Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleichheit nicht in Sicht

30.09.2010
Lieben, arbeiten, Kinder kriegen: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung
bleiben Lebensverläufe in Ost und West verschieden

Auch 20 Jahre nach der Wende passen sich die Lebensverläufe in Ostdeutschland in wesentlichen Punkten nicht an die im Westen an. Teilweise setzt sogar der Osten den Trend. Dort dominieren Eltern ohne Trauschein, Mütter ohne Religion und Mütter, die Vollzeit arbeiten; im Westen dagegen das Primat der Ehe, christliches Glaubensbekenntnis und Elternpaare, in denen Vollzeitarbeit die Domäne der Männer ist.

Wie ungleich leben die Deutschen in beiden Landesteilen wirklich? Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock legt nun mit der Broschüre „Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland“ eine Bestandsaufnahme in Zahlen und Grafiken aus eigener Forschung und neusten amtlichen Statistiken vor.

„Im Osten wird ein ganz anderes Familienmodell gelebt als im Westen“, sagt Michaela Kreyenfeld, Demografin am MPIDR. Sie koordiniert das Forschungsprojekt „DemoDiff“ (Demographic Differences in Life Course Dynamics in Eastern and Western Germany), auf dem die Broschüre basiert. Grundlage sind die Ergebnisse der Umfrage „pairfam“(Panel Analysis of Initimate Relationships and Family Dynamics), die unter 12 000 Deutschen regelmäßig erhebt, wie sie etwa Beziehung, Arbeitsteilung, Kinderwunsch oder die Ehe sehen und leben. Beispiele aus dem Inhalt der Broschüre:

Bei Geburten liegt der Osten schon immer vorn

Mit 1,40 Kindern pro Frau lag die Geburtenrate 2008 im Osten erstmals seit 1990 über der im Westen (1,37 Kinder pro Frau). Allerdings sind diese jährlichen Geburtenziffern nur Schätzwerte. Tatsächlich bekam bislang jeder Frauenjahrgang im Osten mehr Kinder als im Westen. Für die heute 45-Jährigen liegen die endgültigen Geburtenraten derzeit bei 1,51 Kindern (West) und 1,60 Kindern (Ost). „Ein Kind ist im Osten immer eingeplant“, sagt Michaela Kreyenfeld. Der Trend geht zur Ein-Kind-Familie: Ostdeutsche wünschen sich knapp doppelt so häufig nur ein Kind wie Westdeutsche. Und in den neuen Ländern wächst der Anteil der Ein-Kind-Familien (31 Prozent unter Frauen im Alter von 44 bis 48 Jahren), während er in den alten Ländern sinkt (derzeit 22 Prozent). Kinderlosigkeit bleibt ein Phänomen des Westens: 20 Prozent aller Frauen im Alter von 44 bis 48 haben dort keine Kinder. Im Osten sind es nur 12 Prozent.

Neue Länder: Kinder gerne früh und vor der Ehe

In den neuen Ländern bekommen Frauen ihr erstes Kind nicht nur früher als in den alten Ländern (2008 im Osten durchschnittlich mit 27,5 Jahren; Westen: 28,7 Jahre) sondern vor allem vor der Ehe: Mit einem Anteil von drei Vierteln nichtehelicher Geburten an allen Erstgeburten im Jahr 2009 ist Ostdeutschland Weltspitze (Westen: 36 Prozent). Insgesamt folgt der Westen der Entwicklung im Osten: Während dort unter allen Kindern inzwischen 61 Prozent nichtehelich sind, liegt die Quote in den alten Bundesländern nunmehr bei einem Viertel. Damit hat sie sich seit der Wende verdoppelt. Jedoch ist unverheiratete Elternschaft nicht mit allein erziehender Elternschaft gleichzusetzen. Die Mehrzahl der Frauen, die unverheiratet ein Kind bekommen, lebt mit einem Partner im selben Haushalt.

Westdeutschland: Kind oder Wohnung als Grund zum Heiraten

Wegen eines Babys vor den Traualtar? Im Westen ein verbreitetes Modell: Noch in der Schwangerschaft geht der Anteil unverheirateter Frauen von 51 auf 31 Prozent zurück. Im Osten sinkt er lediglich von 76 auf 64 Prozent (jeweils nur Jahrgänge 1971-1973). Auch ist für West-Paare der Trauschein eher Vorraussetzung für die erste gemeinsame Wohnung: Zwölf Prozent heiraten, wenn sie zusammen ziehen. Im Osten ist es nur ein Viertel davon (drei Prozent). Das könnte auch an unterschiedlichen Einstellungen zur Religion liegen: Fast flächendeckend gehört die Mehrheit ostdeutscher Mütter keiner Religion an, während der Großteil im Westen christlich getauft ist. Stabiler sind die Ehen dort deshalb nicht: Nach fünf Jahren sind acht Prozent wieder geschieden – im Westen wie im Osten.

Gleichberechtigung: Der Osten macht’s dem Westen vor

Die meisten Paare in Deutschland sind glücklich: In beiden Landesteilen sind etwa zwei Drittel mit ihrer Beziehung sehr zufrieden. Dabei ist die Arbeitsteilung sehr unterschiedlich: So gibt in den neuen Ländern fast die Hälfte aller Paare an, dass nicht nur die Mutter die Kinder betreut, sondern Frau und Mann zu je gleichen Teilen – in den alten Ländern sagt das nur knapp ein Drittel. Das passt zur Aufteilung der Erwerbsarbeit: In Ost wie West haben unter den kinderlosen Paare in 60 Prozent der Fälle beide Partner einen Vollzeitjob. Kommt aber Nachwuchs, stimmt das im Osten zwar noch für 28 Prozent, im Westen jedoch nur noch für sieben. Dort gilt in stärkerem Maß: Die Frau umsorgt die Kinder, der Mann verdient das Geld.

Am Forschungsprojekt DemoDiff sind unter Leitung des MPIDR auch die Universitäten Bremen und Rostock und die Technische Universität Braunschweig beteiligt.

Über das MPIDR
Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) untersucht die Struktur und Dynamik von Populationen. Von politikrelevanten Themen des demografischen Wandels wie Alterung, Geburtenverhalten oder der Verteilung der Arbeitszeit über den Lebenslauf bis hin zu evolutionsbiologischen und medizinischen Aspekten der Alterung. Das MPIDR ist eine der größten demografische Forschungseinrichtungen in Europa und zählt zu den internationalen Spitzeninstituten in dieser Disziplin. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaft.

www.demogr.mpg.de

Ansprechpartner
Michaela Kreyenfeld – Koordinatorin DemoDiff
TELEFON 0381 / 2081 – 136
E-MAIL Kreyenfeld@demogr.mpg.de
Silvia Leek – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit MPIDR
TELEFON 0381 / 2081 – 143
E-MAIL presse@demogr.mpg.de
Diese Pressemitteilung sowie die Broschüre „Familie und Partnerschaft
in Ost- und Westdeutschland“ können Sie im Internet herunterladen unter:
http://www.demogr.mpg.de/de/presse/1832.htm

Silvia Leek | idw
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de/de/presse/1832.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie