Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie hängen Kohlenstoffemissionen, Lebenserwartung und Einkommen zusammen?

26.01.2012
Menschen in Ländern mit niedriger Kohlenstoffemission können zwar eine verhältnismäßig hohe Lebenserwartung erreichen, nicht aber hohe Einkommen. WissenschaftlerInnen veröffentlichten diese und weitere Ergebnisse Ende Jänner in der Publikation "Nature Climate Change".

Bisher wurden folgende Zusammenhänge angenommen: Menschliche Entwicklung braucht Wirtschaftswachstum, Wirtschaftswachstum braucht mehr Energie und damit erhöhte Treibhausgas-Emissionen. Die Menschheit könne sich also nicht weiterentwickeln, ohne weiter die Ressourcen der Erde auszubeuten. Mittlerweile geht man davon aus, dass die Verbindungen weder so stark noch so allgemein gültig sind, wie ursprünglich angenommen. Die gegenseitigen Abhängigkeiten sind Gegenstand zahlreicher Forschungen.

Julia K. Steinberger (Universität Leeds & Alpen-Adria-Universität) hat nun gemeinsam mit J. Timmons Roberts, Glen P. Peters und Giovanni Baiocchi einen Artikel zu den Zusammenhängen zwischen Kohlenstoffemissionen und menschlicher Weiterentwicklung im "Nature Climate Change" herausgebracht.

In den Untersuchungen wurden Lebenserwartung, Einkommen und Kohlenstoff-Emissionen in Verhältnis zueinander gesehen. Dabei wurde auch beachtet, ob es sich um territoriale Emissionen (z. B. durch Industriebetriebe im jeweiligen Land) oder um konsumbasierte Emissionen (hier werden importierte Emissionen addiert und exportierte Emissionen substrahiert, daraus ergeben sich Netto-Werte) handelt. Zusammengefasst kann gesagt werden, dass im Sinne des zweiten Ansatzes die meisten kohlenstoffexportierenden Länder wie die ehemalige Sowjetunion, Osteuropa, der Nahe Osten oder Südafrika sowohl bei der Lebenserwartung als auch bei dem Einkommen im mittleren Bereich liegen. Kohlstoffimportierende Länder dagegen sind eine äußerst heterogene Gruppe, die aus zwei Extremen besteht: Einerseits handelt es sich um die ärmsten Länder, die sowohl teure fossile Brennstoffe als auch kohlenstoff-intensiv produzierte Waren importieren müssen. Andererseits besteht diese Gruppe aus jenen Ländern mit dem höchsten sozio-ökonomischen Status mit hoher Lebenserwartung und durchschnittlich höherem Einkommen pro Kopf.

Bei den Forschungen hat sich herausgestellt, dass sowohl territorial als auch konsumbasierte Kohlenstoffemissionen in hohem Maße mit der menschlichen Entwicklung korrelieren, die Form und Stärke des Verhältnisses zwischen Kohlenstoffemission und Einkommen sich aber stark von dem Verhältnis zwischen Kohlenstoffemission und Lebenserwartung unterscheidet.

Der Ländervergleich zeigt, dass es zwar möglich ist, gleichzeitig niedrige Kohlenstoffemissionen und eine hohe Lebenserwartung zu erzielen, dies aber nur bei moderatem Einkommen der Menschen möglich ist. Wirtschafts- und Umweltziele scheinen im Widerspruch zueinander zu stehen, zumindest wenn die höchsten BIP-Werte pro Kopf als Indikator herangezogen werden. Die ForscherInnen konnten weiters aufzeigen, dass es eine große Vielfalt von Entwicklungsmöglichkeiten in den Ländern gibt, die nicht notwendigerweise den globalen Trends folgen müssen. Julia K. Steinberger zu den weiteren Perspektiven: "Die Ergebnisse können für die Klimaforschung und die Entwicklungsplanung von großer Bedeutung sein. Grundsätzlich gilt es wohl, nicht auf Kosten der Stabilität des Klimas Wirtschaftswachstum voranzutreiben."

Julia K. Steinberger ist Wissenschaftlerin im Bereich Ökologische Wirtschaftswissenschaft am Sustainability Research Institute der Universität Leeds. Daneben ist sie in einem Forschungsprojekt am Institut für Soziale Ökologie (Alpen-Adria-Universität) in Wien tätig.

Dr. Romy Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.aau.at
http://www.nature.com/nclimate/journal/vaop/ncurrent/full/nclimate1371.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Im Focus: Fliegen wird smarter – Kommunikationssystem LYRA im Lufthansa FlyingLab

• Prototypen-Test im Lufthansa FlyingLab
• LYRA Connect ist eine von drei ausgewählten Innovationen
• Bessere Kommunikation zwischen Kabinencrew und Passagieren

Die Zukunft des Fliegens beginnt jetzt: Mehrere Monate haben die Finalisten des Mode- und Technologiewettbewerbs „Telekom Fashion Fusion & Lufthansa FlyingLab“...

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Kongress Meditation und Wissenschaft

19.01.2018 | Veranstaltungen

LED Produktentwicklung – Leuchten mit aktuellem Wissen

18.01.2018 | Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rittal vereinbart mit dem Betriebsrat von RWG Sozialplan - Zukunftsorientierter Dialog führt zur Einigkeit

19.01.2018 | Unternehmensmeldung

Open Science auf offener See

19.01.2018 | Geowissenschaften

Original bleibt Original - Neues Produktschutzverfahren für KFZ-Kennzeichenschilder

19.01.2018 | Informationstechnologie