Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

EU-Projekt: Vitalitätsbarometer für die Sprachen Europas soll Minderheitensprachen vor dem Aussterben schützen

15.10.2009
European Language Diversity for All (ELDIA) wird von EU mit 2,7 Millionen Euro finanziert - Acht Universitäten beteiligt, Koordination liegt in Mainz

Ein Vitalitätsbarometer für die Sprachen Europas soll uns in einigen Jahren zuverlässig anzeigen, welche Sprachen akut vom Aussterben bedroht sind oder aber auch als Minderheitensprachen eine gute Überlebenschance haben.

Unter der Leitung von Prof. Anneli Sarhimaa, Expertin für die nordischen und baltischen Sprachen an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, werden im Auftrag der EU ab März 2010 Wissenschaftler an acht Universitäten in sechs europäischen Ländern ein solches Vitalitätsbarometer erarbeiten. Die Europäische Kommission misst dem Projekt große Bedeutung bei und stellt für die 42-monatigen Forschungen 2,7 Millionen Euro bereit.

Die Wissenschaftler werden 14 finnougrische Sprachen genauestens untersuchen. "Diese Sprachen eignen sich besonders gut, weil sie das ganze Spektrum der verschiedenen Minderheitensprachen abdecken, angefangen von autochthonen Sprachen wie die der Meänkieli-Sprecher in Schweden bis zur Sprache neuer Arbeitsmigranten, beispielsweise der Esten in Deutschland", erklärt Projektleiterin Sarhimaa. Die Ergebnisse sollen ein europäisches Sprachvitalitätsbarometer ergeben, das so universell ist, dass es prinzipiell überall für alle Minderheitensprachen eingesetzt werden kann. Das European Language Vitality Barometer "EuLaViBar" wäre so etwas wie die Rote Liste gefährdeter Arten: ein Gradmesser für den aktuellen Stand und das Ausmaß der Gefährdung. Es wäre damit auch ein Instrument für die EU, um zu überprüfen, wie die EU-Politik zum Schutz von Minderheiten umgesetzt wird.

12 Wissenschaftler sowie 20 Doktoranden und Postdocs aus Deutschland, Finnland, Österreich, Schweden, Estland, Russland und Slowenien werden für das Projekt zahlreiche Interviews vor Ort führen und Textdokumente der 14 Minderheitensprachen und der entsprechenden Mehrheitssprachen analysieren. Linguisten werden die Sprache der Seto im Osten von Estland genauso unter die Lupe nehmen wie die der Ungarn in Slowenien. Juristen prüfen die rechtliche Stellung der Minderheiten im Hinblick auf die EU-Gesetzgebung. Soziologen beurteilen die öffentliche Wahrnehmung der Volksgruppen. Statistiker erarbeiten die methodischen Grundlagen für die Materialerhebung und Auswertung.

"Mehrsprachigkeit ist ein Teil unseres großen europäischen Erbes", sagt Sarhimaa. "Auch in Europa wachsen 46 Millionen Menschen mit der Sprache einer Minderheit und zugleich mit der gängigen Verkehrssprache auf." Dieses Erbe zu erhalten und zu schützen, ist Ziel des Projekts. Gefährdet ist diese Hinterlassenschaft außerhalb der EU zum Beispiel auch in Russland, unter anderem weil ehemals naturgebundene Völkergruppen vom Aussterben bedroht sind und mit ihnen auch die Sprache. Das Projekt European Language Diversity for All (ELDIA) erstreckt sich auch auf Karelier, Wepsen und Seto in Russland sowie die Nordsámi in Norwegen, die im grenznahen Bereich zur EU leben. Dass Minderheiten und Mehrheiten nicht im Wettbewerb stehen müssen und ihre Sprachen Seite an Seite bestehen können, auch dies hofft das Vitalitätsbarometer aufzuzeigen und damit zentrale Faktoren für den Spracherhalt herauszufiltern. Fest steht schon jetzt: Alle Sprachen, die von weniger als einer Million Menschen gesprochen werden, haben kaum eine Zukunft.

Das Projekt ist das budgetmäßig größte Projekt innerhalb der Geistes- und Sozialwissenschaften, das an der Universität Mainz beheimatet ist, und stellt somit einen wichtigen Baustein für die Initiative "Pro Sozial- und Geisteswissenschaften" dar. International gesehen ist ELDIA das umfangreichste Einzelprojekt zur Erforschung der finnougrischen Sprachen aller Zeiten. Beteiligt sind die Universitäten von Helsinki, Oulu, Tartu, Wien, Maribor und Mainz, die Hochschule Mälardalen sowie das Friedensinstitut der Ålandinseln. Es sollen aber auch die Betroffenen und ein breites Publikum mit einbezogen werden, darunter Nicht-Regierungsorganisationen, lokale Sprecher und Vertreter von Interessengruppen.

Koordinatorin des Projekts ist Anneli Sarhimaa, die selbst finnland-russische Wurzeln hat und heute zur kleinen Minderheit der Finnen in Deutschland gehört, acht Sprachen spricht und seit den 80er Jahren über finnougrische Minderheitensprachen forscht. Sarhimaa leitet seit 2002 als Universitätsprofessorin in Mainz den Forschungs- und Lehrbereich Sprachen Nordeuropas und des Baltikums (SNEB), in dem wertvolle Vorarbeiten geleistet wurden, ohne die das jetzige Forschungsprojekt nicht möglich geworden wäre. Die SNEB-Verantwortlichen streben an, das seit Langem bestehende, in Deutschland und der EU einzigartige Lehrprogramm für die Sprachen Nordeuropas und des Baltikums in einen Master-Studiengang zu überführen.

Kontakt und Informationen:
Univ.-Prof. Dr. phil. Anneli Sarhimaa
Northern European and Baltic Languages and Cultures
Department of English and Linguistics
Johannes Gutenberg-Universität Mainz
Tel. +49 6131 39-23081
Fax +49 6131 39-23973
E-Mail: sarhimaa@uni-mainz.de

Petra Giegerich | idw
Weitere Informationen:
http://www.sneb.uni-mainz.de/
http://www.eldia-project.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

ASEAN Member States discuss the future role of renewable energy

17.10.2017 | Event News

World Health Summit 2017: International experts set the course for the future of Global Health

10.10.2017 | Event News

Climate Engineering Conference 2017 Opens in Berlin

10.10.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz