Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ethnische Clubkulturen - wie junge Migranten in europäischen Großstädten leben

19.09.2008
Kira Kosnick, Juniorprofessorin am Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie, ist vom European Research Council (ERC) für einen "Starting Independent Researcher Grant" im Bereich "Social Sciences and Humanities" ausgewählt worden.

Mit fast 1,3 Millionen Euro wird ihr Projekt, das neue Formen von kulturellen Praxen und Sozialformationen in ethnischen Clubkulturen untersucht, in den nächsten vier Jahren gefördert.

"In europäischen Städten wie Berlin, London und Paris sind in den letzten zehn Jahren eigenständige Clubszenen entstanden, die sich musikalisch an hybriden Genres wie Türkischem Pop und Asian Underground orientieren. Mich interessiert besonders, wie diese jungen Leute bestimmte soziale Praxen und Zusammenhänge entwickeln, die in der Migrationsforschung bislang ausgeblendet bleiben", so Kosnick. Sie beobachtet seit fünf Jahren, wie Migranten der zweiten und dritten Generation urbane Räume in Europa nutzen und verändern. Mit den Fördermittel der Europäischen Union will Kosnick dies nun detailliert untersuchen.

Die Clubszene gehört seit einigen Jahren zur Lebenskultur junger Migranten in den Metropolen Europas. "Diese Clubs sind stark von den Nachkommen der Einwanderer in den verschiedenen Städten geprägt: in Berlin von der türkischen Szene, in London von der britisch-asiatischen und in Paris von den Nachkommen nordafrikanischer Einwanderer", weiss Kosnick aus ihren Studien vor Ort. Bisher wurde allerdings nie wissenschaftlich hinterfragt, wie ethnische Minderheiten sich an spezifisch urbanen Phänomenen von Vergesellschaftung beteiligen, wie sie sich beispielsweise in Szenen einbringen und sozial experimentieren. Das hat seine Gründe, wie Kosnick erläutert: "In vielen aktuellen Studien steht die Identität der Migranten im Vordergrund; die meisten Wissenschaftler, ob Anthropologen oder aus angrenzenden Disziplinen, haben sich wenig für die sozialen Praktiken interessiert, wie sie sich in der Großstadt-Szene entwickeln können: flüchtige soziale Formationen, im halb-öffentlichen Raum und ohne klar definierte Mitgliedschaft." Mit ethnografischen Fallstudien sollen nun die Potenziale der urbanen Clubszenen herausgefiltert werden, die auf neue Formen von Solidarität und Integration benachteiligter Gruppen in urbanen Räumen verweisen. Untersuchen werden Kosnick und ihr Mitarbeiterteam dies in den drei Metropolen Berlin, London und Paris.

Kira Kosnick studierte Soziologie an der Freien Universität Berlin und an der New School for Social Research in New York. Als Marie-Curie-Fellow war sie am Centre for Migration Research der University of Sussex. Nach ihrer Promotion, für die von der New School for Social Research sie den "Stanley Diamond Memorial Award 2003" in den Sozialwissenschaften ausgezeichnet wurde, kehrte sie nach Europa zurück. Zunächst nach Deutschland an die Brandenburgische Technische Universität Cottbus, dann zog es sie erneut nach England an die University of Southhampton und die Nottingham Trent University. Seit 2006 ist Kira Kosnick Juniorprofessorin an der Goethe-Universität.

"Die Förderung durch den ERC ermöglicht es, mit großer Autonomie innovative Projekte durchzuführen, die über die Förderprogramme auf nationaler Ebene so nicht zu realisieren wären", erläutert die Juniorprofessorin, die gemeinsam mit dem Chemiker Prof. Magnus Rueping als erste Wissenschaftler der Goethe-Universität mit dem "Starting Grant". ausgezeichnet wurde. Beide gehören zu rund 300 Nachwuchsforscherinnen und -forschern, die im ersten Aufruf des Starting Independent Researcher Grant gefördert werden. Die Goethe-Universität war mit zwei erfolgreichen Anträgen in der ersten Runde dieses neuen Förderprogramms der Europäischen Union (EU) erfolgreicher als manche Elite-Uni. Aus Deutschland waren 32 Projektanträge erfolgreich; insgesamt wurden über 9000 Anträge eingereicht, die in einem zweistufigen Verfahren, zu der auch eine Präsentation in Brüssel gehörte, ausgewählt wurden. Die Frankfurter Anthropologin, Kira Kosnick ist eine von fünf Kandidaten in Deutschland, deren Antrag im Bereich "Social Sciences and Humanities" gefördert wird. Insgesamt waren aus Deutschland 108 Bewerbungen in Brüssel eingegangen.

Der European Research Council (ERC) will anspruchsvolle, risikoreiche Projekte an Forschungseinrichtungen in den Mitgliedstaaten oder einem assoziierten Staat der EU fördern, wobei die Nationalität eines Wissenschaftlers keine Rolle spielt. Damit wird deutlich, dass Europa als Wissenschaftsstandort weltweit an Attraktivität gewinnen soll. Das in Zukunft von Jahr zu Jahr steigende Budget des ERC dokumentiert, dass dieser 2007 initiierten Prozess kontinuierlich gestärkt werden soll. Ein Ziel ist es unter anderem, Europa als Forschungsstandort insbesondere in Konkurrenz zu den USA wieder attraktiver zu gestalten.

Informationen:
Juniorprof. Kira Kosnick,
Institut für Kulturanthropologie und Europäische Ethnologie,
Campus Westend,
Tel: (069) 798-32913,
kosnick[at]em.uni-frankfurt.de

Ulrike Jaspers | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-frankfurt.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heilpflanze Arnika ist in Norddeutschland genetisch arm dran

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Drei Generationen an Sternen unter einem Dach

27.07.2017 | Physik Astronomie

Kieler Projekt „FucoSan – Gesundheit aus dem Meer“ erhält 2,2 Millionen Euro

27.07.2017 | Förderungen Preise