Diese Beobachtung machten die TU-Forscher auch in dem Spiel Die Sims 2: "Die meisten Anfänger erstellen einen Charakter, der ihnen selbst sehr ähnlich ist. Wer Spielerfahrung hat, experimentiert eher und gestaltet auch schon mal etwas ganz Verrücktes", so Valtin.

Neue Zielgruppen: Frauen und "Silver Gamer"

Woher kommt der Spaß beim Spiel? Diese Frage ist nicht nur für Wissenschaftler interessant, sondern auch für Spieleentwickler von großer Bedeutung. Ihr ging unter anderem Daniel Pietschmann in seiner Masterarbeit, ebenfalls im Studiengang Medienkommunikation, nach. Ein Ergebnis: Vor allem die Spielkonsole Nintendo Wii profitiert von der Authentizität des Eingabegerätes; die realistische Steuerung ist ein entscheidender Grund, weshalb die Konsole auf dem Markt so gut angenommen wird. Hierdurch lassen sich auch neue Zielgruppen erschließen, wie es Nintendos aktuelle mobile Spielkonsole vormacht: "Unter den Spielern des Nintendo DS liegt der Frauenanteil - im Gegensatz zu den meisten anderen Spielkonsolen oder bei PC-Spielen - bei 56 Prozent", berichtet Pietschmann und ergänzt: "Eine zweite neue Zielgruppe sind die so genannten Silver Gamer, also die ältere Generation ab circa 50 Jahren. Sie nutzen die Wii oder den Nintendo DS vor allem, um motorisch und gedanklich fit zu bleiben." Frauen und ältere Nutzer sind auch die Hauptzielgruppe für die so genannten Casual Games - kleine und preisgünstige Spiele, die online innerhalb von wenigen Minuten gespielt werden können und keine lange Anleitung benötigen. "Casual Games sind das umsatzstärkste Genre der Computerspiele", betont Ohler. Frauen begeistern sich für diese Spiele nach Erkenntnis der Chemnitzer Medienpsychologen auch deswegen, weil sie nicht die volle Aufmerksamkeit fordern und damit auch nebenher, etwa beim Chatten, gespielt werden können. Außerdem sind sie einfach zu erlernen, bieten schnelle Erfolgserlebnisse und laufen selbst auf älteren Rechnern. Aber: "Heute spielen auch Mädchen sehr extensiv mit Handhelds. Es ist zu erwarten, dass diese Generation zukünftig neben Casual Games verstärkt mit komplexeren, zeitintensiveren Spielen umgehen wird, wobei diese inhaltlich auf ihre Bedürfnisse und Erwartungen abgestimmt werden", schaut Ohler in die Zukunft.

"Computerspiele fungieren auch als Trendsetter. Sie erfüllen eine Vorreiterrolle für technische Entwicklungen - so sind beispielsweise viele der heutigen Grafikanwendungen aus der Spieletechnik entstanden", erklärt Valtin. Auch deshalb sind die Wissenschaftler der Professur Mediennutzung immer an Kooperationen mit anderen Fachgebieten interessiert, beispielsweise mit dem Maschinenbau, der sich auch mit Simulationen in virtuellen Welten beschäftigt.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Peter Ohler, Telefon 0371 531-34592, E-Mail peter.ohler@phil.tu-chemnitz.de, Daniel Pietschmann, Telefon 0371 531-37693, E-Mail daniel.pietschmann@phil.tu-chemnitz.de, sowie Georg Valtin, Telefon 0371 531-37694, E-Mail georg.valtin@phil.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/medkom/mn/spive
http://www.tu-chemnitz.de/phil/medkom/mn/eve

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Studie für Patienten mit Prostatakrebs: Einteilung in genomische Gruppen soll Therapie präzisieren

21.08.2017 | Interdisziplinäre Forschung

Forscher entwickeln zweidimensionalen Kristall mit hoher Leitfähigkeit

21.08.2017 | Physik Astronomie

Ein neuer Indikator für marine Ökosystem-Veränderungen - der Dia/Dino-Index

21.08.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz