Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DJI Online Thema 2009/12: Doing Family - den Alltag von Familien ernst nehmen

03.12.2009
Der aktuelle Diskurs um ein Betreuungsgeld für Familien, die ihre Kinder zu Hause aufziehen, ist Ausdruck eines neuen gesellschaftlichen Verständigungsbedarfs. Veränderte Arbeitswelten, ein aktivierender Sozialstaat, beschleunigte Informationstechnologien sowie veränderte Geschlechterverhältnisse haben bestehende Gesellschaftsbezüge aufgebrochen.

Aufgrund dieser veränderten Rahmenbedingungen stellen sich für Familien wie für Akteure aus Wirtschaft und Politik neue Herausforderungen an die Gestaltung des Familienalltags. DJI Online widmet sich dem Familienalltag aus wissenschaftlicher Sicht mit zentralen Thesen, einschlägigen Forschungsprojekten und -ergebnissen sowie Publikationen des DJI.

Auf der zweitägigen wissenschaftlichen Fachtagung "Doing Family. Familienalltag heute" des DJI in Berlin diskutierten WissenschaftlerInnen, PolitikerInnen und ExpertInnen aus der Fachpraxis auf Basis empirischer Befunde, welche Unterstützung Familien brauchen, um heutzutage einen funktionierenden Alltag "herstellen" zu können. Dabei muss der real gelebte Alltag von Familien in seinen vielfältigen Formen in den Blick genommen werden.

"Familie ist und bleibt vorerst das einzige Interaktionssystem, in dem es der Gattung Mensch einigermaßen erfolgreich gelungen ist, die vielschichtigen Prozesse des gemeinschaftlichen Zusammenlebens, der Paarbildung und Fortpflanzung, der sozialen, emotionalen und materiellen Selbstversorgung, der sozialen Sicherheit, Verlässlichkeit und der basalen Solidarität, der wechselseitigen Anteilnahme und Unterstützung, der Anerkennung sowie der emotionalen Zuwendung in ein und demselben Beziehungsgefüge zu bewältigen", so DJI-Direktor Prof. Dr. Thomas Rauschenbach.

Druck auf Familien wächst

Nichtsdestotrotz sind Auflösungserscheinungen und Erosionsschäden am Idealbild der Familie unverkennbar. Die Diskrepanz zwischen Wunsch und Wirklichkeit, zwischen öffentlich proklamierter und real gelebter Familie wird eher größer als kleiner. Nach Ergebnissen der DJI-Forschung liegt dies im Wesentlichen begründet

· erstens ín der Erosion der strukturellen Grenzziehungen zwischen Beruf und Familie und damit auch der traditionellen Geschlechterrollen von Frauen und Männern,

· zweitens in den gestiegenen Ansprüchen an Familien (z.B. als wichtige Orte der Bildung)

· und nicht zuletzt in den schwindenden Ressourcen, die aufgrund wachsender sozialer Ungleichheiten zu unterschiedlichen Ausstattungen mit Kompetenzen im Umgang mit den neuen Herausforderungen für Familien führen.

Zusammengenommen führen diese Faktoren zu einer strukturellen Überforderung von Familie. "Was alle Eltern über die sozialen Milieus hinweg eint", warnt auch Christine Henry-Huthmacher (Konrad Adenauer Stiftung) in ihrem DJI-Gastbeitrag, "ist der steigende Druck im Familienalltag. Eltern sehen sich heute vielfältigem Druck hinsichtlich Zeit, Organisation, Leistung im Beruf, Vereinbarkeit von Familie und Beruf und dem Erfolg der Kinder in der Schule ausgesetzt. Auch Erziehung erfolgt heute nicht mehr ohne einen großen Reflexionsaufwand, Partnerschaft unterliegt hohen Erwartungen - all dies trägt zur steigernden Verunsicherung von Eltern bei".

Lösungsmöglichkeiten gesucht

Dr. Karin Jurczyk, Leiterin der Abteilung Familie und Familienpolitik am DJI, betont in diesem Zusammenhang im Interview mit DJI Online die ein wenig aus der Mode gekommene, aber immer noch zentrale Thematik der Geschlechtergerechtigkeit. "Unser Wohlfahrtsstaat baut nach wie vor auf einem traditionellen Geschlechterverhältnis, d.h. der Fürsorglichkeit von Müttern auf". Insofern seien die teilweisen "Auslagerungen" von Sorgeleistungen in andere gesellschaftliche Bereiche auch ein Ausdruck ungelöster Probleme in den Geschlechterverhältnissen und daher "Flickwerk", weil sie keinem neuen Gesamtkonzept des Zusammenhangs von Geschlechtergerechtigkeit und Familienorientierung folgten.

Ähnlich argumentiert Ulrich Mückenberger, Professor für Arbeitsrecht an der Universität Hamburg, wenn er im Beitrag für DJI Online schreibt, dass das Ehegatten-Splitting eine geschlechterhierarchische Mann-Frau-Beziehung zementiert und aufzeigt, wie Familien durch verbesserte Zeit- und Vereinbarkeitspolitik effektiver zu unterstützen wären.

Unterschiedliche Familienformen brauchen differenzierte Hilfen

Familie ist Chance und Risiko zugleich. Einerseits ist sie die Lebensform mit den höchsten Potenzialen für eine gelingende subjektive Entwicklung und Wohlbefinden. Andererseits birgt sie unter schlechten Bedingungen gleichzeitig die größte Gefahr für die Beschädigung von Individuen und die Verhinderung ihrer Entfaltung. Insofern ist es entscheidend, dafür zu sorgen, dass Familien vor Ort das vorfinden, was sie konkret brauchen. "Hierfür braucht es jedoch nicht unzählige Einzelangebote, sondern vielmehr Verfahren und Instrumente wie bspw. Zeitbüros oder lokale verbindliche Familienberichte, die gewährleisten, dass vielfältige Bedarfe zur Kenntnis genommen und Lösungen ausgehandelt werden", so Dr. Karin Jurczyk (DJI). Neben mehr Beratung und Unterstützung durch Familienzentren werden ausreichend Betreuungsplätze in Kinderkrippen und Horten mit flexiblen Buchungszeiten sowie Ganztagsschulen mit integrierten musischen, sportlichen und kreativen Förder- und Freizeitangeboten benötigt.

DJI schafft empirische Grundlagen

Grundlagen für die differenzierte Bedarfsermittlung liefern Forschungsprojekte wie z.B. der DJI-Survey AIDA (Aufwachsen in Deutschland: Alltagswelten), mit dessen Familienmodul eine möglichst detailgenaue Analyse des Familienalltags erfolgen kann. Dr. Walter Bien, Leiter des Zentrums für Dauerbeobachtung und Methoden am DJI, im DJI Online Interview über die mitunter problematische statistische Erfassung der neuen Familienkonstellationen: "In unserem DJI-Survey AIDA ist Familie eine auf Dauer angelegte, in der Regel generationenübergreifende Solidargemeinschaft - analysiert wird, wer wo mit wem und wie lebt. D.h. es wird über die Haushaltsgrenzen hinaus geschaut und berücksichtigt, ob eine Patchwork-Familie, eine Kernfamilie oder eine Alleinerziehende in einem Haushalt lebt. Bei dieser Form der Sozialberichterstattung werden die Daten der amtlichen Statistik um die haushaltsübergreifenden und biographierelevanten Teile ergänzt, um ein realistisches und differenziertes Bild von Familie zeichnen zu können."

Andrea Macion | idw
Weitere Informationen:
http://www.dji.de/thema/0912

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit