Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlanger Forscher untersuchen grenzüberschreitende Zusammenarbeit

17.07.2009
Mit zunehmender Globalisierung scheinen Grenzen zu verschwinden und Menschen verschiedener Nationalitäten näher zusammen zu rücken.

Doch wie überwinden grenzüberschreitende Organisationen und die Menschen, die in ihnen zusammenarbeiten, die dabei entstehenden Schwierigkeiten, wie lernen sie mit Übersetzungszwängen nicht nur sprachlicher, sondern allgemein kultureller Art umzugehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein neues Forschungsprojekt an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Das Verbundprojekt wird von Prof. Dr. Michael Göhlich (Institut für Pädagogik) gemeinsam mit Prof. Dr. Marek Nekula (Universität Regensburg) und PD Dr. Joachim Renn (Institut für Soziologie) geleitet und umfasst zwei pädagogische, ein linguistisches sowie ein soziologisches Teilprojekt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Arbeit der Wissenschaftler im Rahmen des Förderprogramms "Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften" bis 2012 mit insgesamt rund 600.000 Euro. Davon fließen über 400.000 Euro an die drei Erlanger Teilprojekte.

Die Wissenschaftler wollen herausfinden, wie Organisationen unterschiedlichen Typs - zum Beispiel ein Betrieb, ein Kulturzentrum, ein Präventionsprojekt, eine Jugendaustauschorganisation -, die grenzüberschreitend agieren, mit den alltäglichen Herausforderungen der interkulturellen Zusammenarbeit umgehen. Dabei interessieren sie sich für die Formen und Mittel der Überwindung nationaler, kultureller und sprachlicher Grenzen. Für ihre Untersuchungen haben sie Organisationen in der deutsch-tschechischen Grenzregion ausgewählt, die neben ihren jeweiligen ökonomischen, politischen oder anderen Zielen ausdrücklich mit der Überbrückung solcher Grenzen beauftragt und befasst sind.

Die leitenden Fragen lauten dabei: Welchen Übersetzungsherausforderungen sind solche Organisationen ausgesetzt? Wie lernen sie im Einzelfall damit umzugehen? Welche Probleme werden dabei identifiziert? Welche Strategien und Muster eigener Praxis entwickeln die Organisationen, um die identifizierten Probleme zu lösen? Inwiefern und wie greifen sie dabei auf geisteswissenschaftliche Expertise zurück?

Die Organisationen stehen dabei vor mindestens zwei grundlegenden Herausforderungen, welche die Wissenschaftler näher erforschen wollen: das Verhältnis zwischen deutschen und tschechischen Akteuren bzw. zwischen ihren ggf. national, kulturell und sprachlich differenten Arbeitsweisen und die Theorie-Praxis-Beziehung zwischen überregionalen (z.B. EU-Förder-)Programmen und lokaler Umsetzung. Vor dem Hintergrund gegebener Identität und Praxis der jeweiligen Organisation und ihrer Akteure führen diese Übersetzungsherausforderungen immer das Problem und die Chance des (individuellen und organisationalen) Lernens mit sich.

Der Beitrag der Geisteswissenschaften zur Lösung der genannten Übersetzungs- und Lernprobleme von Organisationen in Grenzregionen ist dabei für das Forschungsprojekt von besonderem Interesse. Einer leitenden These der Untersuchung zufolge stellen gerade geisteswissenschaftliche Studiengänge eine mehrdimensionale Übersetzungs-Kompetenz zur Verfügung. Dazu zählen Fertigkeiten im Umgang mit komplexen - sprachlichen, kulturellen und organisationsspezifischen - Grenzüberschreitungen. Solche Kompetenzen werden der Annahme der Forscher zufolge in diesen Organisationen nachgefragt, teils ausdrücklich gesucht und eingesetzt, teils implizit genutzt.

Homepage des Forschungsverbunds: http://www.grenzorganisationen.de

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Michael Göhlich
Tel.: 09131/85-22337
Michael.Goehlich@rzmail.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de
http://www.grenzorganisationen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der erste Blick auf ein einzelnes Protein

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das menschliche Hirn wächst länger und funktionsspezifischer als gedacht

18.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Zur Sicherheit: Rettungsautos unterbrechen Radio

18.01.2017 | Verkehr Logistik