Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI Online Thema 2009/12: Doing Family - den Alltag von Familien ernst nehmen

03.12.2009
Der aktuelle Diskurs um ein Betreuungsgeld für Familien, die ihre Kinder zu Hause aufziehen, ist Ausdruck eines neuen gesellschaftlichen Verständigungsbedarfs. Veränderte Arbeitswelten, ein aktivierender Sozialstaat, beschleunigte Informationstechnologien sowie veränderte Geschlechterverhältnisse haben bestehende Gesellschaftsbezüge aufgebrochen.

Aufgrund dieser veränderten Rahmenbedingungen stellen sich für Familien wie für Akteure aus Wirtschaft und Politik neue Herausforderungen an die Gestaltung des Familienalltags. DJI Online widmet sich dem Familienalltag aus wissenschaftlicher Sicht mit zentralen Thesen, einschlägigen Forschungsprojekten und -ergebnissen sowie Publikationen des DJI.

Auf der zweitägigen wissenschaftlichen Fachtagung "Doing Family. Familienalltag heute" des DJI in Berlin diskutierten WissenschaftlerInnen, PolitikerInnen und ExpertInnen aus der Fachpraxis auf Basis empirischer Befunde, welche Unterstützung Familien brauchen, um heutzutage einen funktionierenden Alltag "herstellen" zu können. Dabei muss der real gelebte Alltag von Familien in seinen vielfältigen Formen in den Blick genommen werden.

"Familie ist und bleibt vorerst das einzige Interaktionssystem, in dem es der Gattung Mensch einigermaßen erfolgreich gelungen ist, die vielschichtigen Prozesse des gemeinschaftlichen Zusammenlebens, der Paarbildung und Fortpflanzung, der sozialen, emotionalen und materiellen Selbstversorgung, der sozialen Sicherheit, Verlässlichkeit und der basalen Solidarität, der wechselseitigen Anteilnahme und Unterstützung, der Anerkennung sowie der emotionalen Zuwendung in ein und demselben Beziehungsgefüge zu bewältigen", so DJI-Direktor Prof. Dr. Thomas Rauschenbach.

Druck auf Familien wächst

Nichtsdestotrotz sind Auflösungserscheinungen und Erosionsschäden am Idealbild der Familie unverkennbar. Die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit, zwischen öffentlich proklamierter und real gelebter Familie wird eher größer als kleiner. Nach Ergebnissen der DJI-Forschung liegt dies im Wesentlichen begründet

· erstens ín der Erosion der strukturellen Grenzziehungen zwischen Beruf und Familie und damit auch der traditionellen Geschlechterrollen von Frauen und Männern,

· zweitens in den gestiegenen Ansprüchen an Familien (z.B. als wichtige Orte der Bildung)

· und nicht zuletzt in den schwindenden Ressourcen, die aufgrund wachsender sozialer Ungleichheiten zu unterschiedlichen Ausstattungen mit Kompetenzen im Umgang mit den neuen Herausforderungen für Familien führen.

Zusammengenommen führen diese Faktoren zu einer strukturellen Überforderung von Familie. "Was alle Eltern über die sozialen Milieus hinweg eint", warnt auch Christine Henry-Huthmacher (Konrad Adenauer Stiftung) in ihrem DJI-Gastbeitrag, "ist der steigende Druck im Familienalltag. Eltern sehen sich heute vielfältigem Druck hinsichtlich Zeit, Organisation, Leistung im Beruf, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und dem Erfolg der Kinder in der Schule ausgesetzt. Auch Erziehung erfolgt heute nicht mehr ohne einen großen Reflexionsaufwand, Partnerschaft unterliegt hohen Erwartungen - all dies trägt zur steigernden Verunsicherung von Eltern bei".

Lösungsmöglichkeiten gesucht

Dr. Karin Jurczyk, Leiterin der Abteilung Familie und Familienpolitik am DJI, betont in diesem Zusammenhang im Interview mit DJI Online die ein wenig aus der Mode gekommene, aber immer noch zentrale Thematik der Geschlechtergerechtigkeit. "Unser Wohlfahrtsstaat baut nach wie vor auf einem traditionellen Geschlechterverhältnis, d.h. der Fürsorglichkeit von Müttern auf". Insofern seien die teilweisen "Auslagerungen" von Sorgeleistungen in andere gesellschaftliche Bereiche auch ein Ausdruck ungelöster Probleme in den Geschlechterverhältnissen und daher "Flickwerk", weil sie keinem neuen Gesamtkonzept des Zusammenhangs von Geschlechtergerechtigkeit und Familienorientierung folgten.

Ähnlich argumentiert Ulrich Mückenberger, Professor für Arbeitsrecht an der Universität Hamburg, wenn er im Beitrag für DJI Online schreibt, dass das Ehegatten-Splitting eine geschlechterhierarchische Mann-Frau-Beziehung zementiert und aufzeigt, wie Familien durch verbesserte Zeit- und Vereinbarkeitspolitik effektiver zu unterstützen wären.

Unterschiedliche Familienformen brauchen differenzierte Hilfen

Familie ist Chance und Risiko zugleich. Einerseits ist sie die Lebensform mit den höchsten Potenzialen für eine gelingende subjektive Entwicklung und Wohlbefinden. Andererseits birgt sie unter schlechten Bedingungen gleichzeitig die größte Gefahr für die Beschädigung von Individuen und die Verhinderung ihrer Entfaltung. Insofern ist es entscheidend, dafür zu sorgen, dass Familien vor Ort das vorfinden, was sie konkret brauchen. "Hierfür braucht es jedoch nicht unzählige Einzelangebote, sondern vielmehr Verfahren und Instrumente wie bspw. Zeitbüros oder lokale verbindliche Familienberichte, die gewährleisten, dass vielfältige Bedarfe zur Kenntnis genommen und Lösungen ausgehandelt werden", so Dr. Karin Jurczyk (DJI). Neben mehr Beratung und Unterstützung durch Familienzentren werden ausreichend Betreuungsplätze in Kinderkrippen und Horten mit flexiblen Buchungszeiten sowie Ganztagsschulen mit integrierten musischen, sportlichen und kreativen Förder- und Freizeitangeboten benötigt.

DJI schafft empirische Grundlagen

Grundlagen für die differenzierte Bedarfsermittlung liefern Forschungsprojekte wie z.B. der DJI-Survey AIDA (Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten), mit dessen Familienmodul eine möglichst detailgenaue Analyse des Familienalltags erfolgen kann. Dr. Walter Bien, Leiter des Zentrums für Dauerbeobachtung und Methoden am DJI, im DJI Online Interview über die mitunter problematische statistische Erfassung der neuen Familienkonstellationen: "In unserem DJI-Survey AIDA ist Familie eine auf Dauer angelegte, in der Regel generationenübergreifende Solidargemeinschaft - analysiert wird, wer wo mit wem und wie lebt. D.h. es wird über die Haushaltsgrenzen hinaus geschaut und berücksichtigt, ob eine Patchwork-Familie, eine Kernfamilie oder eine Alleinerziehende in einem Haushalt lebt. Bei dieser Form der Sozialberichterstattung werden die Daten der amtlichen Statistik um die haushaltsübergreifenden und biographierelevanten Teile ergänzt, um ein realistisches und differenziertes Bild von Familie zeichnen zu können."

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0912

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Wie der Nordatlantik zum Wärmepirat wurde

23.01.2017 | Geowissenschaften

Immunabwehr ohne Kollateralschaden

23.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

23.01.2017 | Physik Astronomie