Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demographischer Wandel setzt Schulsystem in NRW erheblich unter Druck

06.11.2009
Bertelsmann Stiftung stellt allen Kommunen ab 5.000 Einwohnern aktuelle Bildungsdaten zur Verfügung

Der demographische Wandel wird das dreigliedrige Schulsystem in Nordrhein-Westfalen in den kommenden 15 Jahren tiefgreifend verändern. Das zeigt eine aktuelle Prognose der Bertelsmann Stiftung. Unter http://www.wegweiser-kommune.de können ab sofort erst­mals auch bildungsrelevante Daten für alle Kommunen ab 5.000 Einwohnern abgerufen werden. Vor allem die Zahl der Hauptschüler ist in vielen Städten rückläufig. Hier lag der Schüleranteil im Jahr 2007 nur noch bei etwa 11 Prozent. Dagegen besuchten über einem Viertel aller Schüler das Gymnasium - dieser Trend setzt sich fort.

Zwischen 2003 und 2006 wechselten deutlich weniger Grundschüler in Nordrhein-Westfalen zur Hauptschule. Dieser Rückgang gilt für alle Kreise. Allerdings zeichnen die Quoten mit einer Spanne von 6 bis 28 Prozent ein auffällig heterogenes Bild: In den kreisfreien Städten Mülheim und Bottrop sowie im Kreis Herford wechselten 2006 nur noch jeweils 6 Prozent der Grundschüler zur Hauptschule. In den Kreisen Borken und Hochsauerlandkreis waren es dagegen 28 Prozent.

"Wie sich der Bevölkerungsrückgang in Deutschland auswirken wird, zeigt der Blick auf die Alters­gruppe der Sekundarstufe I. So wird die Zahl der 10- bis 15-Jährigen Schüler in Nordrhein-West­falen in den nächsten elf Jahren um gut ein Fünftel zurückgehen", erklärt Dr. Kirsten Witte von der Bertelsmann Stiftung. "Schulplanung ist jetzt eine noch komplexere Aufgabe, denn viele Schulen verlieren Zukunftsperspektiven, weil sie die Mindestgröße bald nicht mehr erreichen können. Standortfragen und neue Schularten müssen diskutiert und Ressourcen gebündelt werden, um den einzelnen Bildungsbiografien gerecht zu werden."

Die Gymnasien liegen sowohl bundesweit als auch in Nordrhein-Westfalen im Trend. In NRW wechselten 38,8 Prozent der Grundschüler auf diese Schulform. Hochschulstädte wie Aachen und Münster verzeichnen Spitzen mit 52 Prozent sowie Bonn mit 55 Prozent. Der Gesamtschüleranteil lag 2007 mit rund 10 Prozent fast ebenso hoch wie in Hessen und dem Saarland. In Oberhausen, Gelsenkirchen und Duisburg trafen mehr als ein Drittel der Schüler die Entscheidung für diese Schulform.

Einen erfreulich niedrigen Wert im Bundesvergleich gibt es mit nur 1,5 Prozent Anteil an allen Schülern, die ihre Schullaufbahn ohne Hauptschulabschluss beenden. Dem so erschwerten Weg ins Arbeitsleben stehen in Berlin fast 8 Prozent der Schüler gegenüber. In Nordrhein-Westfalen gibt es bereits einige Kommunen, die mit beispielhaften Projekten den Übergang von der Schule in das Arbeitsleben unterstützen. Im Landkreis Siegen-Wittgenstein kann das "Regionale Haus der Berufsvorbereitung" die Chance auf einen Arbeitsplatz erhöhen. In Gütersloh erfüllen "Übergangs­coaches" diese Funktion.

Für jede Kommune mit mehr als 5.000 Einwohnern stellt der "Wegweiser Kommune" Daten zur Bevölkerungsentwicklung bis zum Jahr 2025 sowie mehr als 230 sozioökonomische Indikatoren zur Verfügung. Die bisherigen Themen Demographischer Wandel, Finanzen, Soziale Lage und Integration werden nun um das Thema Bildung erweitert. Über 80 Bildungsindikatoren stehen als Basis für kommunale Planungsprozesse auf Gemeinde- oder Kreisebene zur Verfügung. Ermög­licht werden Aussagen zur Kinderbetreuung, zu den Übergängen in die Sekundarstufe, zur Vertei­lung der Abschlüsse oder zur Weiterbildungsquote. Ergänzt werden diese Daten durch Hand­lungskonzepte, beispielsweise zum Aufbau von Bildungsregionen oder zur Qualitätsentwicklung in Bildungseinrichtungen sowie gute Praxisbeispiele.

Rückfragen an: Petra Klug, Telefon: 0 52 41 / 81-81347;
E-Mail: Petra.Klug@Bertelsmann-Stiftung.de
Carsten Große Starmann, Telefon: 0 52 41 / 81-81 228;
E-Mail: Carsten.Grosse.Starmann@Bertelsmann-Stiftung.de

Ute Friedrich | idw
Weitere Informationen:
http://www.bertelsmann-stiftung.de
http://www.wegweiser-kommune.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten