Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Demografie-Checks für deutsche Alpenregionen

31.08.2011
Konferenz des EU-Forschungsprojekts „demochange“ an der Hochschule München

Der „Demografische Wandel“ gilt als Megatrend. Im Alpenraum sind die Folgen besonders gut sichtbar, er ist geprägt durch eine tourismusintensive Wirtschaft, knappe Siedlungsflächen und starke Migration.

Jedoch handeln bislang nur vereinzelt Regionen, um dem Mix aus alternder Bevölkerung, weniger Kindern und höherer Lebenserwartung zu begegnen. Bis 2012 untersucht das EU-Forschungsprojekt „Demochange“, wie der Wandel sich auf den Alpenraum auswirkt und gibt den Regionen Fakten und Strategien an die Hand.

Zehn Modellregionen aus dem gesamten Alpenraum liefern dabei wertvolle Erfahrungen, darunter das Allgäu und der Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Die ersten Demografie-Checks in Bayern analysieren diese beiden Regionen von 2008 bis 2028. Darin beantwortet die Hochschule München – Fakultät für Tourismus Zukunftsfragen wie: Wohin genau entwickelt sich die Bevölkerung in alpinen Regionen, wer kommt, wer geht? Welche Chancen, welche Risiken birgt dies, und vor allem: was ist zu tun? Sie bringen die komplexen Auswirkungen des demografischen Wandels anhand von Bereichen wie Wirtschaft, Tourismus, Arbeitsmarkt, Bildung, Pflege, Infrastruktur oder kommunale Finanzen auf den Punkt. Die Analysen münden in konkrete erste Handlungsempfehlungen. Diese Erfahrungen, aber auch die aus anderen Modellregionen in Deutschland, Österreich, Slowenien, Italien und der Schweiz diskutiert das Projektteam am 15. und 16. September 2011 mit Experten aus Demografie und Raumplanung. Zu dieser Konferenz lädt das Projektteam alle Interessierten ins italienische Monastero Bormida (Piemont). Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung und Download der Demographie-Checks erfolgt unter www.demochange.org .

Mehr zu den neuen Demografie-Checks
Harald Kühn, Landrat von Garmisch-Partenkirchen sieht darin die Chance „für ein detaillierteres Verständnis“ sowie „zur Einleitung einer Trendwende“. Eingangs zeigen die Broschüren europa-, und deutschlandweite Prognosen. Im regionalen Filter wird dann rasch klar, dass der demographische Wandel von Ort zu Ort höchst unterschiedliche Spuren hinterlässt, sowohl in Bevölkerungszahl als auch -struktur. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen etwa reicht die Palette von Boom-Gemeinden, wie Seehausen mit rund 20 Prozent Bevölkerungszuwachs in den vergangenen 15 Jahren bis zu Ettal mit einem ebenso hohen Rückgang. Insgesamt wird im Allgäu die Einwohnerzahl in den nächsten beiden Jahrzehnten noch recht konstant bleiben, Garmisch-Partenkirchen dürfte dagegen rund 4 Prozent Rückgang verzeichnen, ungewöhnlich viel für Südbayern. In beiden Regionen ist der Alterungsprozess deutlich sichtbar: So prognostiziert man im Allgäu, dass zwischen 2008 und 2028 die Anzahl der über 65-Jährigen um rund 30 Prozent steigt. Dabei ist der Anteil der Senioren schon heute vergleichsweise hoch, da viele Ruheständler in diese attraktive Region ziehen. Mehr alte Menschen werden mehr Pflegebedürftige und Demenzkranke bedeuten.

Dass Alpenregionen ältere Menschen anziehen, birgt auch Vorteile: Über die Hälfte der Urlaubsgäste im Alpenvorland ist über 60 Jahre alt. Ähneln die Vorlieben der Senioren von morgen denen der Senioren von heute, könnte der demografische Wandel den Alpen also mehr Urlaubsgäste bescheren. Zudem wird die sparsame Kriegs- gerade durch die aktive Nachkriegsgeneration abgelöst. Somit gilt der Wandel für Tourismusregionen als Motor für Marktrecherchen und Produktanpassungen und als Chance, sich etwa im Gesundheitsbereich zu positionieren.

Die Bevölkerungsentwicklung gefährdet aber auch den Tourismus. Noch prägt die Milchviehwirtschaft das Landschaftsbild im bayerischen Alpenraum. Schon heute liegen aber immer mehr Flächen brach, da der Nachwuchs in der Landwirtschaft fehlt. Dadurch kommt es zu einem Wandel der bei den Touristen beliebten Kulturlandschaft, die immer weiter „verbuscht“. Gemäß der offiziellen Berechnung nimmt im Allgäu die Zahl der unter 25-Jährigen zwischen 2008 bis 2028 um fast 20 Prozent ab – das Nachwuchsproblem in der Landwirtschaft wird somit akut.

In Gemeinden mit viel Tourismus und zuziehenden Ruheständlern ist bezahlbarer Wohnraum – gerade für Familien – oft Mangelware. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen etwa liegen die Baulandpreise weit über dem Landesdurchschnitt und sind die höchsten im ganzen bayerischen Alpenvorland. Das Einkommensniveau und die regionale Wertschöpfung liegen hingegen weit unter dem Durchschnitt im Freistaat. Personalengpässe dürfte auch dort die eklatante Abwanderung der 18 – 29-Jährigen bringen, gepaart mit den Folgen von Altersteilzeit, Vorruhestand und hoher Teilzeitquote bei Frauen. Weniger Kinder bedeuten in Zukunft auch weniger Schüler. So können insbesondere kleinere Gemeinden Schulen bald finanziell und organisatorisch nicht mehr „stemmen“. Das wirkt sich auch auf den Nahverkehr im ländlichen Raum aus, dessen Finanzierung stark von der Schülerzahl abhängt. Ein Dilemma, denn gleichzeitig steigt die Zahl der hochbetagten Menschen, die selbst nicht mehr Auto fahren können und damit auf den Nahverkehr angewiesen sind.

Dies sind nur einige Beispiele für die Herausforderungen, die der demografische Wandel im Alpenraum mit sich bringt. Die beiden Demografie-Checks der Hochschule München sind als Download unter www.demochange.org/de verfügbar.

Kontakt: Alexander Veser, Hochschule München, Fakultät für Tourismus
(Tel: 089-1265-2134, E-Mail: alexander.veser@hm.edu)

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.demochange.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Deutschland wächst – aber nicht überall
24.04.2018 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

Meteoriteneinschläge und Spektralfarben: HITS bei Explore Science 2018

11.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

EMAG auf der AMB: Hochproduktive Lösungen für die vernetzte Automotive-Produktion

15.06.2018 | Messenachrichten

AchemAsia 2019 in Shanghai

15.06.2018 | Messenachrichten

Dem Fettfinger zu Leibe rücken: Neuer Nanolack soll Antifingerprint-Oberflächen schaffen

15.06.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics