Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gefühle sind eine zentrale, aber auch erschöpfliche Ressource

16.02.2012
Peggy Szymenderski erforschte in ihrer Promotion an der TU Chemnitz die Gefühlsarbeit im Polizeidienst und fordert eine stärkere Thematisierung von Emotionen im Selbstverständnis der Polizei

Ob "Stuttgart 21" oder Castor-Transporte - die Polizei kommt aus den negativen Schlagzeilen kaum noch raus. "Der Umgang mit ungelösten politischen Problemen ist schwierig, denn das Polizeipersonal darf nicht zu viel Härte zeigen, aber auch nicht nachlässig sein", sagt Dr. Peggy Szymenderski.

Die Soziologin hat ihre Promotion an der Technischen Universität Chemnitz verfasst zum Thema "Gefühlsarbeit im Polizeidienst. Eine soziologische Untersuchung der Formen des subjektiven Umgangs mit Gefühlsanforderungen bei der polizeilichen Arbeit". "Die Studie von Peggy Szymenderski ist eine Pionierarbeit, die erstmalig systematisch auf empirischer Basis die hohen Anforderungen an den Umgang mit Emotionen im Polizeidienst aufzeigt", schätzt Prof. Dr. G. Günter Voß ein. Der Inhaber der Professur Industrie- und Techniksoziologie an der TU Chemnitz hat die mit "summa cum laude" bewertete Arbeit betreut.

Voß ergänzt: "Emotionwork, also Gefühlsarbeit, ist seit einigen Jahren ein in der Soziologie beachtetes Thema, wird dort aber oft auf die Anforderung reduziert, im Kundenkontakt höflich und nett sein zu müssen. Peggy Szymenderski zeigt demgegenüber, dass ein kompetenter Umgang mit den eigenen Gefühlen wie auch mit den Gefühlen Betroffener in einem ganz anderen Berufsfeld und dort in ganz besonderen Formen mit hohen Anforderungen auftritt, wo man es vielleicht nicht erwarten würde. Die Studie sollte zum Pflichtstoff der Polizeiausbildung gehören."

"Es ist fraglich, wie lange Polizisten die Belastungen ihres Berufs noch selbst auffangen und bewältigen können, wenn sie keine Unterstützung erhalten. Denn Gefühle sind eine zentrale, aber auch endliche und erschöpfliche Ressource", sagt Szymenderski. Da die Gefühlsarbeit unsichtbar sei, werde diese Leistung der Polizisten nicht wahrgenommen. "Stattdessen werden den Polizeibediensteten immer vielfältigere Aufgaben übertragen bei gleichzeitiger Reduktion des Personals", berichtet die Chemnitzer Soziologin. "Gefühlsarbeit ist ein Kernbereich polizeilicher Arbeit", fasst Szymenderski das Ergebnis ihrer Untersuchung zusammen, die im transcript-Verlag erschienen ist.

Für die hohe emotionale Belastung von Polizisten benennt Szymenderski in der Studie drei Hauptgründe: extrem belastende Einsatzsituationen, divergierende Anforderungen an die emotionale Selbstdarstellung der Polizisten von Seiten der Polizeibehörde einerseits und dem Bürger andererseits in Interaktionssituationen sowie die Arbeit im Spannungsfeld widersprüchlicher Interessen von Polizeibehörde, -publikum und -personal, das in der Verwaltungsforschung als bürokratisches Trilemma bezeichnet wird. "In Konfrontation mit diesen Belastungen können die tatsächlich erlebten Gefühle der Polizeibediensteten in Widerspruch zu den geforderten Gefühlen geraten. Daraus ergibt sich die Notwendigkeit der Arbeit mit den eigenen Emotionen", sagt Szymenderski, die das Hauptaugenmerk ihrer Doktorarbeit auf die Unterscheidung verschiedener Typen des Umgangs mit diesen emotionalen Arbeitsanforderungen gelegt hat. Dazu hat sie ausführliche Interviews mit 43 Polizeibediensteten eines ostdeutschen Bundeslandes geführt, darunter 26 Polizisten und 17 Polizistinnen, und unterscheidet fünf Typen.

Der Umgang mit Emotionen - eine Frage des Typs

Der erste Typ sind die "Verlagerer". Sie blenden im konkreten Einsatz Gefühle aus, sowohl die eigenen als auch die anderer Personen. Die Verarbeitung der Emotionen verlagern sie ins Private, sie bewältigen ihre Belastungen nachträglich. Die Familie ist für diese Polizisten besonders wichtig, allerdings ist die Übertragung des dienstlichen Erlebens ins Privatleben nicht unproblematisch, da sie das individuelle Belastungserleben verstärken kann. Zur Gruppe der Verlagerer zählen vor allem Männer, häufig sind es Vorgesetzte.

Als zweiten Typ nennt die Studie die "Abwehrer". Sie versuchen, Emotionen an sich abprallen zu lassen und distanzieren sich von den dienstlichen Ereignissen, indem sie sie entwerten, verharmlosen oder normalisieren. Im Laufe der beruflichen Erfahrung automatisieren sie diese Herangehensweise durch Entwicklung einer „dicken Haut“. Auch das hat Konsequenzen für das Privatleben, da die Polizisten dort den gleichen, aber dann unpassenden Gefühlsregeln folgen wie im Dienst. Abwehrer finden sich vor allem dort, wo die emotionale Belastung kontinuierlich hoch ist - etwa in der Mordkommission und in der Unfallbereitschaft.

Der dritte Typ sind die "Oszillierer", die versuchen, den unterschiedlichen Interessen von Polizeibehörde und -publikum sowie den eigenen beruflichen Ansprüchen gleichzeitig gerecht zu werden. Sie sind weder distanziert, noch identifizieren sie sich zu stark mit ihrem polizeilichen Gegenüber, sie tarieren ständig aus zwischen eigenem Wohlbefinden und beruflichen Anforderungen, zwischen emotionaler Anteilnahme und professioneller Distanz. Gelingt ihnen dies nicht, nutzen sie das Privatleben, um belastende Emotionen mit positiven auszugleichen.

Den vierten Typ benennt die Studie als "Stoiker". Anders als bei den ersten drei Typen, die ihr Verhalten in der konkreten Belastungssituation erarbeiten, findet bei ihm die Auseinandersetzung mit potenziellen Belastungen bereits bei der Wahl des Berufs statt. Stoiker bezeichnen das Erleben belastender Ereignisse als Berufsrisiko. Widerstandsfähigkeit und Härte sind für sie zentrale Eigenschaften, um belastende Emotionen wegzustecken. Die fehlende Auseinandersetzung mit den Emotionen kann zu Misstrauen, Distanziertheit und Zynismus führen. Zu diesem Typ gehörten in der Befragung ausschließlich Streifendienstbeamte.

Zwei der Befragten zählt Szymenderski in ihrer Studie zum fünften Typ, den "diffus Reagierenden". Sie gebrauchen viele verschiedene Strategien, finden aber letztlich keine geeignete Form für den Umgang mit belastenden Emotionen.

Aus den Ergebnissen der Untersuchung leitet Szymenderski ab, dass "polizeiliche Arbeit nicht ohne die emotionalen Leistungen des Polizeipersonals funktioniert." Sie fordert: "Die Thematisierung von Gefühlen, emotionalen Belastungen und individuellem Entlastungsbedarf sind als wesentliche Bestandteile in das professionelle Selbstverständnis der Polizei zu integrieren. Vor dem Hintergrund steigender beruflicher Anforderungen, sinkenden Personals und eines drohenden Imageverlusts der Polizei, muss sich gerade jetzt verstärkt darum bemüht werden."

Bibliographische Angaben: Szymenderski, Peggy: Gefühlsarbeit im Polizeidienst: Wie Polizeibedienstete die emotionalen Anforderungen ihres Berufs bewältigen, Bielefeld 2012. transcript, 454 Seiten, ISBN 978-3837619782, Preis: 36,80 Euro.

Weitere Informationen erteilt Dr. Peggy Szymenderski, E-Mail peggy.szymenderski@phil.tu-chemnitz.de

Katharina Thehos | Technische Universität Chemnitz
Weitere Informationen:
http://www.tu-chemnitz.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Aufräumen? Nicht ohne Helfer

19.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Biotinte für den Druck gewebeähnlicher Strukturen

19.10.2017 | Materialwissenschaften

Forscher studieren molekulare Konversion auf einer Zeitskala von wenigen Femtosekunden

19.10.2017 | Physik Astronomie