Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gruppenbildung und Gruppenbevorzugung

26.09.2008
Unterschiede zwischen kulturellen Gruppen führen häufig zu Diskriminierung oder Feindseligkeiten. Wissenschaftler der Universität Zürich haben jetzt experimentell nachgewiesen, wie sich kulturelle Gruppen bilden und wie es dabei zur Bevorzugung der eigenen Gruppenmitglieder kommt. Eine Schlüsselrolle spielen dabei symbolische Merkmale. Die Arbeit des Ökonomen Prof. Ernst Fehr erscheint am 26. September 2008 in "Science".

Die Unterschiede zwischen kulturellen Gruppen bilden oft die Grundlage für Vorurteile, die Favorisierung von Mitgliedern der eigenen Gruppe sowie Gleichgültigkeit oder aktive Feindseligkeit gegenüber Mitgliedern anderer Gruppen. Belegt werden diese Tendenzen durch ausgedehnte sozialwissenschaftliche Forschung, aber auch durch tägliche Nachrichten über ethnische Konflikte, wirtschaftliche Diskriminierungen und Feindseligkeiten zwischen religiösen Gruppierungen.

Es ist jedoch nur wenig darüber bekannt, auf welche Weise kulturelle Gruppen gebildet werden, wodurch die Gruppenzugehörigkeit definiert wird und welches Umfeld dazu beiträgt, dass die eigenen Gruppenmitglieder bevorzugt werden.

Um diese Wissenslücke zu füllen, haben Wissenschaftler in der Schweiz eine Reihe von Experimenten durchgeführt, in denen sich kulturelle Gruppen - falls überhaupt - im Kontext des Experimentes herausbilden mussten. Zum Forschungsteam gehörten Charles Efferson, Evolutionsökologe an der Universität Zürich, sowie die beiden Ökonomen Prof. Ernst Fehr, ebenfalls von der Universität Zürich, und Prof. Rafael Lalive von der Universität Lausanne. Die Versuchspersonen hatten Koordinationsspiele zu spielen, bei denen es sich um strategische soziale Interaktionen mit mehrfachen Gleichgewichten handelte. Ein klassisches Beispiel eines solchen Koordinationsspiels aus dem alltäglichen Leben ist die Entscheidung, auf welcher Strassenseite gefahren werden soll. Grundsätzlich können wir auf der rechten und auf der linken Seite fahren: Jede Seite ist ein so genanntes Gleichgewicht, aber eine Koordination beziehungs¬weise eine Einigung darauf, welche Seite benutzt wird, ist grundlegend.

In den Experimenten, die in Zürich durchgeführt wurden, befanden sich die Versuchspersonen oft in einer Situation, die nicht übereinstimmende Erwartungen auslöste. Während einige Spieler eine Einigung auf eine Verhaltensweise A erwarteten, gingen andere davon aus, dass man sich auf eine Verhaltensweise B festlegt. Wenn solche unterschiedlichen Erwartungen vorhanden waren, ergab sich ein Potenzial für äusserst aufwändige soziale Interaktionen, analog dem Szenario, in dem einige Menschen denken, auf der linken Strassenseite zu fahren sei das Beste, während andere die rechte Strassenseite für optimal halten.

Merkmale werden wichtig
Die Spielerinnen und Spieler entschieden sich nicht nur für eine Verhaltensweise, sondern mussten jeweils auch ein Dreieck oder einen Kreis auswählen. Diese zufälligen symbolischen Merkmale hatten keinen direkten Einfluss auf das Spiel. Sie waren zu Beginn bedeutungslos, weil sie nicht zuverlässig vorhersagten, inwiefern die einzelnen Spieler eine Koordination erwarteten. Wenn sich aber Spieler mit unterschiedlichen Erwartungen untereinander mischten, bewirkte dies selbst einen schwachen statistischen Zusammenhang zwischen dem Merkmal und dem Verhalten. Dieser Effekt wurde in das System rückgekoppelt und verstärkte sich im Zeitverlauf. Nachdem der statistische Zusammenhang auf diese Weise immer stärker wurde, zeigte sich, dass ein Partner mit dem gleichen Merkmal im Durchschnitt auch ein Partner mit den gleichen Erwartungen in Bezug auf die Art der Koordination war. Die Spielerinnen und Spieler vermieden dann aufwändige Fehlkoordinationen, indem sie sich für Interaktionen mit andern Personen mit den gleichen Merkmalen entschieden. Solche voreingenommenen sozialen Interaktionen stellten eine experimentelle Version der ethnozentrischen Einstellung dar, die sich im Verlauf des Experimentes entwickelte. Am Schluss bildete sich eine Gruppe bestehend aus Dreieck-Subjekten, die mit andern Dreieck-Subjekten interagierten, sowie Kreis-Subjekte, die mit andern Kreis-Subjekten Kontakt hatten.

Charles Efferson, Assistenzprofessor am Institut für empirische Wirtschaftsforschung der Universität Zürich, meinte dazu: "Es ist, als würden zwei Strassen existieren: eine für Dreieck-Menschen, die erwarten, auf der einen Strassenseite zu fahren, und eine andere für Kreis-Menschen, die davon ausgehen, dass auf der andern Strassenseite gefahren wird. Jeder kann Zusammenstösse vermeiden, wenn er ausschliesslich auf der eigenen Strasse fährt. Aber der potenzielle Preis, den die Gesellschaft dafür bezahlt, ist eine fragmentierte Bevölkerung: Jeder meidet Menschen mit einem anderen Merkmal."

Zwei Bedingungen
Die Wissenschaftler fanden zwei Bedingungen, die erfüllt sein mussten, damit sich diese Situation im Experiment entwickelte. Erstens mussten sich die Spielenden in einem Umfeld befinden, das nicht übereinstimmende Erwartungen auslöst. Wenn hingegen übereinstimmende Erwartungen vorhanden waren - beispielsweise, dass man auf der linken Seite fährt - dann mussten sich die Versuchspersonen nicht noch hinsichtlich ihrer Erwartungen voneinander unterscheiden. Die Merkmale erlangten somit keine Bedeutung als Verhaltensprädiktoren, und die Spielenden bevorzugten die eigenen Gruppenmitglieder nicht.

Zweitens mussten die Merkmale frei wählbar sein und im Laufe der Zeit auch überprüft werden können. Konnten die Versuchspersonen beispielsweise nur ganz zu Beginn des Spiels ein Merkmal wählen und es nicht umtauschen, wenn ihre Erwartungen im Laufe der Zeit Form annahmen oder sich änderten, gewannen die Merkmale keine Vorhersagekraft. Und die Spielenden entschieden sich nicht dazu, sich in Gruppen von Personen mit dem gleichen Merkmal zusammenzuschliessen.

Wenn jedoch beide Bedingungen gegeben waren, wurden die Merkmale mit der Zeit zu immer genaueren Verhaltensprädiktoren, und die Spielenden zeigten eine zunehmende Tendenz, sich mit Personen mit dem gleichen Merkmal zusammenzuschliessen.

Ernst Fehr, Direktor des universitären Forschungsschwerpunktes zur Erforschung der Grundlagen des menschlichen Sozialverhaltens an der Universität Zürich, erklärte dazu: "Wenn sich diese Situation einmal entwickelt hatte, war sie äusserst stabil. Dies deutet darauf hin, dass wenn dieser Trend hin zu einer Favorisierung von Mitgliedern der eigenen Gruppe einmal in Gang gesetzt worden ist, dann könnte er sich von einer gesellschaftlichen Dimension, in der er für alle Beteiligten von Vorteil ist, auf eine andere Dimension ausweiten, in der er sich schädlich auswirkt."

Kontakt:
Dr. Charles Efferson, Institut für empirische Wirtschaftsforschung & Universitärer Forschungsschwerpunkt zur Erforschung der Grundlagen des menschlichen Sozialverhaltens, UZH
+41 (0) 44 634 36 65
efferson@iew.uzh.ch

Beat Müller | idw
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Im Focus: Fizzy soda water could be key to clean manufacture of flat wonder material: Graphene

Whether you call it effervescent, fizzy, or sparkling, carbonated water is making a comeback as a beverage. Aside from quenching thirst, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have discovered a new use for these "bubbly" concoctions that will have major impact on the manufacturer of the world's thinnest, flattest, and one most useful materials -- graphene.

As graphene's popularity grows as an advanced "wonder" material, the speed and quality at which it can be manufactured will be paramount. With that in mind,...

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

European Conference on Eye Movements: Internationale Tagung an der Bergischen Universität Wuppertal

18.08.2017 | Veranstaltungen

Einblicke ins menschliche Denken

17.08.2017 | Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine Karte der Zellkraftwerke

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Chronische Infektionen aushebeln: Ein neuer Wirkstoff auf dem Weg in die Entwicklung

18.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Computer mit Köpfchen

18.08.2017 | Informationstechnologie