Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Düsseldorf unter den ersten Städten, die weltweit ihre Offenheit messen

11.02.2011
Mit einem neuen Online-Service lässt sich erstmals die Offenheit von Städten messen, die mittlerweile als wesentliches Kriterium für wirtschaftliches Wachstum gilt: Der OPENCities Monitor, vom British Council und einem Netzwerk von Partnern in Auftrag gegeben, ist das Ergebnis dreijähriger Forschungsarbeit mit Mitteln des EU-Stadtentwicklungsprogramms URBACT. Das unabhängige Schweizer Wirtschaftsforschungs- und Beratungsinstitut „BAK BASEL Economics“ hat den OPENCities Monitor entwickelt.
Für Montag, 28. Februar 2011, lädt der British Council zu einer Vorstellung des OPENCities Monitor in Berlin ein

(Vertretung des Landes Nordrhein-Westfalen beim Bund, 10 bis 14 Uhr, s. http://www.britishcouncil.de/d/events/oc_monitor11.htm).

Düsseldorf, das aufgrund der Standortstärke Internationalität Platz drei im HWWI/Berenberg-Städteranking 2010 erreichte, gehört zu den 26 Städten weltweit, die ihre Offenheit gemessen haben. Denn laut OPENCities-Forschung trägt Offenheit dazu bei, wettbewerbsfähiger zu werden, das Wirtschaftswachstum anzukurbeln und die Lebensqualität aller Einwohner zu steigern. Entsprechend lautet die Definition von Offenheit: “die Fähigkeit einer Stadt, Bewohner aus aller Welt anzuziehen und ihnen zu ermöglichen, zum Erfolg dieser Stadt beizutragen” (“OPENCities Verstehen”, 2010).

Bislang ist die Offenheit von Städten nicht gemessen worden, weil es sich um ein multi-dimensionales und sehr komplexes Phänomen handelt. Viele Aspekte von Offenheit lassen sich aber durchaus analysieren, so dass der OPENCities Monitor mit 54 international vergleichbaren Indikatoren arbeitet. Die Indikatoren sind in elf Bereiche gruppiert, wie zum Beispiel Zugangsbegrenzungen, Vielfalt, internationale Veranstaltungen oder Bildung.

Relevante Informationen zu den 26 Städten aus aktuellen öffentlichen und kommerziellen Datenquellen sind nun allgemein zugänglich. Der OPENCities Monitor arbeitet zudem nicht mit Ranglisten, um einen negativen Wettbewerb zu vermeiden. Nutzer können ein Städteprofil erstellen, das zeigt, wie diese Stadt in jedem der elf Bereiche im Vergleich mit allen anderen Städten oder einer bestimmten Gruppe von Städten abschneidet. Auf diese Weise können Bürgermeister, Experten für Stadtentwicklung oder Journalisten zum Beispiel herausfinden, wie offen ihre Stadt gegenüber Migranten auftritt.

Der OPENCities Monitor verzeichnet außerdem Beispiele aus der Praxis, Hunderte Fallstudien und erfolgreiche Projektideen, die sich leicht auf andere Städte übertragen lassen. Die Fallstudien finden sich jeweils in den Schaubildern, die sich aus einer Abfrage ergeben.

Die beiden Düsseldorfer Fallstudien repräsentieren zwei wesentliche Projekte: Während sich das Programm „China goes DUS – DUS goes China“ innovativen Strategien zur Einbindung chinesischer Wirtschaftspartner widmet, konzentriert sich das Programm zur Förderung von Migranten-Selbstorganisationen auf die Unterstützung von Vereinen bereits ansässiger Migranten.

Der OPENCities Monitor versammelt auch Empfehlungen zu den Themenbereichen Internationalisierung, Leadership und Governance in Kommunen sowie Vielfaltsmanagement.

Der OPENCities Monitor ist auf http://www.opencities.eu, der Website des OPENCities-Projektes, kostenlos und komplett verfügbar.

Demonstrations-Videos in deutscher und englischer Sprache lassen sich unter http://www.britishcouncil.de/d/projects/opencities09.htm aufrufen.

Detlef Thelen | idw
Weitere Informationen:
http://www.britishcouncil.de/d/events/oc_monitor11.htm
http://www.opencities.eu

Weitere Berichte zu: Fallstudie Indikator Migrant Monitor OPENCities Offenheit

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Deutschland altert unterschiedlich
22.05.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie