Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erlanger Forscher untersuchen grenzüberschreitende Zusammenarbeit

17.07.2009
Mit zunehmender Globalisierung scheinen Grenzen zu verschwinden und Menschen verschiedener Nationalitäten näher zusammen zu rücken.

Doch wie überwinden grenzüberschreitende Organisationen und die Menschen, die in ihnen zusammenarbeiten, die dabei entstehenden Schwierigkeiten, wie lernen sie mit Übersetzungszwängen nicht nur sprachlicher, sondern allgemein kultureller Art umzugehen? Mit dieser Frage beschäftigt sich ein neues Forschungsprojekt an der Universität Erlangen-Nürnberg.

Das Verbundprojekt wird von Prof. Dr. Michael Göhlich (Institut für Pädagogik) gemeinsam mit Prof. Dr. Marek Nekula (Universität Regensburg) und PD Dr. Joachim Renn (Institut für Soziologie) geleitet und umfasst zwei pädagogische, ein linguistisches sowie ein soziologisches Teilprojekt. Das Bundesministerium für Bildung und Forschung fördert die Arbeit der Wissenschaftler im Rahmen des Förderprogramms "Übersetzungsfunktion der Geisteswissenschaften" bis 2012 mit insgesamt rund 600.000 Euro. Davon fließen über 400.000 Euro an die drei Erlanger Teilprojekte.

Die Wissenschaftler wollen herausfinden, wie Organisationen unterschiedlichen Typs - zum Beispiel ein Betrieb, ein Kulturzentrum, ein Präventionsprojekt, eine Jugendaustauschorganisation -, die grenzüberschreitend agieren, mit den alltäglichen Herausforderungen der interkulturellen Zusammenarbeit umgehen. Dabei interessieren sie sich für die Formen und Mittel der Überwindung nationaler, kultureller und sprachlicher Grenzen. Für ihre Untersuchungen haben sie Organisationen in der deutsch-tschechischen Grenzregion ausgewählt, die neben ihren jeweiligen ökonomischen, politischen oder anderen Zielen ausdrücklich mit der Überbrückung solcher Grenzen beauftragt und befasst sind.

Die leitenden Fragen lauten dabei: Welchen Übersetzungsherausforderungen sind solche Organisationen ausgesetzt? Wie lernen sie im Einzelfall damit umzugehen? Welche Probleme werden dabei identifiziert? Welche Strategien und Muster eigener Praxis entwickeln die Organisationen, um die identifizierten Probleme zu lösen? Inwiefern und wie greifen sie dabei auf geisteswissenschaftliche Expertise zurück?

Die Organisationen stehen dabei vor mindestens zwei grundlegenden Herausforderungen, welche die Wissenschaftler näher erforschen wollen: das Verhältnis zwischen deutschen und tschechischen Akteuren bzw. zwischen ihren ggf. national, kulturell und sprachlich differenten Arbeitsweisen und die Theorie-Praxis-Beziehung zwischen überregionalen (z.B. EU-Förder-)Programmen und lokaler Umsetzung. Vor dem Hintergrund gegebener Identität und Praxis der jeweiligen Organisation und ihrer Akteure führen diese Übersetzungsherausforderungen immer das Problem und die Chance des (individuellen und organisationalen) Lernens mit sich.

Der Beitrag der Geisteswissenschaften zur Lösung der genannten Übersetzungs- und Lernprobleme von Organisationen in Grenzregionen ist dabei für das Forschungsprojekt von besonderem Interesse. Einer leitenden These der Untersuchung zufolge stellen gerade geisteswissenschaftliche Studiengänge eine mehrdimensionale Übersetzungs-Kompetenz zur Verfügung. Dazu zählen Fertigkeiten im Umgang mit komplexen - sprachlichen, kulturellen und organisationsspezifischen - Grenzüberschreitungen. Solche Kompetenzen werden der Annahme der Forscher zufolge in diesen Organisationen nachgefragt, teils ausdrücklich gesucht und eingesetzt, teils implizit genutzt.

Homepage des Forschungsverbunds: http://www.grenzorganisationen.de

Die Universität Erlangen-Nürnberg, gegründet 1743, ist mit 26.000 Studierenden, 550 Professorinnen und Professoren sowie 2000 wissenschaftlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Schwerpunkte in Forschung und Lehre liegen an den Schnittstellen von Naturwissenschaften, Technik und Medizin in engem Dialog mit Jura und Theologie sowie den Geistes-, Sozial- und Wirtschaftswissenschaften. Seit Mai 2008 trägt die Universität das Siegel "familiengerechte Hochschule".

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Michael Göhlich
Tel.: 09131/85-22337
Michael.Goehlich@rzmail.uni-erlangen.de

Ute Missel | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de
http://www.grenzorganisationen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Software mit Grips

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive...

Im Focus: Der komplette Zellatlas und Stammbaum eines unsterblichen Plattwurms

Von einer einzigen Stammzelle zur Vielzahl hochdifferenzierter Körperzellen: Den vollständigen Stammbaum eines ausgewachsenen Organismus haben Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus Berlin und München in „Science“ publiziert. Entscheidend war der kombinierte Einsatz von RNA- und computerbasierten Technologien.

Wie werden aus einheitlichen Stammzellen komplexe Körperzellen mit sehr unterschiedlichen Funktionen? Die Differenzierung von Stammzellen in verschiedenste...

Im Focus: Spider silk key to new bone-fixing composite

University of Connecticut researchers have created a biodegradable composite made of silk fibers that can be used to repair broken load-bearing bones without the complications sometimes presented by other materials.

Repairing major load-bearing bones such as those in the leg can be a long and uncomfortable process.

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Grösster Elektrolaster der Welt nimmt Arbeit auf

20.04.2018 | Interdisziplinäre Forschung

Bilder magnetischer Strukturen auf der Nano-Skala

20.04.2018 | Physik Astronomie

Kieler Forschende entschlüsseln neuen Baustein in der Entwicklung des globalen Klimas

20.04.2018 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics