Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast jedes fünfte krebskranke Kleinkind leidet an einer Traumastörung

06.09.2012
Die Diagnose und die Behandlung von Krebs können nicht nur bei Erwachsenen und älteren Kindern zu einer posttraumatischen Belastungsstörung führen. Auch krebskranke Säuglinge und Kleinkinder leiden schon an Traumastörungen, wie Forscher der Universität und des Kinderspitals Zürich zum ersten Mal nachweisen. Diese Erkenntnis soll bei der Behandlung der Kleinsten berücksichtigt werden, damit diese nicht längerfristige Störungen entwickeln.

Menschen, die an einer posttraumatischen Belastungs­störung leiden, erleben ihre traumatischen Erfahrungen in Form von Flashbacks und Albträumen wieder und im Kindesalter auch im traumatischen Spiel, bei dem sie das Erlebte immer und immer wieder nachspielen. Sie vermeiden Reize, die an das Trauma erinnern oder leiden an vegetativer Übererregung wie Schlafstörungen, übermässiger Wachsamkeit oder Konzentrationsproblemen.

Forschende der Universität und des Kinderspitals Zürich weisen nun weltweit erstmals nach, dass auch Säuglinge und Kleinkinder infolge einer Krebskrankheit und der damit zusammen­hängen­den, oft sehr belastenden Behandlung mit Chemotherapie, Radiotherapie oder Operationen eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln können.

Kleinkinder gefährdeter als Säuglinge

Im Rahmen der Studie befragte die Doktorandin Anna Graf unter der Leitung von Professor Markus Landolt und mit Unterstützung der Kinderonkologin Eva Bergsträsser insgesamt 48 Mütter, deren Kinder an Krebs erkrankt waren. 9 oder 18,8 Prozent der untersuchten Säuglinge und Kleinkinder wiesen das Vollbild einer kleinkindlichen posttraumatischen Belas­tungs­störung auf. Bei weiteren 20 Kindern (41,7 Prozent) stellten sie zumindest einen Teil der Sympto­me einer Belastungsstörung fest. Am häufigsten waren Symptome des Wiedererlebens und Ängste. Kinder über 18 Monate hatten ein deutlich höheres Risiko für eine Störung als jüngere Kinder. Ebenso erhöhte eine posttraumatische Belastungsstörung bei der Mutter die Störungswahrscheinlichkeit beim Kind. Interessanterweise zeigte sich kein Zusammenhang zwischen der Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung und den untersuchten Krankheitsmerkmalen.

Kinderfreundliche Behandlung

«Unsere Studienbefunde zeigen, dass eine Krebserkrankung und deren Behandlung auch im Säuglings- und Kleinkindalter traumatisierend wirken kann», erklärt Prof. Landolt. Die betroffenen Kinder können länge­rdauernde Störungen entwickeln, welche ihre Entwicklung beeinträchtigen. Um dies zu verhindern, ergeben sich verschiedene Implikationen für die Behandlung von jungen Kindern mit Krebs: «Noch mehr sollte darauf geachtet werden, dass potentiell belastende Behandlungen wie z.B. die Knochenmarkspunktion möglichst kinderfreundlich und schmerzfrei durchgeführt werden», empfiehlt Prof. Landolt. Zudem sollen alle Massnahmen gefördert werden, die das Sicherheitsgefühl des Kindes im Spital und während der medizinischen Behandlung verbessern und damit die Angst reduzieren. Dafür braucht es zwingend speziell für das Kindesalter geschultes Personal und eine kindgerechte Infrastruktur. Nicht zuletzt sollen schliesslich auch die Eltern als absolut wichtigste Bezugspersonen und Ressourcen des Kindes während der Erkrankung des Kindes möglichst gut psychologisch unterstützt werden.

48 Kinder im Alter von 8 bis 48 Monaten

Die Untersuchung posttraumatischer Störungen bei ganz jungen Kindern stellt eine grosse Herausforderung dar, da sich die Symptome in diesem Alter anders zeigen als bei Erwachsenen oder älteren Kindern. Im Rahmen der Studie befragte die Doktorandin Anna Graf unter der Leitung von Professor Markus Landolt und mit Unterstützung der Kinderonkologin Eva Bergsträsser insgesamt 48 Mütter, deren Kind an Krebs erkrankt war. Die Kinder waren zum Zeitpunkt der Studie zwischen 8 und 48 Monate alt, im Durchschnitt waren seit der Diagnosestellung 15 Monate vergangen.

Die häufigsten Diagnosen waren solide Tumoren, Leukämien, Lymphome und Hirntumoren. 85 Prozent der Kinder hatten eine Chemotherapie erhalten, 56 Prozent waren operiert worden, knapp 17 Prozent wurden bestrahlt und 12,5 Prozent erhielten eine Knochenmarktransplantation. 21 Kinder (knapp 44 Prozent) waren zum Zeitpunkt der Untersuchung noch in medizinischer Behandlung.

Oncosuisse und die Claus Cramer Stiftung haben diese Studie finanziell unterstützt.

Literatur: Graf, Anna, Bergsträsser, Eva & Landolt, Markus A. Posttraumatic stress in infants and preschoolers with cancer. Psycho-Oncology. Doi: 10.1002/pon.3164

Kontakt:
Prof. Dr. phil. Markus Landolt
Abteilung Psychosomatik und Psychiatrie
Kinderspital Zürich
Tel. +41 78 664 29 30
E-Mail: markus.landolt@kispi.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

58 europäische Industrie- und Forschungspartner aus 11 Ländern forschten unter der Leitung des VIRTUAL VEHICLE drei Jahre lang, um Europas führende Position im Bereich Embedded Systems und dem Internet of Things zu stärken. Die Ergebnisse von DEWI (Dependable Embedded Wireless Infrastructure) wurden heute in Graz präsentiert. Zu sehen war eine Fülle verschiedenster Anwendungen drahtloser Sensornetzwerke und drahtloser Kommunikation – von einer Forschungsrakete über Demonstratoren zur Gebäude-, Fahrzeug- oder Eisenbahntechnik bis hin zu einem voll vernetzten LKW.

Was vor wenigen Jahren noch nach Science-Fiction geklungen hätte, ist in seinem Ansatz bereits Wirklichkeit und wird in Zukunft selbstverständlicher Teil...

Im Focus: Weltweit einzigartiger Windkanal im Leipziger Wolkenlabor hat Betrieb aufgenommen

Am Leibniz-Institut für Troposphärenforschung (TROPOS) ist am Dienstag eine weltweit einzigartige Anlage in Betrieb genommen worden, mit der die Einflüsse von Turbulenzen auf Wolkenprozesse unter präzise einstellbaren Versuchsbedingungen untersucht werden können. Der neue Windkanal ist Teil des Leipziger Wolkenlabors, in dem seit 2006 verschiedenste Wolkenprozesse simuliert werden. Unter Laborbedingungen wurden z.B. das Entstehen und Gefrieren von Wolken nachgestellt. Wie stark Luftverwirbelungen diese Prozesse beeinflussen, konnte bisher noch nicht untersucht werden. Deshalb entstand in den letzten Jahren eine ergänzende Anlage für rund eine Million Euro.

Die von dieser Anlage zu erwarteten neuen Erkenntnisse sind wichtig für das Verständnis von Wetter und Klima, wie etwa die Bildung von Niederschlag und die...

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

123. Internistenkongress: Traumata, Sprachbarrieren, Infektionen und Bürokratie – Herausforderungen

27.04.2017 | Veranstaltungen

Jenaer Akustik-Tag: Belastende Geräusche minimieren - für den Schutz des Gehörs

27.04.2017 | Veranstaltungen

Ballungsräume Europas

26.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

VLC 200 GT von EMAG: Neue passgenaue Dreh-Schleif-Lösung für die Bearbeitung von Pkw-Getrieberädern

27.04.2017 | Maschinenbau

Induktive Lötprozesse von eldec: Schneller, präziser und sparsamer verlöten

27.04.2017 | Maschinenbau

Smart Wireless Solutions: EU-Großprojekt „DEWI“ liefert Innovationen für eine drahtlose Zukunft

27.04.2017 | Informationstechnologie