Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Einwandererkinder trotz schwieriger Startbedingungen oft erfolgreich

13.10.2011
Die zweite Generation der Kinder türkischer »Gastarbeiter« befindet sich auf einem steilen Weg nach oben.

Die Schulabschlüsse der Kinder übersteigen das Bildungsniveau der Eltern um ein Vielfaches, und auch im Arbeitsleben ebenso wie in fast allen anderen Bereichen der Gesellschaft ist der Erfolg junger Deutscher türkischer Herkunft kaum noch übersehbar. Ein neues Forschungsprojekt am Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS) der Universität Osnabrück will nun den Blick auf die erfolgreichen Einwandererkinder türkischer Herkunft lenken. Die Stiftung Mercator fördert dieses Projekt mit 365.000 Euro.

Untersucht werden am Beispiel erfolgreicher türkischer Einwandererkinder die im Entstehen begriffene »neue Elite mit Migrationshintergrund«. Im großstädtischen Vergleich der Metropolregion Ruhr und der Stadtregionen Frankfurt/M. sowie Berlin werden Aufstiegskarrieren von jetzt 21- bis 38-Jährigen analysiert. Ziel des Projekts »Pathways to Success. Erfolgreiche Einwandererkinder und ihre Aufstiegskarrieren im urbanen und internationalen Vergleich« ist es, die zentralen Einflussfaktoren für Bildungs- und Karriereerfolg zu identifizieren und bei den staatlichen Verantwortlichen für entsprechend angepasste Integrationspolitiken und Fördermaßnahmen zu werben.

Dieses lokale Vorhaben ist in einen europäischen Forschungsverbund eingebettet, der dieselben Fragestellungen in verschiedenen Städten in vier weiteren europäischen Ländern (Niederlande, Frankreich, Schweiz und Schweden) verfolgt. Erste Ergebnisse sollen im Frühjahr 2014 der Öffentlichkeit vorgestellt werden.

Während die öffentliche Debatte von wenigen, aber zum Teil dramatischen Beispielen individueller Desintegration und der vorgeblichen Entstehung ethnischer Ghettos in den Großstädten geprägt ist, befindet sich die zweite Generation der Kinder der »Gastarbeiter« auf einem steilen Weg nach oben. Türkische Einwandererfamilien erleben zum Beispiel einen historisch kaum gesehenen sozialen Aufstiegsprozess, weil die Schulabschlüsse der Kinder das Bildungsniveau der Eltern um ein Vielfaches übersteigen. Auch im Arbeitsleben ebenso wie in fast allen anderen Bereichen der Gesellschaft ist der Erfolg junger Deutscher türkischer Herkunft kaum noch übersehbar.

Instituts- und Projektleiter Prof. Dr. Andreas Pott: »Diese schnell wachsende Gruppe ist auch in der Migrationsforschung lange vernachlässigt worden. Wir wissen einiges über hochqualifizierte Einwanderer, aber nur sehr wenig darüber, was die Kinder von ‚Gastarbeitern’ und Flüchtlingen zum Erfolg führt – besonders angesichts der Tatsache, dass das deutsche Bildungssystem eher dazu tendiert, den sozialen Status der Eltern zu reproduzieren.«

Gleichzeitig zeigen aktuelle Studien, dass die Bedingungen für diesen Aufstieg von Stadt zu Stadt unterschiedlich sind, und wiederum Deutschland als Ganzes deutlich schlechtere Entwicklungs- und Teilhabemöglichkeiten bietet als die meisten seiner westeuropäischen Nachbarn. Deshalb hat das Projekt sowohl eine lokal als auch eine international vergleichende Dimension. Projektforscher Dr. Jens Schneider stellte bei einer von ihm geleiteten europäischen Vergleichsstudie an der Universität Amsterdam fest, dass in Deutschland nur fünf Prozent der Kinder türkischer Eltern mit geringer Schulbildung einen Hochschulabschluss erreicht hatten – in Frankreich und Schweden waren es über dreißig Prozent.

Das ist einer der Gründe, warum die Essener Stiftung Mercator die neue Osnabrücker Studie über drei Jahre fördert. Geschäftsführer Prof. Dr. Bernhard Lorentz weiß aus der langjährigen Fördererfahrung der Stiftung, wie unterschiedlich die jeweiligen lokalen Kontexte den Erfolg von Förderprojekten für Migrantenjugendliche beeinflussen können. »Für uns ist es von zentraler Bedeutung, mehr darüber zu erfahren, was den Bildungserfolg von Kindern und Jugendlichen mit schwierigen Startbedingungen und den Verlauf ihrer späteren beruflichen Karrieren positiv beeinflusst. Das von uns geförderte Forschungsprojekt wird Erkenntnisse liefern, die auch für die Gestaltung des Bildungssystems in Deutschland von Bedeutung sein werden.«

Weitere Informationen:

Prof. Dr. Andreas Pott
Dr. Jens Schneider
Institut für Migrationsforschung und Interkulturelle Studien (IMIS)
Universität Osnabrück
Telefon 0541-969-4159
E-Mail: andreas.pott@uni-osnabrueck.de
Marisa Klasen
Stiftung Mercator
Kommunikationsmanagerin
Telefon 0201-245 22 53
E-Mail: marisa.klasen@stiftung-mercator.de

Dr. Utz Lederbogen | idw
Weitere Informationen:
http://www.stiftung-mercator.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Kontinentalrand mit Leckage

27.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Das anwachsende Ende der Ordnung

27.03.2017 | Physik Astronomie

Einfluss der Sonne auf den Klimawandel erstmals beziffert

27.03.2017 | Geowissenschaften