Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bilddidaktisches Forschungsstudio an Uni Hildesheim: Jedes Kind hat ein eigenes Imaginationsprofil

08.06.2012
An der Universität Hildesheim baut Prof. Dr. Bettina Uhlig ein „Bilddidaktisches Forschungsstudio“ auf – ein Atelier für Kinder. Wissenschaftler und Studierende können in dem Studio forschen, untersuchen, wie Kinder und Jugendliche ihre Bildsprache entwickeln, Bilder betrachten und verstehen.
„Jedes Kind hat ein eigenes Imaginationsprofil“, weist Uhlig auf erste Forschungsergebnisse hin. „Wie man sich etwas bildhaft vorstellt, ist bereits verschieden, nicht nur die Art und Weise, wie man etwas zeichnet.“ Das familiäre Umfeld spielt dabei eine wesentliche Rolle. Bisher steckt die Forschung zu Fragen der Imaginationsentwicklung von Kindern in den Anfängen.

An der Universität Hildesheim baut Prof. Dr. Bettina Uhlig ein „Bilddidaktisches Forschungsstudio“ auf. Dabei arbeitet die Professorin für Kunstpädagogik in den nächsten drei Jahren eng zusammen mit Schulen aus Hildesheim. Seit November 2011 besuchen Erstklässler der Grundschule Itzum das Forschungsstudio. Einmal wöchentlich betrachten sie Bilder – von Bilderbüchern, Bildern aus den Medien bis hin zu Kunstwerken –, sprechen über Bilder und gestalten selbst.

„Jedes Kind hat ein eigenes Imaginationsprofil“, weist Uhlig auf erste Forschungsergebnisse hin. „Wie man sich etwas bildhaft vorstellt, ist bereits verschieden, nicht nur die Art und Weise, wie man etwas zeichnet.“ So gibt es Kinder, die sich etwas besonders gut vorstellen und dann auch zeichnen können, wenn sie ein Bild unmittelbar vor Augen haben und genau hinschauen können. Andere wiederum entwickeln aus der Phantasie detailreiche Bilder und ganze Bildgeschichten. Das familiäre Umfeld spielt dabei eine wesentliche Rolle. Dabei geht es nicht nur um das Vorhandensein von Bildern in den familiären Lebenswelten von Kindern, sondern insbesondere um die Art und Weise, wie Eltern mit ihren Kindern Bilder betrachten.

Bisher steckt die Forschung zu Fragen der Imaginationsentwicklung von Kindern in den Anfängen, diese Lücke möchte Uhlig mit ihrer Kindheitsforschung und Grundlagenforschung zur Bildlichkeit schließen. In Kürze sollen auch Kindergärten am Forschungsprojekt beteiligt werden.

Wie lernen Kinder das Sehen von Bildern? Welche alterstypischen Merkmale und individuellen Unterschiede sind erkennbar? Für welche Bilder interessieren sich Kinder? Welche Darstellungsformen wählen sie? Wie entwickelt sich ihre Imagination, Vorstellung? Die Hildesheimer Wissenschaftlerin untersucht im bundesweit einmaligen Forschungsstudio in den nächsten Jahren die Bildpraxis von Kindern im Alter von fünf bis sieben Jahren. „Kinder lernen mit und an Bildern, sie entwickeln frühzeitig ein Bildverständnis. Wir erforschen, wie Kinder sich mit Bildern beschäftigen und wie sie eine eigene Bildsprache entwickeln.“

Bettina Uhlig baut eine umfangreiche Bilddatenbank auf, die ermöglicht, ein Kind über mehrere Jahre in seiner bildlichen Entwicklung oder Kinder einer Altersstufe im Vergleich zu beobachten. „Die Kinder vergessen schnell, dass eine Videokamera oder ein Diktiergerät zur Datenerhebung im Raum sind“, berichtet die Wissenschaftlerin. Lehramts- und Kulturwissenschaftsstudierende sowie Promovierende untersuchen im Forschungsstudio zum Beispiel wie Kinder über Bilder sprechen oder wie sie Geschichten visualisieren.

Derzeit entstehen etwa 15 Bachelor- und Masterarbeiten, ferner sind drei Promotionsprojekte in Arbeit. Für die Video- und Audioaufzeichnung der Arbeitsprozesse und Gespräche im Bilddidaktischen Forschungsstudio ist Dorothea Kraake zuständig. Die Lehramtsstudentin (Englisch und Kunst) ist beeindruckt, wie differenziert Kinder über Bilder sprechen. „Das ist den Erwachsenen fast abhanden gekommen." „Wir können an der Uni Hildesheim die bildliche Entwicklung von Kindern untersuchen und sind bereits im Studium nah dran an der schulischen Praxis", sagt Lehramtsstudent Philipp Werner.
Bettina Uhlig ist seit Dezember 2010 Professorin für Kunst und ihre Didaktik an der Universität Hildesheim. Die Schwerpunkte ihrer Arbeit sind künstlerisch-kulturelle Bildungsprozesse von Kindern und Jugendlichen, Bilddidaktik, Vermittlung von Kunst.

Das Bilddidaktische Forschungsstudio befindet sich auf dem Kulturcampus Domäne Marienburg der Stiftung Universität Hildesheim, 1. Etage Steinscheune. Es wurde am heutigen Donnerstag, im Beisein der Eltern und Kinder von Universitätspräsident Prof. Dr. Wolfgang-Uwe Friedrich, den beteiligten Lehramtsstudierenden und Wissenschaftlern eröffnet.

Isa Lange | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=869
http://www.uni-hildesheim.de/index.php?id=lehramt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie