Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erste Demografie-Checks für deutsche Alpenregionen

31.08.2011
Konferenz des EU-Forschungsprojekts „demochange“ an der Hochschule München

Der „Demografische Wandel“ gilt als Megatrend. Im Alpenraum sind die Folgen besonders gut sichtbar, er ist geprägt durch eine tourismusintensive Wirtschaft, knappe Siedlungsflächen und starke Migration.

Jedoch handeln bislang nur vereinzelt Regionen, um dem Mix aus alternder Bevölkerung, weniger Kindern und höherer Lebenserwartung zu begegnen. Bis 2012 untersucht das EU-Forschungsprojekt „Demochange“, wie der Wandel sich auf den Alpenraum auswirkt und gibt den Regionen Fakten und Strategien an die Hand.

Zehn Modellregionen aus dem gesamten Alpenraum liefern dabei wertvolle Erfahrungen, darunter das Allgäu und der Landkreis Garmisch-Partenkirchen. Die ersten Demografie-Checks in Bayern analysieren diese beiden Regionen von 2008 bis 2028. Darin beantwortet die Hochschule München – Fakultät für Tourismus Zukunftsfragen wie: Wohin genau entwickelt sich die Bevölkerung in alpinen Regionen, wer kommt, wer geht? Welche Chancen, welche Risiken birgt dies, und vor allem: was ist zu tun? Sie bringen die komplexen Auswirkungen des demografischen Wandels anhand von Bereichen wie Wirtschaft, Tourismus, Arbeitsmarkt, Bildung, Pflege, Infrastruktur oder kommunale Finanzen auf den Punkt. Die Analysen münden in konkrete erste Handlungsempfehlungen. Diese Erfahrungen, aber auch die aus anderen Modellregionen in Deutschland, Österreich, Slowenien, Italien und der Schweiz diskutiert das Projektteam am 15. und 16. September 2011 mit Experten aus Demografie und Raumplanung. Zu dieser Konferenz lädt das Projektteam alle Interessierten ins italienische Monastero Bormida (Piemont). Die Teilnahme ist kostenlos, Anmeldung und Download der Demographie-Checks erfolgt unter www.demochange.org .

Mehr zu den neuen Demografie-Checks
Harald Kühn, Landrat von Garmisch-Partenkirchen sieht darin die Chance „für ein detaillierteres Verständnis“ sowie „zur Einleitung einer Trendwende“. Eingangs zeigen die Broschüren europa-, und deutschlandweite Prognosen. Im regionalen Filter wird dann rasch klar, dass der demographische Wandel von Ort zu Ort höchst unterschiedliche Spuren hinterlässt, sowohl in Bevölkerungszahl als auch -struktur. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen etwa reicht die Palette von Boom-Gemeinden, wie Seehausen mit rund 20 Prozent Bevölkerungszuwachs in den vergangenen 15 Jahren bis zu Ettal mit einem ebenso hohen Rückgang. Insgesamt wird im Allgäu die Einwohnerzahl in den nächsten beiden Jahrzehnten noch recht konstant bleiben, Garmisch-Partenkirchen dürfte dagegen rund 4 Prozent Rückgang verzeichnen, ungewöhnlich viel für Südbayern. In beiden Regionen ist der Alterungsprozess deutlich sichtbar: So prognostiziert man im Allgäu, dass zwischen 2008 und 2028 die Anzahl der über 65-Jährigen um rund 30 Prozent steigt. Dabei ist der Anteil der Senioren schon heute vergleichsweise hoch, da viele Ruheständler in diese attraktive Region ziehen. Mehr alte Menschen werden mehr Pflegebedürftige und Demenzkranke bedeuten.

Dass Alpenregionen ältere Menschen anziehen, birgt auch Vorteile: Über die Hälfte der Urlaubsgäste im Alpenvorland ist über 60 Jahre alt. Ähneln die Vorlieben der Senioren von morgen denen der Senioren von heute, könnte der demografische Wandel den Alpen also mehr Urlaubsgäste bescheren. Zudem wird die sparsame Kriegs- gerade durch die aktive Nachkriegsgeneration abgelöst. Somit gilt der Wandel für Tourismusregionen als Motor für Marktrecherchen und Produktanpassungen und als Chance, sich etwa im Gesundheitsbereich zu positionieren.

Die Bevölkerungsentwicklung gefährdet aber auch den Tourismus. Noch prägt die Milchviehwirtschaft das Landschaftsbild im bayerischen Alpenraum. Schon heute liegen aber immer mehr Flächen brach, da der Nachwuchs in der Landwirtschaft fehlt. Dadurch kommt es zu einem Wandel der bei den Touristen beliebten Kulturlandschaft, die immer weiter „verbuscht“. Gemäß der offiziellen Berechnung nimmt im Allgäu die Zahl der unter 25-Jährigen zwischen 2008 bis 2028 um fast 20 Prozent ab – das Nachwuchsproblem in der Landwirtschaft wird somit akut.

In Gemeinden mit viel Tourismus und zuziehenden Ruheständlern ist bezahlbarer Wohnraum – gerade für Familien – oft Mangelware. Im Landkreis Garmisch-Partenkirchen etwa liegen die Baulandpreise weit über dem Landesdurchschnitt und sind die höchsten im ganzen bayerischen Alpenvorland. Das Einkommensniveau und die regionale Wertschöpfung liegen hingegen weit unter dem Durchschnitt im Freistaat. Personalengpässe dürfte auch dort die eklatante Abwanderung der 18 – 29-Jährigen bringen, gepaart mit den Folgen von Altersteilzeit, Vorruhestand und hoher Teilzeitquote bei Frauen. Weniger Kinder bedeuten in Zukunft auch weniger Schüler. So können insbesondere kleinere Gemeinden Schulen bald finanziell und organisatorisch nicht mehr „stemmen“. Das wirkt sich auch auf den Nahverkehr im ländlichen Raum aus, dessen Finanzierung stark von der Schülerzahl abhängt. Ein Dilemma, denn gleichzeitig steigt die Zahl der hochbetagten Menschen, die selbst nicht mehr Auto fahren können und damit auf den Nahverkehr angewiesen sind.

Dies sind nur einige Beispiele für die Herausforderungen, die der demografische Wandel im Alpenraum mit sich bringt. Die beiden Demografie-Checks der Hochschule München sind als Download unter www.demochange.org/de verfügbar.

Kontakt: Alexander Veser, Hochschule München, Fakultät für Tourismus
(Tel: 089-1265-2134, E-Mail: alexander.veser@hm.edu)

Christina Kaufmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.demochange.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelles und umweltschonendes Laserstrukturieren von Werkzeugen zur Folienherstellung

Kosteneffizienz und hohe Produktivität ohne dabei die Umwelt zu belasten: Im EU-Projekt »PoLaRoll« entwickelt das Fraunhofer-Institut für Produktionstechnologie IPT aus Aachen gemeinsam mit dem Oberhausener Fraunhofer-Institut für Umwelt-, Sicherheit- und Energietechnik UMSICHT und sechs Industriepartnern ein Modul zur direkten Laser-Mikrostrukturierung in einem Rolle-zu-Rolle-Verfahren. Ziel ist es, mit Hilfe dieses Systems eine siebartige Metallfolie als Demonstrator zu fertigen, die zum Sonnenschutz von Glasfassaden verwendet wird: Durch ihre besondere Geometrie wird die Sonneneinstrahlung reduziert, woraus sich ein verminderter Energieaufwand für Kühlung und Belüftung ergibt.

Das Fraunhofer IPT ist im Projekt »PoLaRoll« für die Prozessentwicklung der Laserstrukturierung sowie für die Mess- und Systemtechnik zuständig. Von den...

Im Focus: Das Auto lernt vorauszudenken

Ein neues Christian Doppler Labor an der TU Wien beschäftigt sich mit der Regelung und Überwachung von Antriebssystemen – mit Unterstützung des Wissenschaftsministeriums und von AVL List.

Wer ein Auto fährt, trifft ständig Entscheidungen: Man gibt Gas, bremst und dreht am Lenkrad. Doch zusätzlich muss auch das Fahrzeug selbst ununterbrochen...

Im Focus: Vorbild Delfinhaut: Elastisches Material vermindert Reibungswiderstand bei Schiffen

Für eine elegante und ökonomische Fortbewegung im Wasser geben Delfine den Wissenschaftlern ein exzellentes Vorbild. Die flinken Säuger erzielen erstaunliche Schwimmleistungen, deren Ursachen einerseits in der Körperform und andererseits in den elastischen Eigenschaften ihrer Haut zu finden sind. Letzteres Phänomen ist bereits seit Mitte des vorigen Jahrhunderts bekannt, konnte aber bislang nicht erfolgreich auf technische Anwendungen übertragen werden. Experten des Fraunhofer IFAM und der HSVA GmbH haben nun gemeinsam mit zwei weiteren Forschungspartnern eine Oberflächenbeschichtung entwickelt, die ähnlich wie die Delfinhaut den Strömungswiderstand im Wasser messbar verringert.

Delfine haben eine glatte Haut mit einer darunter liegenden dicken, nachgiebigen Speckschicht. Diese speziellen Hauteigenschaften führen zu einer signifikanten...

Im Focus: Kaltes Wasser: Und es bewegt sich doch!

Bei minus 150 Grad Celsius flüssiges Wasser beobachten, das beherrschen Chemiker der Universität Innsbruck. Nun haben sie gemeinsam mit Forschern in Schweden und Deutschland experimentell nachgewiesen, dass zwei unterschiedliche Formen von Wasser existieren, die sich in Struktur und Dichte stark unterscheiden.

Die Wissenschaft sucht seit langem nach dem Grund, warum ausgerechnet Wasser das Molekül des Lebens ist. Mit ausgefeilten Techniken gelingt es Forschern am...

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Marine Pilze – hervorragende Quellen für neue marine Wirkstoffe?

28.06.2017 | Veranstaltungen

Willkommen an Bord!

28.06.2017 | Veranstaltungen

Internationale Fachkonferenz IEEE ICDCM - Lokale Gleichstromnetze bereichern die Energieversorgung

27.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

EUROSTARS-Projekt gestartet - mHealth-Lösung: time4you Forschungs- und Entwicklungspartner bei IMPACHS

28.06.2017 | Unternehmensmeldung

Proteine entdecken, zählen, katalogisieren

28.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Neue Scheinwerfer-Dimension: Volladaptive Lichtverteilung in Echtzeit

28.06.2017 | Automotive