Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Aus Gelingen und Scheitern lernen

24.01.2011
Nationales Forschungsprogramm «Gleichstellung der Geschlechter» (NFP 60) gestartet

Frauen und Männer sind auch heute noch nicht gleich gestellt. Das nun angelaufene Nationale Forschungsprogramm «Gleichstellung der Geschlechter» (NFP 60) hat zum Ziel, die Wirkungen der bisherigen Gleichstellungsmassnahmen zu beurteilen. Das hier erarbeitete Wissen soll die Grundlage für eine zukunftsorientierte Gleichstellungspolitik bilden.

Die Gleichstellung von Frau und Mann ist auch heute noch nicht erreicht. Junge Frauen haben zwar weitaus bessere Chancen und erfahren grössere Unterstützung im Berufsleben als noch vor 20 Jahren; auch junge Männer orientieren sich längst an anderen Vorbildern als noch ihre Väter. Aber gleiche Chancen haben Frauen und Männer noch immer nicht – weder in der Ausbildung noch im Berufs- und Familienleben.

Auf dem Boden der gesellschaftlichen Realität
So sind bezahlte und unbezahlte Arbeit immer noch ungleich zwischen den Geschlechtern aufgeteilt. Frauen arbeiten sehr viel häufiger als Männer Teilzeit oder sind nur geringfügig beschäftigt. Damit sind sie im Falle einer Scheidung oder im Alter finanziell viel schlechter abgesichert. Zudem erweisen sich nicht wenige Ausbildungsgänge und -stufen als unterschiedlich attraktiv für junge Männer und Frauen. Trotz gleicher Qualifikation kommen Frauen im Berufsleben im Schnitt weniger weit als Männer und verdienen häufig für die gleiche Arbeit deutlich weniger. Im Bereich von Familie und Privathaushalt liegt die Hauptverantwortung für die Betreuung von Kindern und Pflegebedürftigen immer noch überwiegend bei den Frauen, die Hauptverantwortung für das Familieneinkommen hingegen vorwiegend bei den Männern. Und noch immer kommt es zu häuslicher Gewalt, bei der mehrheitlich Frauen zu Opfern werden.

«Recht und Gesetz bestimmen nicht notwendigerweise auch eine soziale Ordnung», erklärt Brigitte Liebig, Präsidentin der Leitungsgruppe des NFP 60, die Diskrepanz zwischen Anspruch und gesellschaftlicher Realität der Gleichstellung. Offen bleibt, warum diese Kluft auch nach mehr als einer Generation Gleichstellungspolitik in der Schweiz in vielen Bereichen besteht.

Politik und Alltag der Gleichstellung im Visier
Das nun gestartete NFP 60 hat daher zum Ziel, die Wirkungen bisheriger gleichstellungspolitischer Strategien, Programme und Massnahmen zu beurteilen. Einige Projekte des Programms werfen dabei auch einen Blick auf Politikbereiche und Massnahmen, die nicht unmittelbar auf die Gleichstellung der Geschlechter zielen, diese aber direkt oder indirekt beeinflussen, wie beispielsweise die Steuerpolitik oder Sozialversicherungsreformen.

Andere Projekte wiederum richten den Blick auf den sozialen Alltag der Ungleichstellung. «Die Forschenden betrachten dabei zum einen die alltäglichen Gewohnheiten und ‹Denkroutinen›, die Unterschiede und Hierarchien zwischen den Geschlechtern hervorbringen und verfestigen», erläutert Brigitte Liebig den Forschungsansatz. «Zum anderen versuchen sie, die individuellen Entscheidungen und die strukturellen Rahmenbedingungen zu erkennen, die bis heute noch oft unbemerkt dazu führen, dass Frauen und Männer in der Familie, im Bildungswesen und im Erwerbsleben nicht die gleichen Chancen haben.» Dabei berücksichtigen die Forschenden auch neue Formen der Diskriminierung, die an einer Verknüpfung der Geschlechtszugehörigkeit mit anderen sozialen Unterschieden, wie der ethnischen oder sozialen Herkunft, dem Lebensalter oder dem elterlichen Status, ansetzen.

Gleichstellung im gesellschaftlichen Prozess
Das NFP 60 wird in den kommenden Jahren empirisch fundiertes Wissen liefern, warum die Gleichstellung der Geschlechter heute in vielen Bereichen noch nicht erreicht ist. Dieses Wissen soll die Grundlage für die Entwicklung von Strategien und Massnahmen bilden, um beispielsweise das Potenzial von Frauen im Erwerbsleben besser zu nutzen oder um Möglichkeiten aufzudecken, wie Bildungs- und Berufsentscheidungen beeinflusst werden können. «Das NFP 60 soll vor allem Reflexions- und Veränderungsprozesse mit dem Ziel der Chancengleichheit langfristig unterstützen», sagt Brigitte Liebig. «Denn selbst wenn die Gleichstellung der Geschlechter heute selbstverständlich wäre, erfordert es der gesellschaftliche Wandel, dass wir uns die Frage, ob Frauen und Männer tatsächlich gleichgestellt leben können, immer wieder aufs Neue stellen.»
Zahlen und Fakten zum NFP 60
• 21 Forschungsprojekte aus allen Sprachregionen der Schweiz
• Disziplinenübergreifende Forschung unter Einbezug soziologischer, politik- und bildungswissenschaftlicher, ökonomischer und psychologischer Perspektiven
• Finanzrahmen: 8 Millionen
• Forschungsdauer: 2010 bis Ende 2013
Interessierte können sich per elektronischem Newsletter über die Fortschritte der Projekte informieren lassen.

Anmeldung unter www.nfp60.ch.

Kontakt:
Prof. Brigitte Liebig
Präsidentin der Leitungsgruppe
Fachhochschule Nordwestschweiz,
Hochschule für Angewandte Psychologie
Riggenbachstrasse 16
4600 Olten
Tel: +41 (0)32 724 07 52
E-Mail: brigitte.liebig@fhnw.ch

Presse- und Informationsdienst SNF | idw
Weitere Informationen:
http://www.snf.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

Je mehr die Elektronik Autos lenkt, beschleunigt und bremst, desto wichtiger wird der Schutz vor Cyber-Angriffen. Deshalb erarbeiten 15 Partner aus Industrie und Wissenschaft in den kommenden drei Jahren neue Ansätze für die IT-Sicherheit im selbstfahrenden Auto. Das Verbundvorhaben unter dem Namen „Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) wird durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung mit 7,2 Millionen Euro gefördert. Infineon leitet das Projekt.

Bereits heute bieten Fahrzeuge vielfältige Kommunikationsschnittstellen und immer mehr automatisierte Fahrfunktionen, wie beispielsweise Abstands- und...

Im Focus: Powerful IT security for the car of the future – research alliance develops new approaches

The more electronics steer, accelerate and brake cars, the more important it is to protect them against cyber-attacks. That is why 15 partners from industry and academia will work together over the next three years on new approaches to IT security in self-driving cars. The joint project goes by the name Security For Connected, Autonomous Cars (SecForCARs) and has funding of €7.2 million from the German Federal Ministry of Education and Research. Infineon is leading the project.

Vehicles already offer diverse communication interfaces and more and more automated functions, such as distance and lane-keeping assist systems. At the same...

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Im Fokus: Klimaangepasste Pflanzen

25.05.2018 | Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Berufsausbildung mit Zukunft

25.05.2018 | Unternehmensmeldung

Untersuchung der Zellmembran: Forscher entwickeln Stoff, der wichtigen Membranbestandteil nachahmt

25.05.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Starke IT-Sicherheit für das Auto der Zukunft – Forschungsverbund entwickelt neue Ansätze

25.05.2018 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics