Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Düsseldorf unter den ersten Städten, die weltweit ihre Offenheit messen

11.02.2011
Mit einem neuen Online-Service lässt sich erstmals die Offenheit von Städten messen, die mittlerweile als wesentliches Kriterium für wirtschaftliches Wachstum gilt: Der OPENCities Monitor, vom British Council und einem Netzwerk von Partnern in Auftrag gegeben, ist das Ergebnis dreijähriger Forschungsarbeit mit Mitteln des EU-Stadtentwicklungsprogramms URBACT. Das unabhängige Schweizer Wirtschaftsforschungs- und Beratungsinstitut „BAK BASEL Economics“ hat den OPENCities Monitor entwickelt.
Für Montag, 28. Februar 2011, lädt der British Council zu einer Vorstellung des OPENCities Monitor in Berlin ein

(Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund, 10 bis 14 Uhr, s. http://www.britishcouncil.de/d/events/oc_monitor11.htm).

Düsseldorf, das aufgrund der Standortstärke Internationalität Platz drei im HWWI/Berenberg-Städteranking 2010 erreichte, gehört zu den 26 Städten weltweit, die ihre Offenheit gemessen haben. Denn laut OPENCities-Forschung trägt Offenheit dazu bei, wettbewerbsfähiger zu werden, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und die Lebensqualität aller Einwohner zu steigern. Entsprechend lautet die Definition von Offenheit: “die Fähigkeit einer Stadt, Bewohner aus aller Welt anzuziehen und ihnen zu ermöglichen, zum Erfolg dieser Stadt beizutragen” (“OPENCities Verstehen”, 2010).

Bislang ist die Offenheit von Städten nicht gemessen worden, weil es sich um ein multi-dimensionales und sehr komplexes Phänomen handelt. Viele Aspekte von Offenheit lassen sich aber durchaus analysieren, so dass der OPENCities Monitor mit 54 international vergleichbaren Indikatoren arbeitet. Die Indikatoren sind in elf Bereiche gruppiert, wie zum Beispiel Zugangsbegrenzungen, Vielfalt, internationale Veranstaltungen oder Bildung.

Relevante Informationen zu den 26 Städten aus aktuellen öffentlichen und kommerziellen Datenquellen sind nun allgemein zugänglich. Der OPENCities Monitor arbeitet zudem nicht mit Ranglisten, um einen negativen Wettbewerb zu vermeiden. Nutzer können ein Städteprofil erstellen, das zeigt, wie diese Stadt in jedem der elf Bereiche im Vergleich mit allen anderen Städten oder einer bestimmten Gruppe von Städten abschneidet. Auf diese Weise können Bürgermeister, Experten für Stadtentwicklung oder Journalisten zum Beispiel herausfinden, wie offen ihre Stadt gegenüber Migranten auftritt.

Der OPENCities Monitor verzeichnet außerdem Beispiele aus der Praxis, Hunderte Fallstudien und erfolgreiche Projektideen, die sich leicht auf andere Städte übertragen lassen. Die Fallstudien finden sich jeweils in den Schaubildern, die sich aus einer Abfrage ergeben.

Die beiden Düsseldorfer Fallstudien repräsentieren zwei wesentliche Projekte: Während sich das Programm „China goes DUS – DUS goes China“ innovativen Strategien zur Einbindung chinesischer Wirtschaftspartner widmet, konzentriert sich das Programm zur Förderung von Migranten-Selbstorganisationen auf die Unterstützung von Vereinen bereits ansässiger Migranten.

Der OPENCities Monitor versammelt auch Empfehlungen zu den Themenbereichen Internationalisierung, Leadership und Governance in Kommunen sowie Vielfaltsmanagement.

Der OPENCities Monitor ist auf http://www.opencities.eu, der Website des OPENCities-Projektes, kostenlos und komplett verfügbar.

Demonstrations-Videos in deutscher und englischer Sprache lassen sich unter http://www.britishcouncil.de/d/projects/opencities09.htm aufrufen.

Detlef Thelen | idw
Weitere Informationen:
http://www.britishcouncil.de/d/events/oc_monitor11.htm
http://www.opencities.eu

Weitere Berichte zu: Fallstudie Indikator Migrant Monitor OPENCities Offenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit

Antibiotikaresistenz zeigt sich durch Leuchten

28.03.2017 | Biowissenschaften Chemie