Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fast jedes fünfte krebskranke Kleinkind leidet an einer Traumastörung

06.09.2012
Die Diagnose und die Behandlung von Krebs können nicht nur bei Erwachsenen und älteren Kindern zu einer posttraumatischen Belastungsstörung führen. Auch krebskranke Säuglinge und Kleinkinder leiden schon an Traumastörungen, wie Forscher der Universität und des Kinderspitals Zürich zum ersten Mal nachweisen. Diese Erkenntnis soll bei der Behandlung der Kleinsten berücksichtigt werden, damit diese nicht längerfristige Störungen entwickeln.

Menschen, die an einer posttraumatischen Belastungs­störung leiden, erleben ihre traumatischen Erfahrungen in Form von Flashbacks und Albträumen wieder und im Kindesalter auch im traumatischen Spiel, bei dem sie das Erlebte immer und immer wieder nachspielen. Sie vermeiden Reize, die an das Trauma erinnern oder leiden an vegetativer Übererregung wie Schlafstörungen, übermässiger Wachsamkeit oder Konzentrationsproblemen.

Forschende der Universität und des Kinderspitals Zürich weisen nun weltweit erstmals nach, dass auch Säuglinge und Kleinkinder infolge einer Krebskrankheit und der damit zusammen­hängen­den, oft sehr belastenden Behandlung mit Chemotherapie, Radiotherapie oder Operationen eine posttraumatische Belastungsstörung entwickeln können.

Kleinkinder gefährdeter als Säuglinge

Im Rahmen der Studie befragte die Doktorandin Anna Graf unter der Leitung von Professor Markus Landolt und mit Unterstützung der Kinderonkologin Eva Bergsträsser insgesamt 48 Mütter, deren Kinder an Krebs erkrankt waren. 9 oder 18,8 Prozent der untersuchten Säuglinge und Kleinkinder wiesen das Vollbild einer kleinkindlichen posttraumatischen Belas­tungs­störung auf. Bei weiteren 20 Kindern (41,7 Prozent) stellten sie zumindest einen Teil der Sympto­me einer Belastungsstörung fest. Am häufigsten waren Symptome des Wiedererlebens und Ängste. Kinder über 18 Monate hatten ein deutlich höheres Risiko für eine Störung als jüngere Kinder. Ebenso erhöhte eine posttraumatische Belastungsstörung bei der Mutter die Störungswahrscheinlichkeit beim Kind. Interessanterweise zeigte sich kein Zusammenhang zwischen der Entwicklung einer posttraumatischen Belastungsstörung und den untersuchten Krankheitsmerkmalen.

Kinderfreundliche Behandlung

«Unsere Studienbefunde zeigen, dass eine Krebserkrankung und deren Behandlung auch im Säuglings- und Kleinkindalter traumatisierend wirken kann», erklärt Prof. Landolt. Die betroffenen Kinder können länge­rdauernde Störungen entwickeln, welche ihre Entwicklung beeinträchtigen. Um dies zu verhindern, ergeben sich verschiedene Implikationen für die Behandlung von jungen Kindern mit Krebs: «Noch mehr sollte darauf geachtet werden, dass potentiell belastende Behandlungen wie z.B. die Knochenmarkspunktion möglichst kinderfreundlich und schmerzfrei durchgeführt werden», empfiehlt Prof. Landolt. Zudem sollen alle Massnahmen gefördert werden, die das Sicherheitsgefühl des Kindes im Spital und während der medizinischen Behandlung verbessern und damit die Angst reduzieren. Dafür braucht es zwingend speziell für das Kindesalter geschultes Personal und eine kindgerechte Infrastruktur. Nicht zuletzt sollen schliesslich auch die Eltern als absolut wichtigste Bezugspersonen und Ressourcen des Kindes während der Erkrankung des Kindes möglichst gut psychologisch unterstützt werden.

48 Kinder im Alter von 8 bis 48 Monaten

Die Untersuchung posttraumatischer Störungen bei ganz jungen Kindern stellt eine grosse Herausforderung dar, da sich die Symptome in diesem Alter anders zeigen als bei Erwachsenen oder älteren Kindern. Im Rahmen der Studie befragte die Doktorandin Anna Graf unter der Leitung von Professor Markus Landolt und mit Unterstützung der Kinderonkologin Eva Bergsträsser insgesamt 48 Mütter, deren Kind an Krebs erkrankt war. Die Kinder waren zum Zeitpunkt der Studie zwischen 8 und 48 Monate alt, im Durchschnitt waren seit der Diagnosestellung 15 Monate vergangen.

Die häufigsten Diagnosen waren solide Tumoren, Leukämien, Lymphome und Hirntumoren. 85 Prozent der Kinder hatten eine Chemotherapie erhalten, 56 Prozent waren operiert worden, knapp 17 Prozent wurden bestrahlt und 12,5 Prozent erhielten eine Knochenmarktransplantation. 21 Kinder (knapp 44 Prozent) waren zum Zeitpunkt der Untersuchung noch in medizinischer Behandlung.

Oncosuisse und die Claus Cramer Stiftung haben diese Studie finanziell unterstützt.

Literatur: Graf, Anna, Bergsträsser, Eva & Landolt, Markus A. Posttraumatic stress in infants and preschoolers with cancer. Psycho-Oncology. Doi: 10.1002/pon.3164

Kontakt:
Prof. Dr. phil. Markus Landolt
Abteilung Psychosomatik und Psychiatrie
Kinderspital Zürich
Tel. +41 78 664 29 30
E-Mail: markus.landolt@kispi.uzh.ch

Nathalie Huber | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics