Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Bestandsaufnahme beim Katastrophenschutz

27.09.2010
Universität Witten/Herdecke untersucht mit Mitteln des Bundesforschungsministeriums, wie Prioritäten bei Rettungsmaßnahmen gebildet werden / Auch Ereignisse wie Loveparade, Terroranschlag oder Stromausfall im Fokus der Untersuchung

Das System der Inneren Sicherheit wurde bislang stark aus einzelnen Blickwinkeln untersucht. Im Zentrum des Interesses standen seine Bereiche Polizei, Nachrichtendienst und - seit der 90er Jahre mit zunehmender Bedeutung - die private Sicherheitswirtschaft.

Neuerdings rückt der Katastrophenschutz in den Mittelpunkt: Zum einen die Gefahren des neuen Terrorismus seit dem 11. September 2001, zum anderen die für Mitteleuropa bislang nicht vorstellbaren Naturkatastrophen u. a. durch den drohenden Klimawandel, haben in der jüngeren Vergangenheit die Verletzbarkeit moderner Gesellschaften aufgezeigt. Dies führte dazu, dass der komplexe Katastrophenschutzverbund in der Bundesrepublik zunehmend in den Blickpunkt des öffentlichen Interesses rückte. Es setzt sich die Einschätzung durch, ihn als integralen Bestandteil des Systems der Inneren Sicherheit zu betrachten. Die Diskussion darüber, wie eine solche veränderte und integrierte Sicherheitsarchitektur aussehen könnte, steht noch am Anfang.

Professor Dr. Hans-Jürgen Lange untersucht in dem Forschungsprojekt die Zusammenarbeit, Koordination und Steuerung der verschiedenen Behörden und Organisationen von Bund, Ländern, Kommunen sowie der beteiligten privaten Institutionen bei länderübergreifenden Großschadensereignissen. Hierbei sollen Schwachpunkte aufgezeigt und die Erfahrungen, Positionen und Prioritätensetzungen der beteiligten Akteure eingebracht werden. Besonders die Frage des Zusammenspiels zwischen Bund und Ländern im Hinblick auf die unterschiedlichen Aufgaben, Funktionen, Ressourcen und Verantwortlichkeiten soll untersucht werden. Ergänzt wird diese Untersuchung durch eine Rechtsanalyse zum Katastrophenschutz durch den wissenschaftlichen Kooperationspartner des Projektes, Herrn Professor Dr. Christoph Gusy, vom Lehrstuhl für Öffentliches Recht, Staatslehre und Verfassungsgeschichte der Universität Bielefeld.

Beide Schwerpunkte sollen in einem praxisfähigen Konzept zusammengeführt werden, das ermöglicht, künftigen Katastrophenfällen besser zu begegnen. Wesentliche Kernpunkte dieser Forschungsarbeit bilden Handlungsempfehlungen und Lösungsvorschläge, mit denen das bestehende System weiter entwickelt werden soll. Erfahrungen und Meinungen aus der Praxis und von Experten werden in die Projektarbeit einfließen: Als Kooperationspartner konnten hierfür mit dem Deutschen Roten Kreuz, den Ländern Hamburg und Sachen-Anhalt sowie der Berufsfeuerwehr Frankfurt Vertreter aus allen beteiligten Ebenen gewonnen werden.

Das Forschungsprojekt wird finanziert durch das Sicherheitsforschungsprogramm "Schutz und Rettung von Menschen" des BMBF und ist auf 3 Jahre ausgerichtet.

Kontakt:
Prof. Dr. Hans-Jürgen Lange,
02302 / 926-814 / E-Mail: hans-juergen.lange@uni-wh.de

Kay Gropp | Uni Witten/Herdecke
Weitere Informationen:
http://www.politikwissenschaft-wh.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Gesellschaftswissenschaften:

nachricht Mathematische Algorithmen berechnen soziales Verhalten
14.11.2016 | Technische Universität München

nachricht Schrumpfende Gesellschaften: Welcher Umgang mit den Folgen des demografischen Wandels?
18.10.2016 | Fraunhofer-Institut für System- und Innovationsforschung (ISI)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Gesellschaftswissenschaften >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Im Focus: Weltweit genaueste und stabilste transportable optische Uhr

Optische Strontiumuhr der PTB in einem PKW-Anhänger – für geodätische Untersuchungen, weltweite Uhrenvergleiche und schließlich auch eine neue SI-Sekunde

Optische Uhren sind noch genauer als die Cäsium-Atomuhren, die gegenwärtig die Zeit „machen“. Außerdem benötigen sie nur ein Hundertstel der Messdauer, um eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

Ökologischer Landbau: Experten diskutieren Beitrag zum Grundwasserschutz

17.02.2017 | Veranstaltungen

Von DigiCash bis Bitcoin

16.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Stammzellen verlassen Blutgefäße in strömungsarmen Zonen des Knochenmarks

17.02.2017 | Biowissenschaften Chemie

LODENFREY setzt auf das Workforce Mangement von GFOS

17.02.2017 | Unternehmensmeldung

50 Jahre JULABO : Erfahrung – Können & Weiterentwicklung!

17.02.2017 | Unternehmensmeldung