Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie hängen Kohlenstoffemissionen, Lebenserwartung und Einkommen zusammen?

26.01.2012
Menschen in Ländern mit niedriger Kohlenstoffemission können zwar eine verhältnismäßig hohe Lebenserwartung erreichen, nicht aber hohe Einkommen. WissenschaftlerInnen veröffentlichten diese und weitere Ergebnisse Ende Jänner in der Publikation "Nature Climate Change".

Bisher wurden folgende Zusammenhänge angenommen: Menschliche Entwicklung braucht Wirtschaftswachstum, Wirtschaftswachstum braucht mehr Energie und damit erhöhte Treibhausgas-Emissionen. Die Menschheit könne sich also nicht weiterentwickeln, ohne weiter die Ressourcen der Erde auszubeuten. Mittlerweile geht man davon aus, dass die Verbindungen weder so stark noch so allgemein gültig sind, wie ursprünglich angenommen. Die gegenseitigen Abhängigkeiten sind Gegenstand zahlreicher Forschungen.

Julia K. Steinberger (Universität Leeds & Alpen-Adria-Universität) hat nun gemeinsam mit J. Timmons Roberts, Glen P. Peters und Giovanni Baiocchi einen Artikel zu den Zusammenhängen zwischen Kohlenstoffemissionen und menschlicher Weiterentwicklung im "Nature Climate Change" herausgebracht.

In den Untersuchungen wurden Lebenserwartung, Einkommen und Kohlenstoff-Emissionen in Verhältnis zueinander gesehen. Dabei wurde auch beachtet, ob es sich um territoriale Emissionen (z. B. durch Industriebetriebe im jeweiligen Land) oder um konsumbasierte Emissionen (hier werden importierte Emissionen addiert und exportierte Emissionen substrahiert, daraus ergeben sich Netto-Werte) handelt. Zusammengefasst kann gesagt werden, dass im Sinne des zweiten Ansatzes die meisten kohlenstoffexportierenden Länder wie die ehemalige Sowjetunion, Osteuropa, der Nahe Osten oder Südafrika sowohl bei der Lebenserwartung als auch bei dem Einkommen im mittleren Bereich liegen. Kohlstoffimportierende Länder dagegen sind eine äußerst heterogene Gruppe, die aus zwei Extremen besteht: Einerseits handelt es sich um die ärmsten Länder, die sowohl teure fossile Brennstoffe als auch kohlenstoff-intensiv produzierte Waren importieren müssen. Andererseits besteht diese Gruppe aus jenen Ländern mit dem höchsten sozio-ökonomischen Status mit hoher Lebenserwartung und durchschnittlich höherem Einkommen pro Kopf.

Bei den Forschungen hat sich herausgestellt, dass sowohl territorial als auch konsumbasierte Kohlenstoffemissionen in hohem Maße mit der menschlichen Entwicklung korrelieren, die Form und Stärke des Verhältnisses zwischen Kohlenstoffemission und Einkommen sich aber stark von dem Verhältnis zwischen Kohlenstoffemission und Lebenserwartung unterscheidet.

Der Ländervergleich zeigt, dass es zwar möglich ist, gleichzeitig niedrige Kohlenstoffemissionen und eine hohe Lebenserwartung zu erzielen, dies aber nur bei moderatem Einkommen der Menschen möglich ist. Wirtschafts- und Umweltziele scheinen im Widerspruch zueinander zu stehen, zumindest wenn die höchsten BIP-Werte pro Kopf als Indikator herangezogen werden. Die ForscherInnen konnten weiters aufzeigen, dass es eine große Vielfalt von Entwicklungsmöglichkeiten in den Ländern gibt, die nicht notwendigerweise den globalen Trends folgen müssen. Julia K. Steinberger zu den weiteren Perspektiven: "Die Ergebnisse können für die Klimaforschung und die Entwicklungsplanung von großer Bedeutung sein. Grundsätzlich gilt es wohl, nicht auf Kosten der Stabilität des Klimas Wirtschaftswachstum voranzutreiben."

Julia K. Steinberger ist Wissenschaftlerin im Bereich Ökologische Wirtschaftswissenschaft am Sustainability Research Institute der Universität Leeds. Daneben ist sie in einem Forschungsprojekt am Institut für Soziale Ökologie (Alpen-Adria-Universität) in Wien tätig.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at
http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate1371.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Im Focus: 3-D scanning with water

3-D shape acquisition using water displacement as the shape sensor for the reconstruction of complex objects

A global team of computer scientists and engineers have developed an innovative technique that more completely reconstructs challenging 3D objects. An ancient...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

Gipfeltreffen der String-Mathematik: Internationale Konferenz StringMath 2017

24.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Grossmäuliger Fisch war nach Massenaussterben Spitzenräuber

26.07.2017 | Geowissenschaften

IT-Experten entdecken Chancen für den Channel-Markt

25.07.2017 | Unternehmensmeldung