Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilddidaktisches Forschungsstudio an Uni Hildesheim: Jedes Kind hat ein eigenes Imaginationsprofil

08.06.2012
An der Universität Hildesheim baut Prof. Dr. Bettina Uhlig ein „Bilddidaktisches Forschungsstudio“ auf – ein Atelier für Kinder. Wissenschaftler und Studierende können in dem Studio forschen, untersuchen, wie Kinder und Jugendliche ihre Bildsprache entwickeln, Bilder betrachten und verstehen.
„Jedes Kind hat ein eigenes Imaginationsprofil“, weist Uhlig auf erste Forschungsergebnisse hin. „Wie man sich etwas bildhaft vorstellt, ist bereits verschieden, nicht nur die Art und Weise, wie man etwas zeichnet.“ Das familiäre Umfeld spielt dabei eine wesentliche Rolle. Bisher steckt die Forschung zu Fragen der Imaginationsentwicklung von Kindern in den Anfängen.

An der Universität Hildesheim baut Prof. Dr. Bettina Uhlig ein „Bilddidaktisches Forschungsstudio“ auf. Dabei arbeitet die Professorin für Kunstpädagogik in den nächsten drei Jahren eng zusammen mit Schulen aus Hildesheim. Seit November 2011 besuchen Erstklässler der Grundschule Itzum das Forschungsstudio. Einmal wöchentlich betrachten sie Bilder – von Bilderbüchern, Bildern aus den Medien bis hin zu Kunstwerken –, sprechen über Bilder und gestalten selbst.

„Jedes Kind hat ein eigenes Imaginationsprofil“, weist Uhlig auf erste Forschungsergebnisse hin. „Wie man sich etwas bildhaft vorstellt, ist bereits verschieden, nicht nur die Art und Weise, wie man etwas zeichnet.“ So gibt es Kinder, die sich etwas besonders gut vorstellen und dann auch zeichnen können, wenn sie ein Bild unmittelbar vor Augen haben und genau hinschauen können. Andere wiederum entwickeln aus der Phantasie detailreiche Bilder und ganze Bildgeschichten. Das familiäre Umfeld spielt dabei eine wesentliche Rolle. Dabei geht es nicht nur um das Vorhandensein von Bildern in den familiären Lebenswelten von Kindern, sondern insbesondere um die Art und Weise, wie Eltern mit ihren Kindern Bilder betrachten.

Bisher steckt die Forschung zu Fragen der Imaginationsentwicklung von Kindern in den Anfängen, diese Lücke möchte Uhlig mit ihrer Kindheitsforschung und Grundlagenforschung zur Bildlichkeit schließen. In Kürze sollen auch Kindergärten am Forschungsprojekt beteiligt werden.

Wie lernen Kinder das Sehen von Bildern? Welche alterstypischen Merkmale und individuellen Unterschiede sind erkennbar? Für welche Bilder interessieren sich Kinder? Welche Darstellungsformen wählen sie? Wie entwickelt sich ihre Imagination, Vorstellung? Die Hildesheimer Wissenschaftlerin untersucht im bundesweit einmaligen Forschungsstudio in den nächsten Jahren die Bildpraxis von Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren. „Kinder lernen mit und an Bildern, sie entwickeln frühzeitig ein Bildverständnis. Wir erforschen, wie Kinder sich mit Bildern beschäftigen und wie sie eine eigene Bildsprache entwickeln.“

Bettina Uhlig baut eine umfangreiche Bilddatenbank auf, die ermöglicht, ein Kind über mehrere Jahre in seiner bildlichen Entwicklung oder Kinder einer Altersstufe im Vergleich zu beobachten. „Die Kinder vergessen schnell, dass eine Videokamera oder ein Diktiergerät zur Datenerhebung im Raum sind“, berichtet die Wissenschaftlerin. Lehramts- und Kulturwissenschaftsstudierende sowie Promovierende untersuchen im Forschungsstudio zum Beispiel wie Kinder über Bilder sprechen oder wie sie Geschichten visualisieren.

Derzeit entstehen etwa 15 Bachelor- und Masterarbeiten, ferner sind drei Promotionsprojekte in Arbeit. Für die Video- und Audioaufzeichnung der Arbeitsprozesse und Gespräche im Bilddidaktischen Forschungsstudio ist Dorothea Kraake zuständig. Die Lehramtsstudentin (Englisch und Kunst) ist beeindruckt, wie differenziert Kinder über Bilder sprechen. „Das ist den Erwachsenen fast abhanden gekommen." „Wir können an der Uni Hildesheim die bildliche Entwicklung von Kindern untersuchen und sind bereits im Studium nah dran an der schulischen Praxis", sagt Lehramtsstudent Philipp Werner.
Bettina Uhlig ist seit Dezember 2010 Professorin für Kunst und ihre Didaktik an der Universität Hildesheim. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit sind künstlerisch-kulturelle Bildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen, Bilddidaktik, Vermittlung von Kunst.

Das Bilddidaktische Forschungsstudio befindet sich auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg der Stiftung Universität Hildesheim, 1. Etage Steinscheune. Es wurde am heutigen Donnerstag, im Beisein der Eltern und Kinder von Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich, den beteiligten Lehramtsstudierenden und Wissenschaftlern eröffnet.

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=869
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=lehramt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Daseinsvorsorge in Stadt und Land sichern
08.11.2017 | Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR)

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics