Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bewegung hilft Kindern mit sozialpädagogischem Förderbedarf

26.06.2014

Die Hochschule Niederrhein leistet einen Beitrag zur Bewältigung der mit dem Thema Inklusion verbundenen Schwierigkeiten.

Studierende des Bachelorstudiengangs „Kindheitspädagogik“ bieten seit November 2013 an der Brüder-Grimm-Schule in Krefeld einmal pro Woche psychomotorische Förderstunden für Kinder an. Die städtische Gemeinschaftsgrundschule ist seit Jahren Schwerpunkt-Schule für Gemeinsamen Unterricht mit derzeit insgesamt 19 Kindern mit sozialpädagogischem Förderbedarf.


Die Studentin Melina Beckers erklärt einem der Kinder die Übungen.

„Unser Förderangebot unterstützt das schulische Lernen“, sagt Prof. Dr. Astrid Krus, die das Modellprojekt leitet. „Wir möchten die kognitiven, motorischen, emotionalen und sozialen Kompetenzen der Kinder durch Bewegungs- und Wahrnehmungserfahrungen fördern.“ Astrid Krus ist Leiterin des Kompetenzzentrums „Kindheitspädagogik in Bewegung“, das am Fachbereich Sozialwesen der Hochschule Niederrhein in Mönchengladbach angesiedelt ist.

Das erlebnisorientierte Bewegungsangebot, das die Studierenden den Schülern bieten, gibt jedem Kind die Möglichkeit, sich als wichtig zu erfahren und unterstützt somit die Entwicklung eines positiven Selbstbildes. „Diese Erfahrung unterstützt die Kinder dabei, die Anforderungen in ihrem Schulalltag besser bewältigen zu können“, sagt Kerstin Schmidt-Gutmann, Grundschullehrerin der Brüder-Grimm-Schule und Fachfrau für Psychomotorik.

Psychomotorik beschreibt die kausale Verknüpfung psychischer Vorgänge wie Emotionalität oder Konzentration mit Bewegung. „Bewegung ist ein elementares Grundbedürfnis. Bei Kindern findet die Auseinandersetzung mit sich und ihrer Umwelt über ihren Körper statt, indem sie ihre Umwelt mit den Händen buchstäblich begreifen“, sagt Astrid Krus, die am Fachbereich Sozialwesen Kindheitspädagogik lehrt.

Ihr geht es in ihrer Arbeit vor allem um die Professionalisierung der Ausbildung pädagogischer Fachkräfte – unter besonderer Beachtung des Themas Bewegung und um die Verknüpfung von fachlichem Lernen und sozialem Engagement der Studierenden.


An dem Modellprojekt an der Brüder-Grimm-Schule nehmen derzeit zehn Kinder aus den beiden ersten Schuljahren teil. Diese wurden von ihren Lehrerinnen ausgewählt. Von den zehn Kindern haben einige sonderpädagogischen Förderbedarf. Ziel ist es, das Projekt über das aktuelle Schuljahr hinaus weiterzuführen.

„Wir haben steigenden Bedarf an einem derartigen Förderangebot“, sagt Ruth Shai, kommissarische Schulleiterin der Brüder-Grimm-Schule. Und Astrid Krus fügt hinzu: „Unsere Studierenden haben großes Interesse an dieser wichtigen Praxiserfahrung.“

Das bestehende Angebot wird im kommenden Schuljahr fortgesetzt und eine neue Gruppe mit Schülerinnen und Schülern der ersten Klassen aufgebaut.

Pressekontakt: Dr. Christian Sonntag, Referat für Presse und Öffentlichkeitsarbeit, Tel.: 02151 822-3610, E-Mail: christian.sonntag@hs-niederrhein.de

Dr. Christian Sonntag | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.hs-niederrhein.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit