Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einwandererkinder trotz schwieriger Startbedingungen oft erfolgreich

13.10.2011
Die zweite Generation der Kinder türkischer »Gastarbeiter« befindet sich auf einem steilen Weg nach oben.

Die Schulabschlüsse der Kinder übersteigen das Bildungsniveau der Eltern um ein Vielfaches, und auch im Arbeitsleben ebenso wie in fast allen anderen Bereichen der Gesellschaft ist der Erfolg junger Deutscher türkischer Herkunft kaum noch übersehbar. Ein neues Forschungsprojekt am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück will nun den Blick auf die erfolgreichen Einwandererkinder türkischer Herkunft lenken. Die Stiftung Mercator fördert dieses Projekt mit 365.000 Euro.

Untersucht werden am Beispiel erfolgreicher türkischer Einwandererkinder die im Entstehen begriffene »neue Elite mit Migrationshintergrund«. Im großstädtischen Vergleich der Metropolregion Ruhr und der Stadtregionen Frankfurt/M. sowie Berlin werden Aufstiegskarrieren von jetzt 21- bis 38-Jährigen analysiert. Ziel des Projekts »Pathways to Success. Erfolgreiche Einwandererkinder und ihre Aufstiegskarrieren im urbanen und internationalen Vergleich« ist es, die zentralen Einflussfaktoren für Bildungs- und Karriereerfolg zu identifizieren und bei den staatlichen Verantwortlichen für entsprechend angepasste Integrationspolitiken und Fördermaßnahmen zu werben.

Dieses lokale Vorhaben ist in einen europäischen Forschungsverbund eingebettet, der dieselben Fragestellungen in verschiedenen Städten in vier weiteren europäischen Ländern (Niederlande, Frankreich, Schweiz und Schweden) verfolgt. Erste Ergebnisse sollen im Frühjahr 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Während die öffentliche Debatte von wenigen, aber zum Teil dramatischen Beispielen individueller Desintegration und der vorgeblichen Entstehung ethnischer Ghettos in den Großstädten geprägt ist, befindet sich die zweite Generation der Kinder der »Gastarbeiter« auf einem steilen Weg nach oben. Türkische Einwandererfamilien erleben zum Beispiel einen historisch kaum gesehenen sozialen Aufstiegsprozess, weil die Schulabschlüsse der Kinder das Bildungsniveau der Eltern um ein Vielfaches übersteigen. Auch im Arbeitsleben ebenso wie in fast allen anderen Bereichen der Gesellschaft ist der Erfolg junger Deutscher türkischer Herkunft kaum noch übersehbar.

Instituts- und Projektleiter Prof. Dr. Andreas Pott: »Diese schnell wachsende Gruppe ist auch in der Migrationsforschung lange vernachlässigt worden. Wir wissen einiges über hochqualifizierte Einwanderer, aber nur sehr wenig darüber, was die Kinder von ‚Gastarbeitern’ und Flüchtlingen zum Erfolg führt – besonders angesichts der Tatsache, dass das deutsche Bildungssystem eher dazu tendiert, den sozialen Status der Eltern zu reproduzieren.«

Gleichzeitig zeigen aktuelle Studien, dass die Bedingungen für diesen Aufstieg von Stadt zu Stadt unterschiedlich sind, und wiederum Deutschland als Ganzes deutlich schlechtere Entwicklungs- und Teilhabemöglichkeiten bietet als die meisten seiner westeuropäischen Nachbarn. Deshalb hat das Projekt sowohl eine lokal als auch eine international vergleichende Dimension. Projektforscher Dr. Jens Schneider stellte bei einer von ihm geleiteten europäischen Vergleichsstudie an der Universität Amsterdam fest, dass in Deutschland nur fünf Prozent der Kinder türkischer Eltern mit geringer Schulbildung einen Hochschulabschluss erreicht hatten – in Frankreich und Schweden waren es über dreißig Prozent.

Das ist einer der Gründe, warum die Essener Stiftung Mercator die neue Osnabrücker Studie über drei Jahre fördert. Geschäftsführer Prof. Dr. Bernhard Lorentz weiß aus der langjährigen Fördererfahrung der Stiftung, wie unterschiedlich die jeweiligen lokalen Kontexte den Erfolg von Förderprojekten für Migrantenjugendliche beeinflussen können. »Für uns ist es von zentraler Bedeutung, mehr darüber zu erfahren, was den Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen und den Verlauf ihrer späteren beruflichen Karrieren positiv beeinflusst. Das von uns geförderte Forschungsprojekt wird Erkenntnisse liefern, die auch für die Gestaltung des Bildungssystems in Deutschland von Bedeutung sein werden.«

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Andreas Pott
Dr. Jens Schneider
Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
Universität Osnabrück
Telefon 0541-969-4159
E-Mail: andreas.pott@uni-osnabrueck.de
Marisa Klasen
Stiftung Mercator
Kommunikationsmanagerin
Telefon 0201-245 22 53
E-Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de

Dr. Utz Lederbogen | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen