Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Dorfläden sollen die Versorgung ländlicher Gemeinden sicherstellen

09.03.2010
Wenn die Postfiliale geschlossen, die Zweigstelle der Bank dicht gemacht und der Supermarkt abgewandert ist, können sich die Bewohner vieler ländlicher Gemeinden nicht mehr selbst mit Briefmarken, Geld und Lebensmitteln versorgen.

Unzählige kleine Ortschaften sind auf die Dienste mobiler Händler angewiesen. Nicht selten ist selbst dieser Service bereits eingestellt. Als Alternative bleibt die Fahrt mit dem Pkw zur nächsten Einkaufsmöglichkeit oder die Unterstützung durch die Familie und Nachbarn.

Mit Blick auf die Zukunft rechnet Professorin Claudia Neu, Soziologin an der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach, mit einer Verschärfung der für viele bereits heute prekären Situation. Im Abschlußbericht eines Forschungsprojekts zur wohnortnahen Grundversorgung und Bürgerpartizipation, das sie noch als wissenschaftliche Assistentin der Universität Rostock im Auftrag des Landes Mecklenburg-Vorpommern begonnen hatte, verweist sie auf eine schnell alternde ländliche Bevölkerung mit wenigen Kindern und einem steigenden Anteil immobiler Hochbetagter, deren Kinder und Enkel zu großen Teilen in andere Regionen abgewandert sind. Einen Ansatz, die Grundversorgung auf dem Lande sicher zu stellen, sieht sie in Dorfläden.

Zwar untersuchte Claudia Neu die Frage der wohnortnahen Grundversorgung am Beispiel eines Dorfes im strukturschwachen Mecklenburg - der Gemeinde Galenbeck -, doch können ihre Ergebnisse auch auf viele andere ländliche Regionen in Ost und West übertragen werden, da auch dort die demographische Entwicklung ähnlich verläuft. Mit dem Abbau der öffentlichen Infrastruktur, der sozialen und kulturellen Einrichtungen und der Reduzierung des Personennahverkehrs sieht die Soziologin überdies die "gesellschaftlichen Teilhabechancen" gefährdet. Dorfläden - wie etwa der DORV-Laden in Jülich-Barmen -leisten hier einen wichtigen Beitrag. Sie bündeln neben dem Lebensmitteleinkauf vielfältige Angebote und binden bürgerschaftliches Engagement. "Ob und wo sie realisiert werden, ist nicht allein eine betriebswirtschaftliche, sondern auch eine politische Entscheidung", macht die Wissenschaftlerin deutlich.

In der untersuchten Gemeinde sind 90 Prozent der Bewohner von allen fußläufig zu erreichenden Versorgungsmöglichkeiten abgeschnitten. Zum Einkauf fahren sie zu Discountern und Supermärkten in anderen Orten. Drei Viertel der befragten Haushalte können sich vorstellen, in einem Dorfladen in der Gemeinde einzukaufen. Dabei kommt das größte Interesse von Frauen, jüngeren Dorfbewohnern und solchen, die auf Bekannte und Nachbarn angewiesen sind. "Aber auch die sehr gut Verdienenden sehen in einem Dorfladen einen Beitrag für die Gemeinschaft", stellte die Mönchengladbacher Professorin fest. Gut die Hälfte der "Dorfladenbefürworter" sind bereit, den Aufbau des Ladens tatkräftig zu unterstützen. Waren aus eigener Produktion wie Eier, Obst und Gemüse würde gern ein knappes Drittel der Befragten liefern.

Auch wenn in der Gemeinde Galenbeck letztendlich die Raumstrukturen zu weitläufig und die einzelnen Dörfer zu klein für einen wirtschaftlichen tragfähigen Laden sind, bleibt die Frage der zukünftigen Nahversorgung umso dringlicher, so die Soziologin: "Wer versorgt die Generation der heute 60-Jährigen, die augenblicklich ihre alten Eltern unterstützt, wenn sie selbst alt und hilfsbedürftig ist, ihre Kinder aber nicht mehr in ihrem Umfeld leben?" Eine Frage, auf die die Politik - nicht nur in Mecklenburg-Vorpommern - noch eine Antwort finden muss.

Rudolf Haupt | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie