Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Führungskräfte 2.0

04.03.2014

Was sind die Erfolgsfaktoren für Führungskräfte in der Arbeitswelt von morgen?

Dieser Frage gehen das Fraunhofer IAO und die Bertelsmann Stiftung empirisch auf den Grund und führen eine Studie unter mehreren tausend Führungskräften durch. Im Fokus stehen die wachsenden Anforderungen in einer zunehmend grenzenlosen Arbeitswelt.

Welche Kompetenzen und Werkzeuge brauchen Führungskräfte der Zukunft? Wie kann Führung über Distanz gelingen? Wie sehen adäquate Führungssysteme in Zukunft aus? Antworten auf diese und weitere Fragen in einer zunehmend flexiblen Arbeitswelt erforscht das Fraunhofer IAO in Kooperation mit der Bertelsmann Stiftung in einer groß angelegten Studie unter mehreren tausend Führungskräften.

Die Möglichkeit, Arbeit flexibel zu gestalten, bietet nicht nur Chancen, sondern wird zukünftig ein zentraler Erfolgsfaktor für Führungskräfte. Nur flexible Modelle erlauben es zukünftig, den individuellen Lebensentwürfen der Generation Y gerecht zu werden, Beruf und Familie unter einen Hut zu bringen oder durch Diversity Management die in der Vielfalt steckenden Potenziale der Mitarbeiter zu realisieren.

Grundlage dafür sind neue Formen der Zusammenarbeit durch technische Hilfsmittel: Projekt- und Heimarbeit erfolgt in virtuellen Teams, die standortübergreifend kollaborieren. So werden Wegezeiten vermieden und Flexibilität ermöglicht.

Untersucht werden die zwei wesentlichen Gestaltungsbereiche der neuen, grenzenlosen Arbeitswelt:

1. Welcher Grad der Flexibilisierung eignet sich unter Berücksichtigung der organisatorischen, produktseitigen und kulturellen Parameter des Unternehmens, um die Performance zu steigern?

2. Welche Anforderungen stellt dies an Führung und Führungskräfte, um im Spagat zwischen Ergebnisorientierung und Orientierung richtig zu agieren?

»In der Praxis beobachten wir eine schrittweise und gleichzeitig vorsichtige Herangehensweise. Mit der Identifizierung der erfolgskritischen Gestaltungsfaktoren möchten wir den Unternehmen Sicherheit in ihrer strategischen Ausrichtung geben und insbesondere für Führungskräfte geeignete Strategien identifizieren«, beschreibt Dr. Josephine Hofmann, Leiterin des Competence Centers »Business Performance Management« am Fraunhofer IAO, die Zielsetzung der Studie. Die Ergebnisse werden im Herbst 2014 vorliegen.

Ansprechpartnerin:

Dr. Josephine Hofmann
Business Performance Management
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart
Telefon: +49 711 970-2095
E-Mail: josephine.hofmann@iao.fraunhofer.de

Weitere Informationen:

http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/geschaeftsfelder/unternehmensentwicklung-un...

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften