Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewohner armer Länder zeigen mehr Risikobereitschaft

05.03.2013
WZB-Ökonom analysiert das Risikoverhalten von Menschen in 30 Ländern

Lotterien standen im Mittelpunkt eines außergewöhnlichen Experiments von Ferdinand Vieider. Der Ökonom am Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung (WZB) hat erstmals systematisch das Risikoverhalten in 30 Ländern von Australien bis Vietnam untersucht – mit überraschenden Ergebnissen.

Die Auswertung zeigt, dass Menschen in armen Ländern eher bereit sind, Risiken einzugehen, als die Einwohner reicherer Staaten, wie zum Beispiel Deutschland. Die Studie deckt ein Paradox auf: Denn bislang hatten Studien zur Risikobereitschaft innerhalb einzelner Länder gezeigt, dass wohlhabendere Menschen risikobereiter sind.

In dem Experiment von Ferdinand Vieider mit Thorsten Chmura (Universität Nottingham) und Peter Martinsson (Universität Göteborg) wurden die Risikopräferenzen von über 3.000 Probanden aus 30 Ländern bewertet. Dazu mussten sich die Teilnehmer in einem mehrstufigen Entscheidungsprozess jeweils zwischen Lotterien und steigenden festen Geldbeträgen entscheiden.
Je höher der Betrag war, ab dem Teilnehmer von der Lotterie zu dem festen Betrag wechselten, desto höher war ihre Wertschätzung der Lotterie und daher ihre Risikobereitschaft. Die Teilnehmer aus den ärmeren Ländern setzten häufiger auf die Lotterien und wiesen ihnen einen höheren Wert zu. Am risikofreudigsten waren unter den Bedingungen des Experiments die Menschen in Äthiopien, Nicaragua und Vietnam. Deutschland ist Schlusslicht unter den 30 Ländern.

Erstaunlich sind die Ergebnisse deshalb, weil die Ökonomen einem Paradox auf die Spur gekommen sind. Bislang hatten Analysen zum Risikoverhalten innerhalb einzelner Länder ergeben, dass Menschen mit hohem Einkommen risikobereiter sind als ärmere Menschen. Vergleicht man aber das Bruttoeinkommen und die Risikobereitschaft auf Länderebene und bezieht Schwellenländer mit ein, ist die Verbindung genau umgekehrt: Je höher das Pro-Kopf-Einkommen, desto geringer ist die Risikobereitschaft.

Länder mit einer höheren Risikobereitschaft hatten zudem über die letzten zehn Jahre ein im Durchschnitt stärkeres Wirtschaftswachstum. Eine Ursache könnte das Unternehmertum risikofreudiger Menschen sein. Doch warum bleiben dann Länder wie Nicaragua und Nigeria arm, obwohl sie einen hohen Indikator für Risikobereitschaft zeigen? Die Forscher machen deutlich, dass sich ein armes Land trotz einer risikobereiten Bevölkerung nur entwickeln kann, wenn gleichzeitig weitere Faktoren hinzukommen, wie etwa ein stabiler Staat, der Privatbesitz garantiert.

Die Ergebnisse des Experiments sind in einem englischen Discussion Paper zusammengefasst: Ferdinand M. Vieider, Thorsten Chmura, Peter Martinsson: Risk Attitudes, Development, and Growth. Macroeconomic Evidence from Experiments in 30 Countries, WZB: Discussion Paper: http://bibliothek.wzb.eu/pdf/2012/ii12-401.pdf.

Pressekontakt
Ferdinand Vieider, Ph.D.
Leiter der WZB-Nachwuchsgruppe
Risiko und Entwicklung
Telefon: +49 30 25491-426
E-Mail: ferdinand.vieider@wzb.eu

Kerstin Schneider
Pressestelle
Telefon: +49 30 25491-506
E-Mail: kerstin.schneider@wzb.eu

Dr. Paul Stoop | idw
Weitere Informationen:
http://www.wzb.eu
http://www.wzb.eu/de/pressemitteilung/bewohner-armer-laender-zeigen-mehr-risikobereitschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht 3, 2, 1, meins: Kaufentscheidungen im Labor erforscht
28.08.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um
26.05.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mobilität 4.0: Konferenz an der Jacobs University

18.10.2017 | Veranstaltungen

Smart MES 2017: die Fertigung der Zukunft

18.10.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

18.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Biokunststoffe könnten auch in Traktoren die Richtung angeben

18.10.2017 | Messenachrichten

»ILIGHTS«-Studie gestartet: Licht soll Wohlbefinden von Schichtarbeitern verbessern

18.10.2017 | Energie und Elektrotechnik