Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Düsseldorf unter den ersten Städten, die weltweit ihre Offenheit messen

11.02.2011
Mit einem neuen Online-Service lässt sich erstmals die Offenheit von Städten messen, die mittlerweile als wesentliches Kriterium für wirtschaftliches Wachstum gilt: Der OPENCities Monitor, vom British Council und einem Netzwerk von Partnern in Auftrag gegeben, ist das Ergebnis dreijähriger Forschungsarbeit mit Mitteln des EU-Stadtentwicklungsprogramms URBACT. Das unabhängige Schweizer Wirtschaftsforschungs- und Beratungsinstitut „BAK BASEL Economics“ hat den OPENCities Monitor entwickelt.
Für Montag, 28. Februar 2011, lädt der British Council zu einer Vorstellung des OPENCities Monitor in Berlin ein

(Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund, 10 bis 14 Uhr, s. http://www.britishcouncil.de/d/events/oc_monitor11.htm).

Düsseldorf, das aufgrund der Standortstärke Internationalität Platz drei im HWWI/Berenberg-Städteranking 2010 erreichte, gehört zu den 26 Städten weltweit, die ihre Offenheit gemessen haben. Denn laut OPENCities-Forschung trägt Offenheit dazu bei, wettbewerbsfähiger zu werden, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und die Lebensqualität aller Einwohner zu steigern. Entsprechend lautet die Definition von Offenheit: “die Fähigkeit einer Stadt, Bewohner aus aller Welt anzuziehen und ihnen zu ermöglichen, zum Erfolg dieser Stadt beizutragen” (“OPENCities Verstehen”, 2010).

Bislang ist die Offenheit von Städten nicht gemessen worden, weil es sich um ein multi-dimensionales und sehr komplexes Phänomen handelt. Viele Aspekte von Offenheit lassen sich aber durchaus analysieren, so dass der OPENCities Monitor mit 54 international vergleichbaren Indikatoren arbeitet. Die Indikatoren sind in elf Bereiche gruppiert, wie zum Beispiel Zugangsbegrenzungen, Vielfalt, internationale Veranstaltungen oder Bildung.

Relevante Informationen zu den 26 Städten aus aktuellen öffentlichen und kommerziellen Datenquellen sind nun allgemein zugänglich. Der OPENCities Monitor arbeitet zudem nicht mit Ranglisten, um einen negativen Wettbewerb zu vermeiden. Nutzer können ein Städteprofil erstellen, das zeigt, wie diese Stadt in jedem der elf Bereiche im Vergleich mit allen anderen Städten oder einer bestimmten Gruppe von Städten abschneidet. Auf diese Weise können Bürgermeister, Experten für Stadtentwicklung oder Journalisten zum Beispiel herausfinden, wie offen ihre Stadt gegenüber Migranten auftritt.

Der OPENCities Monitor verzeichnet außerdem Beispiele aus der Praxis, Hunderte Fallstudien und erfolgreiche Projektideen, die sich leicht auf andere Städte übertragen lassen. Die Fallstudien finden sich jeweils in den Schaubildern, die sich aus einer Abfrage ergeben.

Die beiden Düsseldorfer Fallstudien repräsentieren zwei wesentliche Projekte: Während sich das Programm „China goes DUS – DUS goes China“ innovativen Strategien zur Einbindung chinesischer Wirtschaftspartner widmet, konzentriert sich das Programm zur Förderung von Migranten-Selbstorganisationen auf die Unterstützung von Vereinen bereits ansässiger Migranten.

Der OPENCities Monitor versammelt auch Empfehlungen zu den Themenbereichen Internationalisierung, Leadership und Governance in Kommunen sowie Vielfaltsmanagement.

Der OPENCities Monitor ist auf http://www.opencities.eu, der Website des OPENCities-Projektes, kostenlos und komplett verfügbar.

Demonstrations-Videos in deutscher und englischer Sprache lassen sich unter http://www.britishcouncil.de/d/projects/opencities09.htm aufrufen.

Detlef Thelen | idw
Weitere Informationen:
http://www.britishcouncil.de/d/events/oc_monitor11.htm
http://www.opencities.eu

Weitere Berichte zu: Fallstudie Indikator Migrant Monitor OPENCities Offenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics