Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Entscheiden will gelernt sein – neuer Test misst Risikointelligenz

12.04.2012
www.riskliteracy.org gibt Auskunft darüber, wie gut wir Risiken abschätzen können

Es gibt Tests, mit denen sich die Persönlichkeit, Intelligenz oder Gedächtnisleistung ermitteln lässt. Wie gut jemand darin ist, unter Risiko Entscheidungen zu treffen, ließ sich dagegen bislang nicht so leicht herausfinden.

"Dabei ist dies eine wichtige Fähigkeit, die viele unsere Entscheidungen massiv beeinflusst", sagt der Psychologe Edward Cokely, der 2007 am Max-Planck-Institut für Bildungsforschung auf die Idee kam, einen schnellen Test für dieses Talent zu entwickeln. In fünf Jahren Arbeit hat er gemeinsam mit Kollegen aus der Gruppe des Max Planck Direktors Gerd Gigerenzer am Berliner Institut und der Michigan Technological University 21 Teilstudien in 15 Ländern durchgeführt. Heraus kam dabei der erste Schnelltest für die Risikointelligenz einer Person. Seit Anfang April steht der "Berlin Numeracy Test" im Internet unter www.riskliteracy.org auf Deutsch, Englisch, Spanisch und Niederländisch öffentlich zur Verfügung.

Der Test funktioniert doppelt so gut wie bisherige Methoden und er dauert nur drei Minuten. Die herkömmlichen Tests, die eher allgemeine kognitive Kapazitäten wie Intelligenz oder Aufmerksamkeitskontrolle ermitteln, sagen über die Risikokompetenz eines Menschen wenig aus. Ein hohes Maß an Intelligenz bedeutet nicht zwangsläufig, dass diese Person auch besonders gut in allen Bereichen ist. "Meine Ärztin mag sehr intelligent sein, aber das bedeutet nicht, dass sie besonders gut mein Auto reparieren oder meine Steuerklärung ausfüllen kann", erklärt Cokely.

Für die Ausarbeitung ihres Tests führten der Psychologe und seine Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter Experimente mit mehreren tausend Probanden in Nordamerika, Europa und Asien durch. Diese mussten sich Aufgaben aus verschiedenen Bereichen stellen. Zum Beispiel wurden 300 Teilnehmer einer Teilstudie in Berlin mit psychologischen Testaufgaben konfrontiert, die unter anderem ihre persönliche emotionale Stabilität, allgemeine Zufriedenheit oder Prüfungsangst feststellen sollten. Außerdem mussten sie Informationen über Risiken interpretieren. "Wir wollten herausfinden, wie gut sie zum Beispiel Wettervorhersagen verstehen", sagt Cokely.

Dabei zeigte sich, dass auch hochgebildete Personen oftmals Schwierigkeiten bei der Interpretation von Informationen zu Risikowahrscheinlichkeiten haben. "Wenn wir aber gebildete Bürger haben wollen, die auf der Grundlage von Informationen Entscheidungen treffen, brauchen wir Menschen, die Informationen über Risiken verstehen", so der Forscher. So gesehen ist die Risikointelligenz als Fähigkeit genauso wichtig wie Lesen und Schreiben. "Glücklicherweise", so fügt er hinzu, "kann auch sie gelernt werden." Denn eigentlich, so haben die Forscher in den fünf Jahren Erprobung verschiedener Aufgaben herausgefunden, hängt die Risikointelligenz eng mit mathematischen Fähigkeiten zusammen und haben ihren Test entsprechend ausgerichtet: Alle drei Aufgaben gehören in den Bereich der Prozentrechnung.

Kontakt:
Prof. Dr. Edward T. Cokely
Department of Cognitive and Learning Sciences
Michigan Technological University
Telefon: +1 90 6487-2062
E-Mail: ecokely@mtu.edu

Dr. Petra Fox-Kuchenbecker
Max-Planck-Institut für Bildungsforschung, Berlin
Telefon: 030 82406-211
Fax: 030 824-9939
E-Mail: fox@mpib-berlin.mpg.de

Dr Harald Rösch | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.mpib-berlin.mpg.de
http://www.mtu.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten