Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hilf mir, ich bin niedlich - und was Frauen gerne spielen

23.01.2009
Professur Mediennutzung der TU Chemnitz erforscht soziales Verhalten in virtuellen Welten und den Spaß beim Computerspiel

"Computerspiele nehmen einen großen Zeitrahmen in der Freizeitgestaltung ein und die Spieleindustrie ist enorm umsatzstark - deshalb sind Computerspiele seit einigen Jahren zurecht ein bedeutungsvoller Forschungsgegenstand", schätzt Prof. Dr. Peter Ohler, Inhaber der Professur Mediennutzung an der TU Chemnitz, ein. Seine Professur beschäftigt sich in einem von mehreren Forschungsschwerpunkten mit Fragen rund um Computerspiele: "Wir nehmen uns der virtuellen Welten an", deutet Ohler die Komplexität des Forschungsgegenstands an.

Verhalten in der Virtualität

Wie verhalten sich Spieler, wenn sie sich in virtuellen Umgebungen begegnen? So lautete eine Frage, der Georg Valtin und Daniel Pietschmann, Mitarbeiter der Professur, in Projekten gemeinsam mit Studenten nachgingen. Die Untersuchungen basieren auf "World of WarCraft", das mit mehr als elf Millionen Spielern weltweit derzeit den Markt der Online-Rollenspiele beherrscht. Dabei wurde deutlich, dass aus der Psychologie bekannte Verhaltensweisen in realen Situationen auch in der virtuellen Spielwelt stattfinden. Bei Untersuchungen zum Hilfeverhalten zeigte sich beispielsweise, dass der attraktiven weiblichen Figur signifikant mehr Spieler halfen als der unattraktiven weiblichen Figur und den männlichen Charakteren. Auch das so genannte Kindchenschema konnten die Wissenschaftler für die virtuelle Welt bestätigen: Großer Kopf, runde Augen und Stupsnase wecken einen Beschützerinstinkt. Die untersuchte Figur - eine kindliche Gnomin mit großen Augen und rosa Zöpfen - erhielt in 57 Prozent der gestellten Anfragen Unterstützung, die Vergleichsfigur - ein Nachtelf - dagegen nur bei fünf Prozent.

Wie entscheiden sich Neulinge für ihren Avatar, wenn sie die virtuelle Umgebung noch gar nicht kennen? Mit dieser Frage beschäftigte sich Georg Valtin in seiner Masterarbeit im Studiengang Medienkommunikation. Er fand heraus, dass vor allem die drei Faktoren Spielmechanik, Hintergrundgeschichte und Aussehen des Avatars wichtig sind. In Seminarstudien zeigten die Chemnitzer, dass dem letzten Faktor die größte Bedeutung zukommt. Unter anderem sollten Spieler, die keine Erfahrung mit World of WarCraft hatten, einen Avatar erstellen - und zwar unter der Maßgabe, mit ihm für einen längeren Zeitraum zu spielen. Das in virtuellen Umgebungen oft vermutete Gender-Swapping - also das Erstellen von gegengeschlechtlichen Avataren - konnten die Wissenschaftler bei den Probanden nicht beobachten. Im Gegenteil: Es ergab sich der statistisch bedeutsame Effekt, dass Frauen weibliche und Männer männliche Avatare bevorzugen. "Vor allem Anfänger erstellen sich sehr menschliche Charaktere. Sie achten hauptsächlich auf das Aussehen des Avatars und nicht auf seine Fähigkeiten", resümiert Valtin. Diese Beobachtung machten die TU-Forscher auch in dem Spiel Die Sims 2: "Die meisten Anfänger erstellen einen Charakter, der ihnen selbst sehr ähnlich ist. Wer Spielerfahrung hat, experimentiert eher und gestaltet auch schon mal etwas ganz Verrücktes", so Valtin.

Neue Zielgruppen: Frauen und "Silver Gamer"

Woher kommt der Spaß beim Spiel? Diese Frage ist nicht nur für Wissenschaftler interessant, sondern auch für Spieleentwickler von großer Bedeutung. Ihr ging unter anderem Daniel Pietschmann in seiner Masterarbeit, ebenfalls im Studiengang Medienkommunikation, nach. Ein Ergebnis: Vor allem die Spielkonsole Nintendo Wii profitiert von der Authentizität des Eingabegerätes; die realistische Steuerung ist ein entscheidender Grund, weshalb die Konsole auf dem Markt so gut angenommen wird. Hierdurch lassen sich auch neue Zielgruppen erschließen, wie es Nintendos aktuelle mobile Spielkonsole vormacht: "Unter den Spielern des Nintendo DS liegt der Frauenanteil - im Gegensatz zu den meisten anderen Spielkonsolen oder bei PC-Spielen - bei 56 Prozent", berichtet Pietschmann und ergänzt: "Eine zweite neue Zielgruppe sind die so genannten Silver Gamer, also die ältere Generation ab circa 50 Jahren. Sie nutzen die Wii oder den Nintendo DS vor allem, um motorisch und gedanklich fit zu bleiben." Frauen und ältere Nutzer sind auch die Hauptzielgruppe für die so genannten Casual Games - kleine und preisgünstige Spiele, die online innerhalb von wenigen Minuten gespielt werden können und keine lange Anleitung benötigen. "Casual Games sind das umsatzstärkste Genre der Computerspiele", betont Ohler. Frauen begeistern sich für diese Spiele nach Erkenntnis der Chemnitzer Medienpsychologen auch deswegen, weil sie nicht die volle Aufmerksamkeit fordern und damit auch nebenher, etwa beim Chatten, gespielt werden können. Außerdem sind sie einfach zu erlernen, bieten schnelle Erfolgserlebnisse und laufen selbst auf älteren Rechnern. Aber: "Heute spielen auch Mädchen sehr extensiv mit Handhelds. Es ist zu erwarten, dass diese Generation zukünftig neben Casual Games verstärkt mit komplexeren, zeitintensiveren Spielen umgehen wird, wobei diese inhaltlich auf ihre Bedürfnisse und Erwartungen abgestimmt werden", schaut Ohler in die Zukunft.

"Computerspiele fungieren auch als Trendsetter. Sie erfüllen eine Vorreiterrolle für technische Entwicklungen - so sind beispielsweise viele der heutigen Grafikanwendungen aus der Spieletechnik entstanden", erklärt Valtin. Auch deshalb sind die Wissenschaftler der Professur Mediennutzung immer an Kooperationen mit anderen Fachgebieten interessiert, beispielsweise mit dem Maschinenbau, der sich auch mit Simulationen in virtuellen Welten beschäftigt.

Weitere Informationen erteilen Prof. Dr. Peter Ohler, Telefon 0371 531-34592, E-Mail peter.ohler@phil.tu-chemnitz.de, Daniel Pietschmann, Telefon 0371 531-37693, E-Mail daniel.pietschmann@phil.tu-chemnitz.de, sowie Georg Valtin, Telefon 0371 531-37694, E-Mail georg.valtin@phil.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de/phil/medkom/mn/spive
http://www.tu-chemnitz.de/phil/medkom/mn/eve

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise