Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographischer Wandel setzt Schulsystem in NRW erheblich unter Druck

06.11.2009
Bertelsmann Stiftung stellt allen Kommunen ab 5.000 Einwohnern aktuelle Bildungsdaten zur Verfügung

Der demographische Wandel wird das dreigliedrige Schulsystem in Nordrhein-Westfalen in den kommenden 15 Jahren tiefgreifend verändern. Das zeigt eine aktuelle Prognose der Bertelsmann Stiftung. Unter http://www.wegweiser-kommune.de können ab sofort erst­mals auch bildungsrelevante Daten für alle Kommunen ab 5.000 Einwohnern abgerufen werden. Vor allem die Zahl der Hauptschüler ist in vielen Städten rückläufig. Hier lag der Schüleranteil im Jahr 2007 nur noch bei etwa 11 Prozent. Dagegen besuchten über einem Viertel aller Schüler das Gymnasium - dieser Trend setzt sich fort.

Zwischen 2003 und 2006 wechselten deutlich weniger Grundschüler in Nordrhein-Westfalen zur Hauptschule. Dieser Rückgang gilt für alle Kreise. Allerdings zeichnen die Quoten mit einer Spanne von 6 bis 28 Prozent ein auffällig heterogenes Bild: In den kreisfreien Städten Mülheim und Bottrop sowie im Kreis Herford wechselten 2006 nur noch jeweils 6 Prozent der Grundschüler zur Hauptschule. In den Kreisen Borken und Hochsauerlandkreis waren es dagegen 28 Prozent.

"Wie sich der Bevölkerungsrückgang in Deutschland auswirken wird, zeigt der Blick auf die Alters­gruppe der Sekundarstufe I. So wird die Zahl der 10- bis 15-Jährigen Schüler in Nordrhein-West­falen in den nächsten elf Jahren um gut ein Fünftel zurückgehen", erklärt Dr. Kirsten Witte von der Bertelsmann Stiftung. "Schulplanung ist jetzt eine noch komplexere Aufgabe, denn viele Schulen verlieren Zukunftsperspektiven, weil sie die Mindestgröße bald nicht mehr erreichen können. Standortfragen und neue Schularten müssen diskutiert und Ressourcen gebündelt werden, um den einzelnen Bildungsbiografien gerecht zu werden."

Die Gymnasien liegen sowohl bundesweit als auch in Nordrhein-Westfalen im Trend. In NRW wechselten 38,8 Prozent der Grundschüler auf diese Schulform. Hochschulstädte wie Aachen und Münster verzeichnen Spitzen mit 52 Prozent sowie Bonn mit 55 Prozent. Der Gesamtschüleranteil lag 2007 mit rund 10 Prozent fast ebenso hoch wie in Hessen und dem Saarland. In Oberhausen, Gelsenkirchen und Duisburg trafen mehr als ein Drittel der Schüler die Entscheidung für diese Schulform.

Einen erfreulich niedrigen Wert im Bundesvergleich gibt es mit nur 1,5 Prozent Anteil an allen Schülern, die ihre Schullaufbahn ohne Hauptschulabschluss beenden. Dem so erschwerten Weg ins Arbeitsleben stehen in Berlin fast 8 Prozent der Schüler gegenüber. In Nordrhein-Westfalen gibt es bereits einige Kommunen, die mit beispielhaften Projekten den Übergang von der Schule in das Arbeitsleben unterstützen. Im Landkreis Siegen-Wittgenstein kann das "Regionale Haus der Berufsvorbereitung" die Chance auf einen Arbeitsplatz erhöhen. In Gütersloh erfüllen "Übergangs­coaches" diese Funktion.

Für jede Kommune mit mehr als 5.000 Einwohnern stellt der "Wegweiser Kommune" Daten zur Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2025 sowie mehr als 230 sozioökonomische Indikatoren zur Verfügung. Die bisherigen Themen Demographischer Wandel, Finanzen, Soziale Lage und Integration werden nun um das Thema Bildung erweitert. Über 80 Bildungsindikatoren stehen als Basis für kommunale Planungsprozesse auf Gemeinde- oder Kreisebene zur Verfügung. Ermög­licht werden Aussagen zur Kinderbetreuung, zu den Übergängen in die Sekundarstufe, zur Vertei­lung der Abschlüsse oder zur Weiterbildungsquote. Ergänzt werden diese Daten durch Hand­lungskonzepte, beispielsweise zum Aufbau von Bildungsregionen oder zur Qualitätsentwicklung in Bildungseinrichtungen sowie gute Praxisbeispiele.

Rückfragen an: Petra Klug, Telefon: 0 52 41 / 81-81347;
E-Mail: Petra.Klug@Bertelsmann-Stiftung.de
Carsten Große Starmann, Telefon: 0 52 41 / 81-81 228;
E-Mail: Carsten.Grosse.Starmann@Bertelsmann-Stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de
http://www.wegweiser-kommune.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher ahmen molekulares Gedränge nach

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen Bedingungen nun erstmals in künstlichen Vesikeln naturgetreu simulieren. Die Erkenntnisse helfen der Weiterentwicklung von Nanoreaktoren und künstlichen Organellen, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Small».

Enzyme verhalten sich im geräumigen Reagenzglas anders als im molekularen Gedränge einer lebenden Zelle. Chemiker der Universität Basel konnten diese engen...

Im Focus: Researchers Imitate Molecular Crowding in Cells

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to simulate these confined natural conditions in artificial vesicles for the first time. As reported in the academic journal Small, the results are offering better insight into the development of nanoreactors and artificial organelles.

Enzymes behave differently in a test tube compared with the molecular scrum of a living cell. Chemists from the University of Basel have now been able to...

Im Focus: Mit Künstlicher Intelligenz das Gehirn verstehen

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas über den Schaltplan des Gehirns bekannt.

Wie entsteht Bewusstsein? Die Antwort auf diese Frage, so vermuten Forscher, steckt in den Verbindungen zwischen den Nervenzellen. Leider ist jedoch kaum etwas...

Im Focus: Wie Proteine Zellmembranen verformen

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor Oliver Daumke vom MDC erforscht. Er und sein Team haben nun aufgeklärt, wie sich diese Proteine auf der Oberfläche von Zellen zusammenlagern und dadurch deren Außenhaut verformen.

Zellen schnüren regelmäßig kleine Bläschen von ihrer Außenhaut ab und nehmen sie in ihr Inneres auf. Daran sind die EHD-Proteine beteiligt, die Professor...

Im Focus: Safe glide at total engine failure with ELA-inside

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded after a glide flight with an Airbus A320 in ditching on the Hudson River. All 155 people on board were saved.

On January 15, 2009, Chesley B. Sullenberger was celebrated world-wide: after the two engines had failed due to bird strike, he and his flight crew succeeded...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungen

Nebennierentumoren: Radioaktiv markierte Substanzen vermeiden unnötige Operationen

28.02.2017 | Veranstaltungen

350 Onlineforscher_innen treffen sich zur Fachkonferenz General Online Research an der HTW Berlin

28.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ – deutschlandweit größte Fachkonferenz 5.-8. März in Würzburg

01.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

CeBIT 2017: Automatisiertes Fahren: Sicheres Navigieren im Baustellenbereich

01.03.2017 | CeBIT 2017

Hybrid-Speicher mit Marktpotenzial: Batterie-Produktion goes Industrie 4.0

01.03.2017 | Energie und Elektrotechnik