Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Demografie-Atlas: Den demografischen Wandel gestalten

13.11.2013
Fraunhofer IAO präsentiert Lösungsansätze im »Demografie-Atlas«

Wie können Unternehmen den demografischen Wandel gestalten? Dieser Frage ist das Fraunhofer IAO in unterschiedlichen Projekten aus verschiedenen Blickwinkeln nachgegangen.


Fraunhofer IAO präsentiert Lösungsansätze im »Demografie-Atlas«. © Fraunhofer IAO

Zu finden sind diese gemeinsam mit vielen weiteren innovativen Lösungsansätzen im »Demografie-Atlas«. Die Publikation ist im Rahmen des Ideenwettbewerbs »Deutschland – Land der demografischen Chancen« entstanden.

Aus Anlass des »Wissenschaftsjahres 2013 – Die demografische Chance« wurden im Rahmen des Ideenwettbewerbs vielfältige und innovative Lösungsansätze gesucht, die aufzeigen, wie Unternehmen den demografischen Wandel gestalten können. In sechs Kategorien rund um die Arbeitswelt waren Unternehmen, wissenschaftliche Institutionen, Netzwerke, Verbände und Vereine eingeladen, ihre wirtschaftlich und gesellschaftlich relevanten Lösungen zu präsentieren. Das Fraunhofer IAO ist in vier Kategorien mit Beispielprojekten im Demografie-Atlas vertreten:

Kategorie »Demografieorientiertes Personal- und Organisationsmanagement«
Um herauszufinden, wie sich der viel diskutierte demografische Wandel tatsächlich anfühlt und auf die Arbeit auswirkt, hat sich im Projekt 2022 ein Team des Projektpartners DATEV zusammengesetzt, dessen Altersstruktur der für das Jahr 2022 erwarteten entspricht. Dieses Team bearbeitet Servicefälle von hoher Komplexität. So entstehen konkrete Lösungen und Instrumente, die genau da helfen, wo demografiebezogene Herausforderungen auftreten. Die Projekte STAGES und WHIST beschäftigen sich mit der Förderung von Chancengleichheit in der Wissenschaft. Mit vielen kleinen strukturellen Veränderungen soll es gelingen, Chancengleichheit Stück für Stück umzusetzen und Frauen dabei zu unterstützen, ihren Platz auf der Wissenschaftsbühne zu erlangen.
Kategorie »Alternsgerechte Konzepte zu Gesundheit und Arbeitsfähigkeit«
Im Projekt M3 – markt- und mitarbeitergerechte Montage hat das Fraunhofer IAO gemeinsam mit dem Projektpartner ZF Friedrichhafen eine Montagelinie für Nutzfahrzeuggetriebe alternsgerecht gestaltet. Bei der Planung berücksichtigte das Projektteam arbeitswissenschaftliche Erkenntnisse bezüglich Ergonomie, Arbeitspsychologie und Arbeitsorganisation.
Kategorie »Technische Lösungen für den Arbeitsplatz der Zukunft«
Wie man den Flexibilitätsbedarf älterer Mitarbeiter in der Produktion durch mobile, kooperative Abstimmung individueller Arbeitszeiten unterstützen kann, stellt das Fraunhofer IAO im Konzept »FlexiDemo« vor. Auf Basis des BMBF-Projekts »KapaFlexCy – Selbstorganisierte Kapazitätsflexibilität in Human-Cyber-Physical-Systems«, das die selbstständige Abstimmung von Arbeitszeiten durch Mitarbeiter mittels mobiler Endgeräte zum Ziel hat, werden Potenziale für ältere Mitarbeiter aufgezeigt.

Darüber hinaus leistet das mit dem Fraunhofer IAO eng kooperierende Institut für Arbeitswissenschaft und Technologiemanagement IAT der Universität Stuttgart mit dem Modul »Alternde Belegschaften« einen wesentlichen Beitrag zum MASTER:ONLINE-Studiengang »Integrierte Gerontologie (MOIG)«, der ebenfalls im Demografie-Atlas zu finden ist. MOIG bildet Experten, Veränderungsmanager, Befähiger und Advokaten aus, die ein Gelingen der Umgestaltung durch den demografischen Wandel unterstützen.

Der Ideenwettbewerb sowie der Demografie-Atlas werden durch das Metaprojekt DemoScreen der RWTH Aachen für das Bundesministerium für Bildung und Forschung realisiert. Prof. Dr. Dieter Spath, der das Fraunhofer IAO bis Ende September 2013 geleitet hat, war Mitglied des Expertengremiums, das den Auswahlprozess der im Demografie-Atlas vorgestellten Projekte begleitete. Die resultierenden 101 Projekte sind im »Demografie-Atlas« übersichtlich zusammengefasst.

Ansprechpartnerin:
Juliane Segedi
Leiterin Marketing und Kommunikation
Fraunhofer IAO
Nobelstraße 12
70569 Stuttgart, Germany
Telefon +49 711 970-2124
E-Mail: presse@iao.fraunhofer.de

Juliane Segedi | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.iao.fraunhofer.de
http://www.iao.fraunhofer.de/lang-de/component/content/article.html?id=1225&lang=de
http://www.ima-zlw-ifu.rwth-aachen.de/fileadmin/user_upload/ZLW/UploadDemoscreen/Demografie_Atlas_Beitra__ge_U__bersicht.pdf

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie