Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Potentiale kultureller Vielfalt nutzen

26.03.2015

Den Taxi fahrenden Ingenieur aus Syrien gibt es leider immer noch – und das keineswegs nur deswegen, weil sein Abschluss hierzulande nicht anerkannt wird. Viele Unternehmen tun sich schwer damit, den oft als fremdartig wahrgenommenen kulturellen Background einer Bewerberin oder eines Bewerbers als Chance zu begreifen.

An der Hochschule Niederrhein arbeiten Wissenschaftlerinnen seit zwei Jahren an dem Projekt „Kulturelle Vielfalt in Sozial- und Altenhilfeeinrichtungen“. Jetzt geht das Projekt des Förderprogramms Integration durch Qualifizierung“ (IQ) in eine neue Förderperiode. In dieser sollen unter anderem Ergebnisse des ersten Projekts auf Kindertagesstätten transferiert werden.

770.000 Euro werden dem Institut So.con (Social Concepts) der Hochschule Niederrhein in den nächsten vier Jahren dafür zur Verfügung gestellt. Ziel ist es, kulturelle Vielfalt in Einrichtungen und Unternehmen zu gestalten – und dabei alle Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter mit und ohne Migrationshintergrund einzubeziehen.

„Integration kann nur gelingen, wenn sie als gemeinsame Aufgabe von eingewanderten Menschen und der aufnehmenden Gesellschaft verstanden wird“, sagt Prof. Dr. Beate Küpper, die das Projekt leitet. „Uns geht es darum, die Unternehmen und Einrichtungen so aufzustellen, dass sie Menschen mit Migrationshintergrund gerne beschäftigen. Sie sollen den Wert von Vielfalt schätzen lernen und als Potential begreifen.“

Fakt ist: Schon heute leben in Deutschland rund 20 Prozent Menschen mit Einwanderungsgeschichte. 2014 wanderten netto rund eine halbe Millionen Menschen nach Deutschland ein. Zum anderen verschärft sich der Wettbewerb um die besten Köpfe auf dem Arbeitsmarkt.

In Altenheimen beispielsweise wächst der Fachkräftebedarf, der Anteil von Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern mit Migrationshintergrund steigt. Ähnlich ist die Situation in Kindertageseinrichtungen. „Es gibt Kindergärten, da haben 50 Prozent der Kinder einen Migrationshintergrund“, sagt Küpper. „Aber beim Personal spiegelt sich das nicht wieder. Da überwiegen oft die Vorbehalte zum Beispiel gegenüber einer Kindergärtnerin, die ein Kopftuch trägt.“

Das So.con-Projekt ist eng an den Fachbereich Sozialwesen angebunden. Dabei soll es auch Kooperationen mit den Studiengängen Kindheitspädagogik und Soziale Arbeit geben, um die dort vorhandenen Strukturen und das Know-how zu nutzen. „Wir sind eine multikulturelle Gesellschaft und wir müssen diese Vielfalt wertschätzen“, sagt Küpper. Konkret geht es darum, den Blick für das Potenzial von Menschen mit Migrationsgeschichte zu schärfen, Diskriminierungen abzubauen und die interkulturelle Kompetenz bei Arbeitsmarktakteuren auszubauen.

Erklärtes Ziel des bundesweiten Netzwerks „Integration durch Qualifizierung“ (IQ) ist es, die Arbeitsmarktchancen für Menschen mit Migrationsgeschichte zu verbessern. In der jetzt angelaufenen Förderphase steht die Qualifikation im Kontext des Anerkennungsgesetzes im Mittelpunkt, um mehr Menschen mit im Ausland erworbenen Berufsabschlüssen in bildungsadäquate Beschäftigung zu bringen.

Die neue Förderphase in NRW wurde Anfang Februar eröffnet, die Laufzeit endet 2018. Das IQ-Netzwerk arbeitet seit 2005 bundesweit und hat 16 Landesnetzwerke, die mit sehr unterschiedlichen Projekten realisiert werden. Es umfasst 300 Projekte bundesweit, davon 27 in NRW, die mit Mitteln des Bundes (BMAS) und mit Mitteln des Europäischen Sozialfonds (ESF) ko-finanziert umgesetzt werden.

Pressekontakt:

Dr. Christian Sonntag, Referat Hochschulkommunikation, Tel.: 02151 822-3610;

E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik