Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gleichheit nicht in Sicht

30.09.2010
Lieben, arbeiten, Kinder kriegen: 20 Jahre nach der Wiedervereinigung
bleiben Lebensverläufe in Ost und West verschieden

Auch 20 Jahre nach der Wende passen sich die Lebensverläufe in Ostdeutschland in wesentlichen Punkten nicht an die im Westen an. Teilweise setzt sogar der Osten den Trend. Dort dominieren Eltern ohne Trauschein, Mütter ohne Religion und Mütter, die Vollzeit arbeiten; im Westen dagegen das Primat der Ehe, christliches Glaubensbekenntnis und Elternpaare, in denen Vollzeitarbeit die Domäne der Männer ist.

Wie ungleich leben die Deutschen in beiden Landesteilen wirklich? Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) in Rostock legt nun mit der Broschüre „Familie und Partnerschaft in Ost- und Westdeutschland“ eine Bestandsaufnahme in Zahlen und Grafiken aus eigener Forschung und neusten amtlichen Statistiken vor.

„Im Osten wird ein ganz anderes Familienmodell gelebt als im Westen“, sagt Michaela Kreyenfeld, Demografin am MPIDR. Sie koordiniert das Forschungsprojekt „DemoDiff“ (Demographic Differences in Life Course Dynamics in Eastern and Western Germany), auf dem die Broschüre basiert. Grundlage sind die Ergebnisse der Umfrage „pairfam“(Panel Analysis of Initimate Relationships and Family Dynamics), die unter 12 000 Deutschen regelmäßig erhebt, wie sie etwa Beziehung, Arbeitsteilung, Kinderwunsch oder die Ehe sehen und leben. Beispiele aus dem Inhalt der Broschüre:

Bei Geburten liegt der Osten schon immer vorn

Mit 1,40 Kindern pro Frau lag die Geburtenrate 2008 im Osten erstmals seit 1990 über der im Westen (1,37 Kinder pro Frau). Allerdings sind diese jährlichen Geburtenziffern nur Schätzwerte. Tatsächlich bekam bislang jeder Frauenjahrgang im Osten mehr Kinder als im Westen. Für die heute 45-Jährigen liegen die endgültigen Geburtenraten derzeit bei 1,51 Kindern (West) und 1,60 Kindern (Ost). „Ein Kind ist im Osten immer eingeplant“, sagt Michaela Kreyenfeld. Der Trend geht zur Ein-Kind-Familie: Ostdeutsche wünschen sich knapp doppelt so häufig nur ein Kind wie Westdeutsche. Und in den neuen Ländern wächst der Anteil der Ein-Kind-Familien (31 Prozent unter Frauen im Alter von 44 bis 48 Jahren), während er in den alten Ländern sinkt (derzeit 22 Prozent). Kinderlosigkeit bleibt ein Phänomen des Westens: 20 Prozent aller Frauen im Alter von 44 bis 48 haben dort keine Kinder. Im Osten sind es nur 12 Prozent.

Neue Länder: Kinder gerne früh und vor der Ehe

In den neuen Ländern bekommen Frauen ihr erstes Kind nicht nur früher als in den alten Ländern (2008 im Osten durchschnittlich mit 27,5 Jahren; Westen: 28,7 Jahre) sondern vor allem vor der Ehe: Mit einem Anteil von drei Vierteln nichtehelicher Geburten an allen Erstgeburten im Jahr 2009 ist Ostdeutschland Weltspitze (Westen: 36 Prozent). Insgesamt folgt der Westen der Entwicklung im Osten: Während dort unter allen Kindern inzwischen 61 Prozent nichtehelich sind, liegt die Quote in den alten Bundesländern nunmehr bei einem Viertel. Damit hat sie sich seit der Wende verdoppelt. Jedoch ist unverheiratete Elternschaft nicht mit allein erziehender Elternschaft gleichzusetzen. Die Mehrzahl der Frauen, die unverheiratet ein Kind bekommen, lebt mit einem Partner im selben Haushalt.

Westdeutschland: Kind oder Wohnung als Grund zum Heiraten

Wegen eines Babys vor den Traualtar? Im Westen ein verbreitetes Modell: Noch in der Schwangerschaft geht der Anteil unverheirateter Frauen von 51 auf 31 Prozent zurück. Im Osten sinkt er lediglich von 76 auf 64 Prozent (jeweils nur Jahrgänge 1971-1973). Auch ist für West-Paare der Trauschein eher Vorraussetzung für die erste gemeinsame Wohnung: Zwölf Prozent heiraten, wenn sie zusammen ziehen. Im Osten ist es nur ein Viertel davon (drei Prozent). Das könnte auch an unterschiedlichen Einstellungen zur Religion liegen: Fast flächendeckend gehört die Mehrheit ostdeutscher Mütter keiner Religion an, während der Großteil im Westen christlich getauft ist. Stabiler sind die Ehen dort deshalb nicht: Nach fünf Jahren sind acht Prozent wieder geschieden – im Westen wie im Osten.

Gleichberechtigung: Der Osten macht’s dem Westen vor

Die meisten Paare in Deutschland sind glücklich: In beiden Landesteilen sind etwa zwei Drittel mit ihrer Beziehung sehr zufrieden. Dabei ist die Arbeitsteilung sehr unterschiedlich: So gibt in den neuen Ländern fast die Hälfte aller Paare an, dass nicht nur die Mutter die Kinder betreut, sondern Frau und Mann zu je gleichen Teilen – in den alten Ländern sagt das nur knapp ein Drittel. Das passt zur Aufteilung der Erwerbsarbeit: In Ost wie West haben unter den kinderlosen Paare in 60 Prozent der Fälle beide Partner einen Vollzeitjob. Kommt aber Nachwuchs, stimmt das im Osten zwar noch für 28 Prozent, im Westen jedoch nur noch für sieben. Dort gilt in stärkerem Maß: Die Frau umsorgt die Kinder, der Mann verdient das Geld.

Am Forschungsprojekt DemoDiff sind unter Leitung des MPIDR auch die Universitäten Bremen und Rostock und die Technische Universität Braunschweig beteiligt.

Über das MPIDR
Das Max-Planck-Institut für demografische Forschung (MPIDR) untersucht die Struktur und Dynamik von Populationen. Von politikrelevanten Themen des demografischen Wandels wie Alterung, Geburtenverhalten oder der Verteilung der Arbeitszeit über den Lebenslauf bis hin zu evolutionsbiologischen und medizinischen Aspekten der Alterung. Das MPIDR ist eine der größten demografische Forschungseinrichtungen in Europa und zählt zu den internationalen Spitzeninstituten in dieser Disziplin. Es gehört zur Max-Planck-Gesellschaft, der weltweit renommiertesten Forschungsgemeinschaft.

www.demogr.mpg.de

Ansprechpartner
Michaela Kreyenfeld – Koordinatorin DemoDiff
TELEFON 0381 / 2081 – 136
E-MAIL Kreyenfeld@demogr.mpg.de
Silvia Leek – Presse- und Öffentlichkeitsarbeit MPIDR
TELEFON 0381 / 2081 – 143
E-MAIL presse@demogr.mpg.de
Diese Pressemitteilung sowie die Broschüre „Familie und Partnerschaft
in Ost- und Westdeutschland“ können Sie im Internet herunterladen unter:
http://www.demogr.mpg.de/de/presse/1832.htm

Silvia Leek | idw
Weitere Informationen:
http://www.demogr.mpg.de/de/presse/1832.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Sterblichkeit durch Rauchen für ostdeutsche Frauen bald höher als für westdeutsche
10.05.2017 | Max-Planck-Institut für demografische Forschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten